Forum: Politik
Ersatzkanzler Schäuble: Er kann es doch auch nicht besser
AP

Die Kanzlerin steckt wegen ihrer Flüchtlingspolitik in der Krise - und schon wird Wolfgang Schäuble als potentieller Nachfolger gehandelt. Für die Union wäre er aber eine denkbar schlechte Alternative.

Seite 5 von 19
aschwerdtfeger 10.11.2015, 13:22
40. Unverständlich.....

Frau Merkel hat Warnungen vor dem grossen Flüchtlingstreck in den Wind geschlagen. "Nun sind sie eben hier", ist da keine Lösung. Schon eher, "jetzt haben wir die Bescherung", kann da schon einer Lösung näher kommen. Denn jetzt zeichnet sich die Konsequenz ab und erfordert Realpolitik und da ist mir Schäuble dann doch die bessere Wahl. Auch Spiegel online weiß, das das Gros der Flüchtlinge aus sicheren Ländern (Türkei) zu uns geströmt ist. Und nach der Genfer Flüchtlingskonvention ist nur der an Leib und Leben bedrohte Mensch danach zu beurteilen. Und da ist Europa und die Welt in der Verantwortung und nicht nur wir. Deshalb subsidiärer Schutz für die Flüchtlinge bei uns mit der Maßgabe, dass sich jeder Flüchtling auch ein anderes Land in Europa und in der ganzen Welt aussuchen kann. Keinesfalls darf es so sein, dass den Einheimischen hier bei uns diese Maßgabe freigestellt wird frei nach dem CDU Politiker Walter Lübcke.

Beitrag melden
bisbee 10.11.2015, 13:24
41. Doch, er kann es besser

Hätte Merkel den Schäuble bei der letzten Wahl nicht
gehabt, hätte sie niemals so ein Ergebnis eingefahren.

Außerdem fragen sich viele damalige CDU Wähler wahrscheinlich, ob sie de facto nicht SPD gewählt haben.

Schäuble könnte die CDU wieder auf Spur bringen. Ich
wüßte nicht, wer es sonst könnte.

Vielleicht wäre er nur ein paar Jahre Kanzler, mag sein,
aber er würde diese Zeit "gestaltend" nutzen und dieses
ewige Merkelsche Vorsichhingeschiebe endlich beenden.

Da oben braucht es endlich mal wieder frische Luft und
Schäuble hat diese immer noch. Die Zeit der Schlager-Wohlfühlkanzlerin sollte endlich mal vorbei sein.

Beitrag melden
garfield 10.11.2015, 13:29
42.

Zitat von angelobonn
Selbstverständlich könnte er Schäuble es besser als Frau Merkel. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, denn Frau Merkel ist die schlechteste Kanzlerin, die dieses Land je hatte. Der Autor übersieht, dass die Kanzlerin schon in der Griechenland-Frage keine Mehrheit in der Bevölkerung hinter sich hatte.
Huch, na jetzt bin ich ja überrascht. 9 Jahre Merkel, die das Land noch tiefer gespalten haben, als es die sPD seit Schröder vermochte - und der größte Witz: das wurde allen Ernstes als "Sozialdemokratisierung" der Union verkauft, aber wehe, man wagte es als linke Socke Merkel zu kritisieren. Ihre Partei wurde immer wieder gewählt und sie durchbrach alle Beliebtheitsrekorde. DA haben ihre Fans Verteilungskämpfe und Umverteilung an die "Eliten" nicht gestört; sogar als Hunderte Milliarden in wenigen Tagen als Bankenrettung durchs Parlament geprügelt wurden, nickte der Deutsche Michel das selig ab, aber seit man in der Griechenlandkrise meint, es wären "faule Griechen" und jetzt Flüchtlinge, die uns den Keks wegnehmen wollen, jetzt wird Michel rabiat und stößt seine Kaiserin vom Thron, ausgerechnet in dem Moment, wo man tatsächlich mal einen menschlicher Zug bei ihr vermuten könnte.

Beitrag melden
intersurfa 10.11.2015, 13:32
43. Schäuble kommt besserwissend vor...

...weil er es auch ist. Er ist der einzige Politiker dessen Aussagen Sinn machen. Er verwechselt Asyl nicht mit Einwanderung, z.B., wie jeder andere Politiker. Schäuble hat einen Sinn für Proportion wie eben ein intelligenter und gebildeter Mensch. Die anderen 'grossen' Politiker haben das gar nicht. Und Gabriel hat nur nen Sinn fuer's Buffet, und ist nicht der einzige. Ich habe noch nie etwas logisches von dem Mann gehört. Merkel kann zwar Logik, aber sie ist voll eine Frau, von Gefühlen regiert bis zum Gehtnichtmehr. Sie traut sich auch nicht zu zu führen, und genau das ist das was ein Kanzler machen muss, als einzig berechtigter in der Regierung.

