Forum: Politik
Erosion in der Mitte: Warum der Union die Wähler weglaufen

Ärger über hektische Reformen, Angst um die Rente, Wut über Schulreformen - und dazu Politiker, die abgehoben agieren. Da reagieren CDU-Anhänger ebenso wie die der SPD: mit Verweigerung. Auch bei der Union hat die Erosion der Wählerschaft begonnen.

Seite 2 von 5
ichbinesselbst 22.10.2008, 14:17
10. Walter im Paralleluniversum

Politbarometer ZDF, Tafel 165
Ich erkenne da kein kontinuierliches Wähler-Weglaufen, nur ein momentanes Ruhen wegen der Finanzkrise, die man der GroKo als Mitverursacher zurechnet.

Ausgerechnet die FDP profitiert kurzfristig davon, weil die Wähler zu doof sind zu begreifen, dass das die noch viel schlimmeren neoliberalen Finger sind.
CDU und FDP haben jetzt sogar mehr Prozente als bei der letzten Umfrage.
Herr Walter von der SPD, aufwachen, und wieder in diesem Universum anmelden.

Beitrag melden
ichbinesselbst 22.10.2008, 14:24
11. Ja, wo laufen Sie denn ... angeblich

"Hamburg - Die Union gewinnt weiter in der Wählergunst. In der am Mittwoch veröffentlichten wöchentlichen Forsa-Umfrage des Hamburger Magazins "Stern" und des Fernsehsenders RTL verbesserten sich CDU und CSU wie in der Vorwoche um zwei Prozentpunkte und kamen nun auf 37 Prozent. Die SPD verharrte zum zweiten Mal in Folge bei 24 Prozent. Allerdings wurde die Umfrage vor dem SPD-Sonderparteitag am vergangenen Samstag durchgeführt."

Quelle: SpOn-Artikel, verlinkt direkt unter dem Hirngespinst-Artikel von SPD-Mitglied Franz Walter

Hinweis: Diese Umfrage ist aktueller als die ZDF-Politbarometer-Umfrage, die vor dem Rettungspaket der GroKo lag

Beitrag melden
tallinn1960 22.10.2008, 14:27
12. Titelzwang - seit wann?

Zitat von Michael Giertz
Einmal mehr muss ich anbringen, dass ich dafür streite, die Nichtwähler müssten gerecht berücksichtigt, d.h. nicht eine der gewählten Parteien als Stimmen zugeschlagen werden. Genaugenommen würden dann nämlich weder CDU noch SPD auf mehr als 20% Stimmanteil kommen.
Ich vertrete schon seit längerem die Ansicht, dass nicht abgegebene Stimmen zu nicht besetzten Abgeordnetensitzen führen müssten. Dann würden sich etliche an einem Bundes- oder Landtagsmandat Interessierte auch für die politischen Auffassungen der Nichtwähler interessieren.

Bisher merken die Parteien die Wahlenthaltung "nur" bei der Wahlkampfkostenerstattung. Aber mit geeigneter Klientel-Politik kann man das ja kompensieren....

Beitrag melden
Schelm-77 22.10.2008, 14:28
13. Erosion in der Mitte: Warum der Union die Wähler weglaufen

Der CDU aber auch der SPD laufen die Wähler weg. Bei der klassischen Vorgehensweise müßte als erstes eine mehrer Millionen Euro teure Studie von der Regierung in Auftrag gegeben werden um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.
Der deutsche Durchschnittsmichel würde ohne kostenintensive Studie wahrscheinlich mehrere Punkte nennen:

- Zunehmende Einflußnahme der Politik auf die persönliche Entscheidungsfreiheit, Beispiel Rauchverbot.
- Umweltpolitische Entscheidungen ohne meßbaren Nutzen, Beispiel Umweltschutzzonen. Durch solche Maßnahmen werden Halter älterer Fahrzeuge, die in der Regel nicht aus Nostalgiegründen solche Vehikel fahren, ihrer Mobilität beraubt und Fahrzeughalter mit gelben oder roten Plaketten zu Besitzern unverkäuflicher Fahrzeuge mit hohem Wertverlust.
- Studiengebühren, die ein Studium für viele unbezahlbar machen und zu längeren Studienzeiten führen weil die Studierenden das Geld durch Mehrarbeit verdienen müssen.
- Eine Gesundheitsreform die selbst von Experten als völlig unsinnig angesehen wird, für alle zu Kostensteigerungen führen wird und quasi zu einer "Deutschen Einheitskasse" führt. Bei einer echten Einheitskasse ließe sich zumindest bei den immensen Verwaltungsgebühren und den Gehältern der einzelnen Krankenkassenfunktionären Geld einsparen. Das eingesparte Geld könnte dann für eine bessere Versorgung der Kranken genutzt werden.
- Hartz IV Gesetze die jeden zum Bittsteller degradieren, unabhängig von der Zeit die der Antragsteller in die Sozialsystem eingezahlt hat.
- Ausweitung der Zeitarbeit mit "täglicher Kündigungsfrist" bei gleichzeitiger Absenkung der Stundenlöhne auf ein Minimum.
- Forderung der Politik nach unbegrenzter Mobilität bei gleichzeitiger Kürzung der Pendlerpauschale und extrahohen Steuern Kraftstoffe.

Laienhaft formuliert, die Wähler laufen den "Volksparteien" davon weil diese konsequent am Wählerwillen vorbeiregieren.
Grüne und FDP bleiben davon verschont weil sie die Gruppe der Besserverdienen und Vermögenden vertritt.
Aber wir sollten erst einmal die Studie der Regierung abwarten...

