Forum: Politik
Erneuter Brexit-Aufschub: Und noch einmal von vorn
Hannah McKay/ REUTERS

Der Brexit wird verschoben - wieder einmal, die EU entspricht der Bitte aus Großbritannien. Doch ob Neuwahlen dort nun Klarheit bringen, ist fraglich. Der EU droht eine Endlos-Verlängerung des Brexit-Dramas.

Seite 1 von 14
fottesfott 28.10.2019, 17:14
1. Die EU sollte weiteren Verlängerungen nur zustimmen,

wenn London noch vor Jahresende in Punxsatwawney umbenannt wird, von der Queen höchstselbst.
Und auch diesem Kondomhersteller, von dem die Stadt die Lizenz für ihren Namen hat, müsste es doch langsam reichen mit dm Zirkus??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AHF84 28.10.2019, 17:15
2.

Und da wundern sich die Vertreter der EU, dass man Sie nicht ernst nimmt? Es wurde im Artikel gesagt: Die Linie für den klaren Schnitt zur Europawahl wurde vertan. Jetzt geht es ewig so weiter. "Good Job!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flachbert 28.10.2019, 17:17
3. Komiker

Ich habe langsam das Gefühl, dass hier nur noch Komiker am Werk sind. Wie sagte Einstein: Wenn man immer wieder dasselbe tut um dann auf ein anderes Ergebnis zu hoffen, das ist der erste Schritt zum Wahnsinn, oder so ähnlich.
Leider fehlt unserer politischen Klasse in ganz Europa eben dieselbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lumbeseggel 28.10.2019, 17:18
4. So wird es kommen!

Wir schreiben das Jahr 2867.
Die ganze Erde ist der Vereinigten Föderation der Planeten beigetreten.
Nein, nicht die ganze Erde.
Grossbritannien, dass inzwischen seit 100 Jahren das einzige und letzte Mitglied der EU ist,
weil es immer noch über den Austritt verhandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzer 28.10.2019, 17:19
5. England

Alles einfach lächerlich. Die EU blamiert sich mit dieser weiteren Verlängerung bis auf die Knochen. Lässt sich von diesem Kaspar Johnson an der Nase herumführen.
Da wundern sich die etablierten Parteien über die immer größer werdende Rechtstendenz. Aber dieser Trend ist selbstverschuldet. Ich bin gespannt wie lange sich der anständige Bürger und Steuerzahler diese Komödie noch gefallen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 28.10.2019, 17:22
6. Ganz wie erwartet

Das war wirklich nicht schwer vorherzusehen. Ich wage direkt die nächste Prognoe. Ende Januar 2020 ist ebenfalls nicht Schluss. Es geht munter weiter mit der Handlungsunfähigkeit auf beiden Seiten. Größtes Kennzeichen aktueller Politik ist: Möglichst viel reden und möglichst wenig tun. Wenn man sich vorstellt, wieviel Geld diese Luschen für nichts verbrennen. Jeder Angestellte in jeder Firma wäre für so wenig Nutzen längst entlassen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 28.10.2019, 17:25
7. Jetzt reicht es!

Die EU sollte sich von den Briten nicht laufend erniedrigen lassen. Wen die Chaos spielen wollen, dann ohne uns! Die EU hat eine menge anderer wichtiger Dinge zu erledigen, so z. B. die immer noch nicht existierende EVG. Diese könnte uns vor wem auch immer schützen und die Trumps & Co könnten deren Ausgaben wegen dem sog. Schutz von Europa (vor wem eigentlich?!) einsparen. Und so gesehen ist das ganze Biten-Chaos sogar nützlich weil heilsam!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 28.10.2019, 17:26
8. Ein Running Gag mit Potenzial zur Touristenattraktion

Die schaffen das in 100 Jahren nicht und die Premierminister werden noch zur Touristenattraktion.
Der/die jeweilig amtierende Premierminister/in wird immer wieder zu einer bestimmten Zeit das Europäische Parlament aufsuchen und, sobald mit der nächsten Aufschubgenehmigung wieder draußen, durch das Spalier einer wild fotografierenden Touristenmeute aus Japan, Korea etc. gehen, die sich über die lustige Tradition der spleenigen Briten schieflachen und um Autogramme betteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 28.10.2019, 17:27
9. Das Glücksspiel geht weiter

Da im Vereinten Königreich das Mehrheitswahlrecht gilt (The winner takes it all.) können die aktuell um die 35% für die Torries für eine absolute Mehrheit reichen oder auch nicht. Klar dürfte sein, dass die Schotten bei einem Brexit, für den eigentlich nur England gestimmt hat, das Vereinte Königreich verlassen wollen. Die Waliser könnten folgen und in Nord-Irland alte Gräben wieder aufbrechen. Mit dem Brexit könnte also das Ende des Vereinten Königreichs einhergehen. Keine einfache Wahl, die den Briten ins Haus steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14