Forum: Politik
Ermittlungen wegen Kinderpornografie: Edathy kritisiert Staatsanwaltschaft
Getty Images

Sebastian Edathy meldet sich zu Wort - und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwälte. Die Hausdurchsuchungen seien "unverhältnismäßig" und widersprächen rechtsstaatlichen Grundsätzen, sagte er SPIEGEL ONLINE. Der SPD-Politiker soll Kinderpornografie besessen haben.

Seite 1 von 23
frubi 12.02.2014, 09:19
1. .

Zitat von sysop
Sebastian Edathy meldet sich zu Wort - und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwälte. Die Hausdurchsuchungen seien "unverhältnismäßig" und widersprächen rechtsstaatlichen Grundsätzen, sagte er SPIEGEL ONLINE. Der SPD-Politiker soll Kinderpornografie besessen haben.
Die Sache müsste sich doch recht schnell klären lassen. Edathy muss einfach vollständige Transparenz gegenüber den Behörden vorweisen und wenn diese absolut nichts finden können, wäre der Fall geklärt. Ich glaube nicht, dass Edathy ein schlauer Hacker ist, der alle seine Spuren löschen kann. Der Verdacht auf Kinderpornographie ist natürlich schwer wiegend. Solange aber nichts bewiesen ist, gilt auch für ihn die Unschuldsvermutung. Aber wir sollten als Bürger, Wähler und Steuerzahler nicht naiv sein. Im Bundestag sitzen Menschen mit Schwächen, Lüsten und Begierden die auch andere Menschen haben. Das es auch im Bundestag pädophile Menschen gibt, würde mich nicht wundern. Im Bundestag sitzen ja nicht nur Ehrenmänner und Ehrenfrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrkunstprodukt 12.02.2014, 09:21
2.

Zitat von sysop
Sebastian Edathy meldet sich zu Wort - und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwälte. Die Hausdurchsuchungen seien "unverhältnismäßig" und widersprächen rechtsstaatlichen Grundsätzen, sagte er SPIEGEL ONLINE. Der SPD-Politiker soll Kinderpornografie besessen haben.
Versteh ich jetzt nicht. Die Staatsanwaltschaft wirft Herrn Edathy kein "strafbares Verhalten" vor, aber dennoch wurde seine Wohung und Büros durchsucht?!

Kann mir das jemand erklaeren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mooky 12.02.2014, 09:21
3.

Eine IP-Adresse ist noch lange kein beweis, da die 100% Zugehörigkeit zu einem Benutzer nicht gegeben ist.
Also abwarten ist angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Muhammad Tariq Veder 12.02.2014, 09:25
4. Justizia

"Et altera pars audiatur." Ein eherner Rechtsgrungsatz, auch der andere Teil muss gehört werden-aber erst schiessen, dann fragen ist wohl das neue (amerikanische) Rechtsempfinden.
Schönen Tach noch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosaberg 12.02.2014, 09:27
5. meines Wissens

ist es möglich IP-Adressen zu "stehlen". Und an einen solchen Fall (möglicherweise durch Hacker der Neonazis) glaube ich hier.
Verstehen kann ich gar nicht, dass die Staatsanwaltschaft in Hannover Ermittlungen vor den Ergebnissen preisgibt. und dadurch den guten Ruf der Leute ruiniert. Wahrscheinlich braucht sie "Erfolge" nach Wulff und Glaeseker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redfreakz 12.02.2014, 09:29
6.

Wem ist Edathy unbequem geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.viver 12.02.2014, 09:31
7. Unschuldsvermutung

Zitat von sysop
Sebastian Edathy meldet sich zu Wort - und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwälte. Die Hausdurchsuchungen seien "unverhältnismäßig" und widersprächen rechtsstaatlichen Grundsätzen, sagte er SPIEGEL ONLINE. Der SPD-Politiker soll Kinderpornografie besessen haben.
Die Unschuldsvermutung ist ein hohes Gut unserer Rechtskultur.
In seiner Rolle in verschieden Ausschüssen hat ja Herr Edathy immer bewiesen, wie sehr er gerade dieses hohe Gut achtete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 12.02.2014, 09:31
8. Edhathy wird alles verlieren....auch wenn er unschuldig ist!

In dubio - contra reo!
Eine Person öffentlichen Interesses wird alles verlieren - wenn ein solcher Verdacht geäussert wird:
Amt, Ansehen - den persönlichen Wohlstand.

Dabei ist es unerheblich ob schuldig oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raphaela45 12.02.2014, 09:31
9. Leider

wird es Herrn Edathy nie gelingen, diese Vorwürfe völlig auszuräumen: Einen Gegenbeweis zu führen, wenn der PC manipuliert wurde, ist dank der Geheimdienste genauso unmöglich, wie die weitere Verwendung irgendwelchen Datenmaterials als "Beweis"....JEDER PC kann nicht nur ausgelesen, sondern auch mit Material von außen befüllt werden und die Geheimdienste haben bisher noch nie Skrupel gezeigt, technisch Machbares auch umzusetzen...Wenn jemand der einem (der kooperierenden) Geheimdienst (e) auf die Füße getreten ist (wie Herr Edathy wohl im Fall des sogenannten "Verfassungs"schutzes) und sich zudem noch mit mächtigen, kriminellen Strukturen (wie einem Nazi-Unterstützungsnetzwerk, das offensichtlich auch in Institutionen verankert ist) angelegt hat, käme es seeeehr unwahrscheinlich vor, technische Möglichkeiten zur Diffamierung NICHT einzusetzen....Alleine schon, um ein abschreckendes Exempel zu schaffen:WER wird jetzt noch riskieren, einem Geheimdienst in einem Untersuchungsausschuß in die Quere zu kommen? - Aus Sicht der Geheimdienste ist diese Affaire also ein voller Triumph. Für den rudimentären Rest des Rechtsstaats ist sie ein weiterer Todesstoß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23