Forum: Politik
Erneuerbare Energien: Grüne wettern gegen Gabriels Anti-Öko-Kurs
DPA

Massive Einschnitte plant Wirtschaftsminister Gabriel bei der Umsetzung der Energiewende - und bringt damit die Grünen gegen sich auf. Laut der Vorsitzenden Simone Peter "rasiere" der Vizekanzler die Erneuerbaren Energien, lasse aber die die Kohlebranche "ungeschoren davonkommen".

Seite 1 von 5
spiritof81 19.01.2014, 15:24
1.

Zitat von
"Die Faktoren, die die EEG-Umlage wirklich in die Höhe treiben, wie die überbordenden Industrieprivilegien und fehlende Mindestpreise für CO2-Emissionen, bleiben in Gabriels Konzept außen vor."
Die Befreiung der Industrie macht gerade einmal 1,3 Cent (laut WiWo-"Green"-Artikel) an der Gesamtumlagenbelastung von über 6 Cent aus. Es ist ziemlich frech von Frau Peter, diese Befreiung als einen der Haupttreiber der EEG-Umlage zu bezeichnen. Ebenso frech ist es, niedrige Preise der CO2-Zertifikate als Preistreiber zu bezeichnen.

Aber nach Ansicht der EE-Fanatiker muss man wohl nur günstige, zuverlässige konventionelle Stromerzeugung verteuern, damit die unstete Stromgenerierung aus Wind und Sonne günstig erscheint.

Grüne? Nein Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TangoGolf 19.01.2014, 15:31
2. Wer hätte das gedacht,

da ist die SPD für vier Jahre nicht mehr auf die Grünen angewiesen, da besinnt man sich wieder auf die eigentliche Klientel, der Arbeitnehmer. Der wird sich über etwas Realismus bei der Energiewende freuen, die ursprünglich (anders als medial umgedeutet) auch nicht um die Umstellung auf erneuerbare Energien eingeleitet wurde, sondern den Ausstieg aus der Atomkraft bedeuten sollte - beides ist nicht das selbe übrigens.

Grüne Bessermenschen mit Eigenheim und Solarzellen auf dem Dach sehen das bestimmt anders - die de facto "von unten nach oben" Umverteilung durch die Energiewende kann ein echter Sozialdemokrat eben nicht bedingungslos gut heißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotharec 19.01.2014, 15:46
3. optional

Die Gruenen sollten endlich aktzeptieren, dass man mit Sonne und Wind alleine noch keine Industriegesellschaft erhalten kann.
Die energieintensive Industrie, die eben im Wettbewerb mit Laendern steht, in denen heute schon der Energiepreis niedriger ist, schafft eben auch die Werte , aus denen die Gehaelter auch der Gruenen gezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 19.01.2014, 15:47
4. Na ja,

Zitat von sysop
Massive Einschnitte plant Wirtschaftsminister Gabriel bei der Umsetzung der Energiewende - und bringt damit die Grünen gegen sich auf. Laut der Vorsitzenden Simone Peter "rasiere" der Vizekanzler die Erneuerbaren Energien, lasse aber die die Kohlebranche "ungeschoren davonkommen".
was soll die Peter sonst sagen:
""Eine echte Kostenentlastung für die Verbraucher ist nicht in Sicht, weil konkrete Ansagen zum Abbau der üppigen Industrierabatte fehlen." ?
Die Rabatte haben die Grünen ja erst eingeführt bei Ihrer Regierungsbeteiligung ,Trittin sei Dank......-;0
und üppig ist relativ.......für den Normalstrombezieher ca 1 Cent/kWh.
Und da ich das Konzept Gabriels nicht kenne ,ist auch dieser
Satz :
"Die Faktoren, die die EEG-Umlage wirklich in die Höhe treiben, wie die überbordenden Industrieprivilegien und fehlende Mindestpreise für CO2-Emissionen, bleiben in Gabriels Konzept außen vor."
eher Grüne Kaffeesatzleserei....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafkoks2002 19.01.2014, 16:01
5. Der kleine, aber feine Unterschied

Hier zeigt sich klar und deutlich, warum ROT und GRÜN eine Farbenlehre ergeben, die nicht passt. In SPD steckt das Wort Sozial. Und mag die SPD auch in den letzten 15 Jahren alles gegeben haben, um das Sozial aus ihrem Namen zu tilgen, irgendwo lodert noch ein zaghaftes Flämmchen. Vielleicht in ein paar kleinen Ortsvereinen im Ruhrgebiet. Und wenn der Sigi nach Gelsenkirchen oder Herten fährt und ein Genosse ihn zu Seite nimmt und sagt: "Sigi, dein Bauch mag dich auch im tiefsten Winter wärmen, aber ich habe eine Familie und inzwischen fressen mich die Nebenkosten auf", dann kommt der Sigi nach Hause und denkt sich: "Sch****, da drückt was." Und nachdem er im Geiste durchgegangen ist, welche Süßigkeiten und andere Schnuckereien er im Laufe eines Tages weggefuttert hat und feststellt, dass da sogar noch ein Twix reinpasst in den Magen, da wird ihm klar, warum er sich nicht so gut fühlt. Es war nicht der Döner zwischen Mittagessen und Nachmittagskäffchen, der schwer im Magen liegt - es ist sein Gewissen, das zwickt.

