Forum: Politik
Erneute Kandidatur für Parteivorsitz: Grüne bejubeln Roths Kampfeswillen
dapd

Claudia Roth will trotz ihrer Schlappe bei der Urwahl zur Bundestags-Spitzenkandidatur erneut als Grünen-Vorsitzende kandidieren. Kollegen sind erleichtert - und beschwören Roths Bedeutung für die Partei.

Seite 1 von 10
psypunk 12.11.2012, 12:32
1. Die Grünen...

...sind eben doch besser, als nicht wenige rechtskonservativen Zeitgenossen, die im Roth Thread hetzen, über "Gutmenschen" schwadronieren und eh niemals grün wählen würden... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miles2hh 12.11.2012, 12:35
2. Na ja,

wenn die Basis sie nicht will, die Funktionäre aber doch, dann hat man wohl ein Problem, wenn man trotzdem "basisdemokratisch" sein will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kampfbuckler 12.11.2012, 12:37
3. Roths Spruch und die Wahrheitsversion davon:

Roths Spruch und die Wahrheitsversion davon:
"Es geht jetzt in erster Linie nicht um mich und um meine Enttäuschung, sondern es geht um etwas Wichtigeres",
und jetzt die Wahrheit: "Es geht jetzt in erster Linie um mich und um meine Enttäuschung, es gibt nichts Wichtigeres",

Roths Spruch und die Wahrheitsversion davon:
"Es geht jetzt in erster Linie nicht um mich und um meine Enttäuschung, sondern es geht um etwas Wichtigeres",
und jetzt die Wahrheit: "Es geht jetzt in erster Linie um mich und um meine Enttäuschung, es gibt nichts Wichtigeres",

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 12.11.2012, 12:39
4. Grüne jubeln?

Nun ja, welche denn? Die, die Roth nicht gewählt haben? Seltsam, seltsam. Folgt man der im Artikel vorzufindenden Argumentation, könnte man meinen, über 70% hätten sie nicht gewählt, um jetzt jubeln zu können. Wer glaubt so einen Unsinn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungffm.de 12.11.2012, 12:40
5. Ohne Roth - Lücke in Parteiführung?

Wenn ohne Frau Roth wirklich eine Lücke in der Parteiführung der Grünen entstünde liesse diese sich mit einem ähnlichen Schwergewicht schnell ausfüllen. Wie wäre es z.B. mit Daniela Katzenberger ? Auch diese könnte über alles und jedes eine dezidierte Meinung zum Besten geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simbally 12.11.2012, 12:41
6. Was? Wer jubelt?Welche Grünen....Özdemir....?

Bitte Claudia 74% .....das ist von uns Grünen doch eine klare Antwort!
Und eine Mitleidswahl wird es mit uns Grünen nicht geben!
Du schadest dem Ansehen der Grünen,und deinem Ansehen!
Macht Menschen haben wir doch reichlich in der Politik!
Ich hätte Dir einen würdigeren Abschied gegönnt,du hättest es verdient! Gruß
Cuba

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uni9 12.11.2012, 12:42
7. Nichts verstanden!

Es ist typisch für die "Volksparteien". Die Basis dokumentiert deutlich ihren Willen und die Berufsfunktionäre sprechen ihr Mut zu einer erneuten Kandidatur zu. Jetzt wird sie in einer Mitleidswahl mit 99% gewählt werden und alle liegen sich glücklich in den Armen. Nur die Basis wird sich wundern; CDUler und SPDler kennen das schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 12.11.2012, 12:42
8.

Zitat von sysop
Claudia Roth will trotz ihrer Schlappe bei der Urwahl zur Bundestags-Spitzenkandidatur erneut als Grünen-Vorsitzende kandidieren. Kollegen sind erleichtert - und beschwören Roths Bedeutung für die Partei.
"Wir brauchen Claudia Roth in der Partei, in diesem Wahlkampf", sagte die am Wochenende zur Spitzenkandidatin gekürte Katrin Göring-Eckardt. Den Grünen stehe ein harter Wahlkampf bevor, "da ist sie einfach wichtig, da sie die Partei kennt und die Partei zusammenhalten kann."

Aber die Basis sieht das doch offensichtlich anders, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Ahlbrecht 12.11.2012, 12:46
9. ...

Zitat von sysop
Claudia Roth will trotz ihrer Schlappe bei der Urwahl zur Bundestags-Spitzenkandidatur erneut als Grünen-Vorsitzende kandidieren. Kollegen sind erleichtert - und beschwören Roths Bedeutung für die Partei.
Dem bürgerlichen Mittelstand, der sein Geld mit der "Energiewende", und auch dank der "Energiepolitik" der Grünen, zu vermehren gedenkt, wird es am Ende egal sein, wer bei dieser "lustigen Partei" (O-Ton Georg Schramm) das Ruder in der Hand hält -solange denn die Subventionen und damit die Renditen in diesem Sektor weiter gezahlt werden.

Renditen, die zuvor vom Rest der Gesellschaft, und hier insbesondere von den Geringverdienern, in Form steigender Strompreise "erwirtschaftet" werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10