Forum: Politik
Ermittlungen in Russland: Justiz wirft Greenpeace-Aktivisten Drogenbesitz vor
DPA

Die russischen Behörden erheben weitere Vorwürfe gegen die festgenommenen Greenpeace-Aktivisten. Auf ihrem Schiff seien Schlafmohn und Morphium gefunden worden. Die Umweltschützer weisen die Anschuldigung zurück - und vermuten eine Verschwörung.

Seite 3 von 5
felixbonobo 09.10.2013, 16:31
20. nostalgie

Na da fühlt man sich doch gleich mal dreissig jahre zurückversetzt, ddr-zeiten lassen grüssen herr kgb-putin. Dieses drakonische vorgehen und aus einer umwelt-aktion piraterie zu formulieren und noch "drogenbesitz" als reserveanklage draufzusatteln, erinnert mich eins zu eins an die ddr-justiz und den kalten krieg.
Jeder auf der welt weiß das greenpeace-aktionen weltpressewirsame plakat-aktionen sind, deren gewalt und gewaltbereitschaft darin besteht, sich zb. zwischen wale und walfänger zu platzieren, sich eher verdreschen und verhaften zu lassen, als selbst je gewalt anzuwenden.

Es gäbe heute kein greenpeace mehr, wenn diese sich nicht von beginn an an die herarchie der vernunft und des know hows gehalten hätten. Mit den besten anwälten an ihrer seite, aktionen immer am rande der legalität, immer unter der premisse faktische mißstände öffentlich anzuprangern, die nie idiologisch besetzt sind.
Nur so war es ihnen überhaupt möglich eine so große oranisation zu werden, die zu beginn nur auf reine spendengelder basierte. In den achziger jahren erlebte ich bei greenpeace hamburg vor ort, das die sympathien und spenden für greenpeace völlig überparteilich waren, sowohl von cdu-anhängern wie auch von der spd-wählern spenden kamen.

Deshalb gehört auch heute unser aller solidarität überparteilich zu deren aktivisten und stätiges bemühen im sinne von uns allen. Auch hier wünschte ich mir "nostalgisch" die solidarität vieler, wenn es sich um klar politsche häftlinge und motivation handelt. Schreibt eure abgeordneten an, das man sich gefälligst auch politisch und diplomatisch für deren freilassung einzusetzen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
möhrli 09.10.2013, 16:31
21. diktat

Russland ist ein Gangsterstaat: Greepeace-Schiff kapern, die Leute entführen und auf dem Festland in den Kerker werfen. Das ist Piraterie, und dafür muß Russland vor einem internationalen Gericht angeklagt werden. Die zivilisierten Staaten der Welt dürfen sich nicht von einem kriminellen Staat wie Russland die Regeln diktieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 09.10.2013, 16:32
22. Russland macht sich immer mehr lächerlich.

Auch wenn jeder weiss, dass in Russland nicht die Demokratie ausgebrochen ist und statt dessen in der Zwischenzeit ein repressives System eingekehrt ist, so darf man trotzdem nicht vor Putin einfach zurück schrecken. Es geht um die Ausbeutung der Arktis, einer Region in der Umweltverschmutzung langfristigere Folgen hat als in anderen Gegenden. Ich habe auch n.E. noch nie gehört, dass Greenpeace Aktivisten wegen so einer Aktion zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt wurden. Russland muss hier lernen, dass es nicht einfach tun kann was es möchte. Zumindest kann es nicht erwarten, dass der Rest der Welt Beifall spendet, wenn die Greenpeace Aktivisten nun auch noch wegen untergeschobenem Rauschgift angeklagt werden. Zumindest zeigt dieser Vorfall eindeutig, dass Russland über keinen Rechtsstaat verfügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnybongounddie5goblins 09.10.2013, 16:33
23. Meinen die Greenpeacler, sie können sich überall alles erlauben

Zitat von sysop
Die russischen Behörden erheben weitere Vorwürfe gegen die festgenommenen Greenpeace-Aktivisten. Auf ihrem Schiff seien Schlafmohn und Morphium gefunden worden. Die Umweltschützer weisen die Anschuldigung zurück - und vermuten eine Verschwörung.
Hier in Europa kann sich Greenpeace alles erlauben. Alles "NGO" stehen sie ja über dem Gesetz. Und erst noch wenn sie sich "für die Umwelt einsetzen".