Beitrag melden
ichbinesselbst 22.10.2008, 14:49
14. Comical-Walter

Ich habe Bauchschmerzen vor Lachen seit dem Lesen des Artikels von Comical-Walter:

Die Gespinste von Franz Walter (SPD) und direkt verlinkt unter dem Artikel eine aktuelle Wählerumfrage, die genau das Gegenteil seiner Aussagen belegt, erinnern an Propaganda-Minister "Comical-Ali" im Irak.

Aus der Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Comical_Ali

Comical-Walter wird hiermit nachträglich mit dem Comedy-Award ausgezeichnet, auch wenn die Verleihung gestern abend war. Aber das kann man ja in die Aufzeichnung, die Freitag gesendet wird, reinschneiden.

Beitrag melden
Geziefer 22.10.2008, 14:54
15. Spießbürger

Zitat von derweise
Die Freien Wähler sind für die Union eine ernste Gefahr: eine Partei, die solide kommunal verankert ist,mit Aufstiegstendenz, Stattdessen läufts in der Union hierarchisch von oben nach unten! (...)
Und genauso läuft es auch bei den "Freien Wählern". Sie sind überwiegend Vereinsmeier und Kleingewerbetreibende mit einem Horizont, der von der jeweiligen Kirchturmshöhe abhängig ist. Sie sind autoritär fixiert und häufig scheindemokratisch. Mal treiben sie es mit der SPD, mal mit der CDU. Ihr Pragmatismus ist wenig wertegeleitet. Bei ihnen sammelt sich auch gerne Querulantentum, Spießbürgerlichkeit und egoistische Einzelinteressen. Gefährlich würden sie erst dann werden, wenn sich bei ihnen ein "Anführer" vom Typ Schill oder Haider an die Spitze setzen würde.

Beitrag melden
juergw. 22.10.2008, 15:00
16. Uneinsichtige Wähler !

Zitat von Schelm-77
Der CDU aber auch der SPD laufen die Wähler weg. Bei der klassischen Vorgehensweise müßte als erstes eine mehrer Millionen Euro teure Studie von der Regierung in Auftrag gegeben werden um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Der deutsche Durchschnittsmichel würde ohne.....

Alle von Ihnen aufgeführten Punkte verbuche ich als erfolgreiche Reformen von FRau Merkel.Ihr Bild hängt bei mir an der Wand direkt neben dem Bild des Papstes.Nächstes Jahr hat Frau Merkel meine Stimme ,damit dann der Aufschwung auch bei mir ankommt.

Beitrag melden
Wilder Eber 22.10.2008, 15:02
17. Definition

Zitat von Schelm-77
Laienhaft formuliert, die Wähler laufen den "Volksparteien" davon weil diese konsequent am Wählerwillen vorbeiregieren.
Diese Definition ist keinesfalls laienhaft, sondern trifft das Problem genau auf den Punkt. Der progressive Parteinachwuchs wird konsequent von der Macht ausgeschlossen, damit Opas zwischen 60 und 70 Jahren unser Land regieren können.

Ich denke bereits mit Schrecken an die mit Wahlplakaten zugepflasterten Strassen zur Bundestagswahl. Wenn das alles ist, um den Wähler zu überzeugen, dann läuft die Wahl ohne mich ab.

Beitrag melden
dehnübung 22.10.2008, 15:03
18. Demokratie-Frust

Franz Walter schreibt:
..."die Menschen fühlen sich von der politischen Klasse chronisch allein gelassen, haben erhebliche Zweifel an der Substanz der Demokratie in Deutschland"

Ich stelle fest:

Die Demokratie hat den Mangel, dass wichtige Entscheidungsstellen (Ministerämter) mit Menschen besetzt werden, die keinerlei Qualifikationsnachweis für dieses Amt erbringen können.

Es entscheidet einzig und allein das Parteibuch ohne Rücksicht auf Sachkenntnis oder Ausbildung.

Beitrag melden
forumgehts? 22.10.2008, 15:03
19. Die Wahl der Qual

Zitat von sysop
Ärger über hektische Reformen, Angst um die Rente, Wut über Schulreformen - und dazu Politiker, die abgehoben agieren. Da reagieren CDU-Anhänger ebenso wie die der SPD: mit Verweigerung. Auch bei der Union hat die Erosion der Wählerschaft begonnen.
Obwohl sich in der Bevölkerung die Watschenstimmung immer mehr verstärkt, ist doch bei der nächsten Buta-Wahl eine Radikalisierung noch nicht zu befürchten - es sei denn, der Leidensdruck nimmt in naher Zukunft dramatisch zu. Ausserdem fürchtet der Wähler den Tatendrang radikaler Regierungen, denn er weiss, dann wird alles noch viel schneller viel schlimmer. Eine genügende Anzahl von Wählern wird daher zähneknirschend Union/SPD wählen und die wirklich Unzufriedenen werden zuhause bleiben. Das ist das Kalkül der beiden sogen. Volksparteien, denn nur so haben sie wieder die Möglichkeit, eine Groko zu bilden. Das einzige Ziel aller Politiker und Parteien ist doch, an die Macht zu kommen und dort zu bleiben, und die beste Möglichkeit, für möglichst viele Parteimitglieder lukrative Pöstchen zu besorgen, ist nun mal die Groko. Es bleibt natürlich jedem Bürger unbenommen, zu glauben, irgendeine Regierung sei um sein Wohl besorgt. Vielleicht ist das sogar am bekömmlichsten für seine Gesundheit.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!