Forum: Politik
Erosion in der Mitte: Warum der Union die Wähler weglaufen

Ärger über hektische Reformen, Angst um die Rente, Wut über Schulreformen - und dazu Politiker, die abgehoben agieren. Da reagieren CDU-Anhänger ebenso wie die der SPD: mit Verweigerung. Auch bei der Union hat die Erosion der Wählerschaft begonnen.

Seite 3 von 5
foobar2305 22.10.2008, 15:18
20. titel

Zitat von heckerduesseldorf
CDU die Wähler davonlaufen muß sich erst noch herausstellen dann wenn es darauf ankommt. Es wird sich erweisen ob es zutrifft oder ob es nicht vielmehr Wunschdenken mancher SPD-Parteiorgane ist. Apropos SPD, apropos Wähler. Wem laufen da denn die Wähler weg?..
Hihi =) Da fühlt sich jemand schon fast persönlich angesprochen...
Aber keine Angst, die Wähler laufen allen Parteien davon. Die größte Gruppe stellen die Nichtwähler. Und das wird sich wohl auch zukünftig so fortsetzen, wenn den 'etablierten' nichts Anderes gelingt, als kurz vor einer Wahl mal schnell in die Vorurteilskiste zu greifen (gell, Herr Koch ;-)) oder A sagen und B machen (gell, Fr. Yps mit Gimmick =) aber das hat doch eh schon jeder denkbefähigte vorher gewusst) oder alle bündnis90grünen Ideale auf der Startbahn lassen.
Mit soviel profilloser lobbyhöriger volksferner Politik wollen schon viele nichts mehr zu tun haben und haben sich gelangweilt abgewendet. Der Rest schäumt zusehends vor Wut...was erwarten die Politiker eigentlich???

Beitrag melden
readme74 22.10.2008, 15:18
21. ...

Zitat von dehnübung
Ich stelle fest: Die Demokratie hat den Mangel, dass wichtige Entscheidungsstellen (Ministerämter) mit Menschen besetzt werden, die keinerlei Qualifikationsnachweis für dieses Amt erbringen können. Es entscheidet einzig und allein das Parteibuch ohne Rücksicht auf Sachkenntnis oder Ausbildung.

Leider, leider, leider kann man das nicht ganz von der Hand weisen. Da haben Sie wirklich nicht unrecht.

Aber was Franz Walter angeht, den Haus-Altlinken von Spiegel Online: wieder einmal ein Artikel der vor Gewäsch nur so strotzt. Natürlich sind Stimmungen keine Stimmen, aber angesichts der jüngsten Umfrageergebnisse führt sich Herr Walter mit diesem Machwerk selbst ad absurdum.

Die Politik-Verdrossenheit die dieses Land seit Jahren plagt wird zwar nicht weniger und die Menschen sind immer noch zunehmend frustriert. Aber selbst wenn wir irgendwann 50 Prozent Wahlbeteiligung haben, was bei einer Bundestagswahl ein schier katastrophaler Wert wäre - um mit Adenauer zu sprechen, Mehrheit ist Mehrheit, und die wird immer noch aus den abgegebenen Wahlzetteln ermittelt, egal wieviele dies sind.

Angela Merkel ist im Volk beliebt, und ein Zuwachs von über 3 Prozent in den jüngsten Umfragen würde ich nun nicht als Signal werten, daß sich der geballte Volkszorn an der CDU entlädt. Auch die Bayern-Wahl ist nur ein Einzelergebnis und lediglich vor dem Hintergrund regionaler Querelen zu sehen. Die Aussagekraft für die Bundespolitik bleibt gering, zumal wir im Bundestag bereits seit 2005 ein Fünf-Parteien-System mit schwieriger Mehrheitsfindung haben. Dort wurde quasi die Entwicklung vorweggenommen, die sich langsam auch in Bayern einzustellen scheint.

