Forum: Politik
Ermordeter US-Journalist: Wie James Foleys Befreiung scheiterte
AP

Fast zwei Jahre bangten Freunde und Familie um James Foley. Im November 2012 wurde der Journalist verschleppt - angeblich von Assad-treuen Milizen. Wie gelangte der Fotograf in die Hände des IS? Warum scheiterte die Befreiung? Versuch einer Rekonstruktion.

Seite 1 von 4
wachsamer_bürger 22.08.2014, 21:17
1. angeblich von Assad-treuen Milizen. Wie gelangte der Fotograf in die Hände des IS?

...angeblich von Assad-treuen Milizen. Wie gelangte der Fotograf in die Hände des IS?
Das ist doch mal ne gute Frage!
Eventuell war es ja auch eine Lüge das Assad treue Milizen ihn entführten weil es so schön ins Assad-bashing-konzept passte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 22.08.2014, 22:36
2. Interne Probleme

Die angebliche Tatsache "die Geiseln seien jedoch wenige Stunden zuvor an einen anderen Ort gebracht worden" könnte noch ein Nachspiel haben ... entweder die Operation wurde verraten oder die IS kann die US Kommunikation abhören ... beides wäre zu peinlich um bekannt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daku85 22.08.2014, 23:18
3. @wachsamer_bürger

Der arme Assad und seine humanitären Hilfstruppen... Immer werden sie als die bösen dargestellt, dabei wollen sie dich eigentlich nur ein bisschen Frieden... Ganz im Ernst, dieser Beißreflex, sobald eine amerikanische oder sonstige westliche Quelle abgegeben wird, ist vollkommen irrational. Welchen Grund sollten die Amis haben, um da irgendwas zu manipulieren oder zurückzuhalten? Die haben gar kein Interesse an Syrien, sonst hätte das der Assad schon vor längerem zu spüren bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heisenberg18 22.08.2014, 23:40
4. Der Abschaum des Abschaums, ...

... der auch noch eine ehrenwerte Religion wie den Islam für seine schmutzigen Handlungen als Tarnkäppchen verwenden will. Es passt nicht. Nackte, widerliche Machtgier schimmert durch all das Geschwafel hindurch. Totschweigen. Einkapseln. Flüchtlinge aufnehmen. Aushungern. Keine Geschäfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eduard1979 22.08.2014, 23:46
5. treue Milizen von Assad.

irgend wie bekomme ich das Gefühl nicht los, das hier Medien bzw. US Regierungsquelle einfach lügen wie es denen gerade passt. Was Assad alles schon angelastet wurde und dann trat dennoch eine offensichtliche Wendung zu Gunsten von Assad es offenbart uns hier - wie verlogen die westlichen Regierungen doch sind, Hauptsache ihre Außenpolitik mit schlimmster Gewalt durchsetzen. Das Leben von diesem Journalisten geht auf das Konto Amerikas selbst. sechs Wochen nach der Befreiungsaktion wurde er ermordet, oder man ließe ihn los und somit billigte die Hinrichtung unmittelbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumeigentlich 22.08.2014, 23:47
6. Das ist der wiederholte Versuch Assad

In den Zusammenhang mit IS zu bringen und zu diskreditieren. Gestern wurde Assad von Herrn Sydow für den Giftgasanschlag verantwortlich gemacht heute für Menschenhandel (mit Gefangenen) und damit den Tod (indirekt) des US Fotografen. Laut Frau Salloum, auch bei SPON, schließt Assad Handelsverträge mit dem IS und bezieht von denen Öl. Mich wird es nicht wundern, wenn wir bald erfahren werden, "aus glaubwürdigen Quellen" natürlich, dass Assad und die IS das Selbe sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realdemokratie 22.08.2014, 23:59
7. Assad ließ viele Journalisten ermorden...

Assad hat Journalisten kategorische verboten, ins Land einzureisen, damit seine Greueltaten nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Viele Journalisten sind dann über Checkpoints eingereist, die nicht von Assad kontrolliert werden. Als Strafe lies Assad Journalisten umbringen oder entführen - so wie die Journalisten von Baba Amr in Homs. Zur Zeit der Entführung von Foley (Okt. oder Nov. 2012) waren die islamischen Milizen egal welcher Richtung gar nicht existent. Assad-Schergen haben regelm. Journalisten entführt. Dass sie etlich dann später an die Islamisten auslieferten, passt voll zur Assad-Taktik. Er weiss was diese mit ihnen anstellen werden und will das Ganze dann zu seiner Propaganda ausnutzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LondoMollari 23.08.2014, 00:04
8. Oder ...

Zitat von wachsamer_bürger
...angeblich von Assad-treuen Milizen. Wie gelangte der Fotograf in die Hände des IS? Das ist doch mal ne gute Frage! Eventuell war es ja auch eine Lüge das Assad treue Milizen ihn entführten weil es so schön ins Assad-bashing-konzept passte.
... man wäre ein halbwegs informierter (nicht Lohn-)Schreiber und wüßte das Assad und ISIS solange gemeinsame Sache gegen die eher demokratish-weltlichen Rebellen der FSA gemacht haben wie es ihnen noch in den Kram paßte.

Assad mochte die FSA nicht weil Sie ihn ersetzen wollten, die ISIS sah in säkularen, nicht an einem Gottesstaat interessierten Kräften das größere Problem. Motto: Der Feind meines Feindes ist mein Freund.

Weiterhin wüßte der informierte Forist halt auch das in dem Moment wo man gemeinsam die FSA marginalisiert hatte die ISIS umgehend begann über Assad herzufallen. Motto: Keine Ehre unter Ganoven ....

Dabei werden Sie dann halt auch die Geisel abgestaubt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zinedine02 23.08.2014, 00:04
9. Assad-Bashing-Konzept

Interessante Erfindung dieser Terminus! Hört sich fast nach heimlicher Sympathie an!
Gibt's auch ein Adolf-Hitler-Bashing?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4