Und dann denkt sich Sigmar Gabriel: "Diese .... verfluchten...." Hätten sie nicht einfach studieren und eine nette Anstellung im Staatsdienst annehmen können (oder einen Weiterbilder), wie all die Kumpels von Sigi im Bundestag. Aber nein, da müssen diese Leute arbeiten. So richtig... Das Gewissen zwickt, Sigi denkt an dieses böse Wort - Sozial - und dann... Handelt er.

Im Namen Bündnis90/Die Grünen gibt es kein Sozial. Die Grünen kennen keine Menschen, die nicht in akademischen Berufen arbeiten und am Ende des Monats jeden Cent zweimal umdrehen müssen. Sie haben keine Freunde in der Malocherschaft. Sie haben eine Mission. Und Recht haben sie sowieso. Das EEG ist ihr Kind. Und als solches ist es unfehlbar. Wer dran schraubt, versündigt sich. An der Natur, dem Menschen, den Grünen, an Gott.

Ich weiß, das ist eine Polemik. Und ich weiß auch, sie ist so nicht richtig. Aber ich glaube auch, dass irgendwo zwischen den Zeilen eine zarte Wahrheit steckt. Die Wahrheit, dass sich die SPD lange Zeit in ein falsches Bündnis hat pressen lassen. Politik ist mehr als Farbenlehre. Es wird Zeit, dass die SPD das versteht.
Gabriel fährt keinen Anti-Öko-Kurs. Gabriel (und Gott weiß, ich mag den Mann nicht) versucht nur Fehler in einem System zu korrigieren, das die Marktwirtschaft ausgehebelt hat zu Lasten der Allgemeinheit - wer es nicht glaubt: Einfach mal die Jahresabrechnungen 2013 mit 2009 vergleichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
covy 19.01.2014, 16:14
6. @spiritof81

"Es ist ziemlich frech von Frau Peter, diese Befreiung als einen der Haupttreiber der EEG-Umlage zu bezeichnen."
Haben die Sozis im Wahlkampf und den unzähligen Talkrunden nicht auch so argumentiert?
Und dass die Kohle unangetastet bleibt, dafür sorgt schon die Landeselse aus NRW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fictor 19.01.2014, 16:16
7. Die Grünen,

nein danke.
Erinnern Sie sich noch an den Grünen Überflieger Fischer?
Am Anfang warf er Steine auf die BMW,s Heute ist er Representant und fäht immer das Dickste Modell.
Na ja in die andern passt er eh nicht mehr rein
Grünzeug gehört auf den Mist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thiede11 19.01.2014, 16:29
8. SPIEGEL-Denkfehler

Wenn Gabriel wirklich die Durchschn Vergütung von 15 auf 12 Ct absenken will KANN er nur teure offshore WK stoppen/beenden und muß billigen Landstrom und PV massivst ausbauen da nur diese deutlich günstiger sind als die angestrebten 12 Ct. Da Windstrom von Land ab 5,9Ct und PV ab 9,5 Ct vergütet wird lässt sich nur mit starkem Ausbau beider EE der Durchschnitt senken!
Durch den Abbau von Industrieprivilegien und Berücksichtigung von gesunkenen Börsenstrompreisen würde sich die Umlage von 6 Ct allerdings auch halbieren lassen. Da haben die Grúnen natürlich recht.
Die Gesamtvergút. lag 2013 bei 19 Mrd, die Umlage bei 6,3Ct.
2009 waren es 11Mrd und 1,1 Ct. Eine Umlage von ca 2,5 Ct sollte also erreicht werden.
Der beste fähigste Umweltminister den D jemals hatte, Jürgen Trittin, hatte im Jahr 2000 nur Betriebe befreit die mehr als 100 GWh verbrauchten. Clement (FDP) senkte das 2003 auf 10GWh, der unfähigste Minister aller Zeiten, Altmaier, dann auf die heutigen 1 GWh.
Kein Wunder dass die Ges.vergütung sich nicht mal verdoppelt hat, die Umlage aber versechsfacht! Schwarzgelb hat das ja fein hingekriegt.
Ohne fähige Minister wird das nix mehr werden, wir sollten Trittin wieder zurückholen! Es geht um die Sache und um die Kompetenz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon.meister6 19.01.2014, 16:32
9. Nachhaltige Energien?

Trotz 20 Milliarden Euro Subventionen pro Jahr in Solar- und Windenergie liegt der Anteil dieser Energieträger im tiefen einstelligen Bereich. Mit dem massiven Ausbau dieser Energien stieg auch der CO2 Ausstoss von Deutschland in astronomische Höhen. Aus meiner Sicht hätte er ja um mindestens 10 % sinken müssen. Auch erschliesst sich mir nicht ganz, wie die hundert tausende Tonnen Sondermüll aus diesen Anlagen einmal entsorgt werden können und ob solche Anlagen überhaupt nachhaltig sind und ökologisch Sinn machen. Wenn ich nämlich eine Tonne Steinkohle heute verbrenne um eine Anlage zu bauen, die die Energie einer Tonne Steinkohle erzeugt in ihrem Lebenszyklus, ergibt das in meiner Rechnung null. Wer das nicht glaubt, kann gerne mal die Produktionsstätten in China besichtigen gehen, wie die seltenen Erden gefördert werden, die Steinkohle die Silikate usw. Rechnet man noch die nicht funktionierenden Module (teilweise bis 30 %), Hagelschaden, Brände, Konkurse usw. mit ein, scheinen diese Energien weder nachhaltig noch ökologisch sinnvoll zu sein. Warum klären die Redakteure solcher Artikel nicht mal diese Fragen ab, sondern berichten über die die Scheingefechte zwischen Befürwortern und Gegnern solcher Energieformen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5