In Russland gibt es offenbar keine funktionierende Justiz und keine Demokratie, darum heisst es dort gesiebte Luft atmen im Falle von Piraterie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 09.10.2013, 16:56
24.

Zitat von mischamark
Ich begreife allerdings nicht ganz, wieso Greenpeace Russland die Situation so falsch eingeschätzt hat. Weder ist mit Gazprom zu spassen, noch mit Putin, wenn es um Dinge wie Bodenschätze oder Atomares geht. Weiss man doch eigentlich.
Tja, die drakonischen Strafen für Pussy Riot hätten denen eigentlich eine Warnung seien sollen. Und die haben nur in einer Kirche getanzt.

Vielleicht fühlt Greenpeace sich inzwischen auch zu sicher. Hier im Westen haben die ja fast Narrenfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juri. 09.10.2013, 16:56
25. Schlafmohn & Morphium?

Das klingt so unwahrscheinlich, das es fast schon war sein könnte - mal im Ernst, es gibt halt Staaten auf dieser Erde, da kann man Wind säen und bekommt den dududu-Finger zu sehen. Und dann gibt es die, wo es einem ins Gesicht zurückbläst. Und dann noch die, wo ein Jahrhundertsturm samt Gewitter & Hagel die Antwort ist. Russland gehört zu letzteren, wenn es denn will.

Ist das toll - nein. Wird da wer was dran ändern von außen - nein, die haben Rohstoffe. Hätten die GP-Leute davon was ahnen können - eher sogar müssen.

Sinngemäß Putin zum Irak-Kriegsgrund Massenvernichtungswaffen: "Wäre wir die Amerikaner - wir hätten welche gefunden." Ein paar Drogen lassen sich da vermutlich noch um etliches leichter finden, auch wenn ein halbes Pfund Gras wohl glaubwürdiger gewesen wäre....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 09.10.2013, 17:03
26.

Drogenfund hin oder her - was hat das die Russen zu interessieren? Das Schiff läuft unter Niederländischer Flagge und wurde in internationalen Gewässern aufgebracht. Insofern ist ein etwaiger Drogenfund Sacher der niederländischen Behörden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 09.10.2013, 17:07
27.

Wenn ich anstelle der Amerikaner wäre, hätte ich welche gefunden. (Über die fehlenden Massenvernichtungswaffen im Irak nach dem Einmarsch der US-Truppen)
(Wladimir Putin, Mai 2003)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palatinado47 09.10.2013, 17:23
28. Greenpeace + Drogen

Zitat von sysop
Die russischen Behörden erheben weitere Vorwürfe gegen die festgenommenen Greenpeace-Aktivisten. Auf ihrem Schiff seien Schlafmohn und Morphium gefunden worden. Die Umweltschützer weisen die Anschuldigung zurück - und vermuten eine Verschwörung.
Schon der Vorwurf der bandenmäßigen Piraterie ist ein Witz, aber mit den neuen Vorwürfen und (angeblich) "gefundenen" Drogen-Beweisen macht sich die russische Justiz weltweit noch mehr lächerlich. Putin sollte seiner "unabhängigen Justiz" endlich Einhalt gebieten, denn all das fällt letztendlich auf ihn zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 09.10.2013, 21:54
29.

Zitat von ps1961
Abwarten. Mehrmals mahnte die RF-Regierung der holländischen Regierung die Arctic Sunrise Aktivitäten in russischen Gewässer zu untersageп.
Blöd nur, dass die "Arctic Sunrise" in internationalen Gewässern war. Wo die russische Küstenwacht gar nichts zu melden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5