Beitrag melden
foobar2305 22.10.2008, 15:28
22. titel

Zitat von readme74
Angela Merkel ist im Volk beliebt, und ein Zuwachs von über 3 Prozent in den jüngsten Umfragen würde ich nun nicht als Signal werten, daß sich der geballte Volkszorn an der CDU entlädt.
Es ist schon bezeichnend für den Zustand in diesem Lande, dass ein hoher Politiker/In heutzutage mit eigentlich unkonkretem Nichtstun die Zustimmung seitens der Wähler mehren kann.
Das sollte zu denken geben...

Beitrag melden
tucson 22.10.2008, 15:34
23. Merkel

Zitat von foobar2305
Es ist schon bezeichnend für den Zustand in diesem Lande, dass ein hoher Politiker/In heutzutage mit eigentlich unkonkretem Nichtstun die Zustimmung seitens der Wähler mehren kann. Das sollte zu denken geben...
Hier gilt die alte Weisheit: wer nichts tut, macht nichts falsch...

Beitrag melden
Schelm-77 22.10.2008, 15:37
24. Erosion in der Mitte: Warum der Union die Wähler weglaufen

Zitat von Wilder Eber
Diese Definition ist keinesfalls laienhaft, sondern trifft das Problem genau auf den Punkt. Der progressive Parteinachwuchs wird konsequent von der Macht ausgeschlossen, damit Opas zwischen 60 und 70 Jahren unser Land regieren können. Ich denke bereits mit Schrecken an die mit Wahlplakaten zugepflasterten Strassen zur Bundestagswahl. Wenn das alles ist, um den Wähler zu überzeugen, dann läuft die Wahl ohne mich ab.
Es ist zu befürchten, dass es genau so ablaufen wird. Wahlplakate sind eben auch nur Werbung. Mit jeder neuen Waschmittelpackung verspricht sie seit Jahrzehnten die weißeste Wäsche seit Erfindung des Waschpulvers und bei jeder Wahl die beste Politik seit Erfindung des Wahlrechts.

Beitrag melden
Adran 22.10.2008, 15:40
25. Glos und Schavan

Zitat von tucson
Hier gilt die alte Weisheit: wer nichts tut, macht nichts falsch...
also dann müßte unser Wirtschaftsminister und Forschungs/Bildungsministerin die beliebsten Politiker sein..
Der eine weiß nicht, dass er das Amt hat, die andere kann nicht, da sie keine Befugnisse hat..

Beitrag melden
Schelm-77 22.10.2008, 15:41
26. Erosion in der Mitte: Warum der Union die Wähler weglaufen

Zitat von juergw.
Alle von Ihnen aufgeführten Punkte verbuche ich als erfolgreiche Reformen von FRau Merkel.Ihr Bild hängt bei mir an der Wand direkt neben dem Bild des Papstes.Nächstes Jahr hat Frau Merkel meine Stimme ,damit dann der Aufschwung auch bei mir ankommt.
Der Aufschwung nimmt jetzt noch einmal Anlauf, er wird bald da sein...

Beitrag melden
foobar2305 22.10.2008, 15:45
27. titel

Zitat von tucson
Hier gilt die alte Weisheit: wer nichts tut, macht nichts falsch...
Das dachte der Michel wohl ebenfalls, wie man aus der Geschichte lernen musste. Und das denkt er heute wohl immer noch...traurig das. Als wäre das Wort Unterlassung gänzlich unbekannt...beschämend...

Beitrag melden
altmannn 22.10.2008, 15:47
28. Wahlmöglichkeiten

In dem derzeitigen Parteienstaat hat der Bürger die Wahl, seine Stimme abzugeben (dann ist sie weg), oder auch nicht (dann ist sie auch weg).
Das Ergebnis wird sich nur in Nuancen unterscheiden, und die erfolgreiche Politik der letzten 20 Jahre setzt sich fort und alles wird gut.

Beitrag melden
Methusalixchen 22.10.2008, 15:59
29. Na ...

Zitat von tucson
Hier gilt die alte Weisheit: wer nichts tut, macht nichts falsch...
... ein Hauptproblem beim Nichtstun liegt darin, festzustellen, wann man damit fertig ist ...

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!