Beitrag melden
kodu 10.11.2015, 13:48
44. Ja ... !

Zitat von garfield
Huch, na jetzt bin ich ja überrascht. 9 Jahre Merkel, die das Land noch tiefer gespalten haben, als es die sPD seit Schröder vermochte - und der größte Witz: das wurde allen Ernstes als "Sozialdemokratisierung" der Union verkauft, aber wehe, man wagte es als linke Socke Merkel zu kritisieren. Ihre Partei wurde immer wieder gewählt und sie durchbrach alle Beliebtheitsrekorde. DA haben ihre Fans Verteilungskämpfe und Umverteilung an die "Eliten" nicht gestört; sogar als Hunderte Milliarden in wenigen Tagen als Bankenrettung durchs Parlament geprügelt wurden, nickte der Deutsche Michel das selig ab, aber seit man in der Griechenlandkrise meint, es wären "faule Griechen" und jetzt Flüchtlinge, die uns den Keks wegnehmen wollen, jetzt wird Michel rabiat und stößt seine Kaiserin vom Thron, ausgerechnet in dem Moment, wo man tatsächlich mal einen menschlicher Zug bei ihr vermuten könnte.
... aber haben Sie von IRGENDEINER der Bundestags-Parteien - außer der LINKEN - Denkanstöße gehört, die den Kernwiderspruch zwischen dem uns aufgezwungenen Neoliberalismus, und dem vom polit-medialen Komplex ständig und heuchlerisch refernzierten HUMANISMUS thematisiert.
Ich nicht. Aber im Kern geht es darum. Jakob Augstein hat vor ein oder zwei Wochen einen fulminanten Kommentar dazu geschrieben, nur dessen Gedanken wurden natürlich nicht aufgenommen.

Beitrag melden
die_zukunft 10.11.2015, 13:49
45.

"Unter Merkel hat sich die Union jedoch weit in die Mitte der Gesellschaft bewegt, viele Positionen ähneln heute SPD und Grünen - diese Ausrichtung ist nach wie vor einer der Erfolgsgaranten für Merkel." Jepp, und wie wir in den letzten Monaten erfahren habe sind diese Wähler bei der CDU/CSU falsch, denn die Partei ist woanders, viel konservativer als die Mutti-Anhängerschaft bislang glauben wollte. Man sollte nicht den Fehler machen zu unterstellen, dass Frau Merkel das nicht weiß.

Beitrag melden
hevopi 10.11.2015, 13:49
46. Dramatisch,

jetzt Frau Merkel so "abzuhalftern", aber entspricht leider der Realität. Vor diesem seltsamen Verhalten gegen die Interessen der Bürger, diese unüberlegten Äußerungen und die daraus resultierenden Folgen war ich immer froh, endlich mal eine promovierte Wissenschaftlerin als Kanzlerin zu haben, aber jetzt? Es ist doch nicht rechtsradikal, wenn die Bürger erwarten, dass ihre Interessen vertreten werden und wir uns jetzt ein Problem, dass bis zur Europa-Aufhebung führen kann, ablehnen. Die Diskussionen der CDU/CSU erinnern mich langsam an die grünen Traumtänzer und warten wir es ab, die nächste Wahl wird ein Desaster.

Beitrag melden
KingTut 10.11.2015, 13:51
47. Trend

Erstens bin ich davon überzeugt, dass Herr Schäuble es besser kann als Frau Merkel und zweitens bleibt der Union auch nichts anderes übrig, als den Kurs der Kanzlerin einer grundlegenden Korrektur zu unterziehen. Die Union ist bei der Sonntagsfrage schon auf 34 % (!) abgesackt bei gleichzeitigem Anstieg der AFD auf 10 %. Dieser Trend wird sich garantiert fortsetzen, wenn nicht sofort gegengesteuert wird. Denn ansonsten würde die CDU auch den sicher geglaubten Wahlsieg in Rheinland-Pfalz am 13. März 2016 auf’s Spiel setzen. Wer immer diese Kurskorrektur einleitet – ob Frau Merkel, Herr Schäuble oder ein anderer - wird die Mehrheit im Volk hinter sich wissen. Und wenn die SPD dann weiter stänkert und auf den Zuzug von Millionen Familienangehörigen besteht, anstatt die Interessen jener zu vertreten, die sie gewählt haben, dann wird sie dafür bei den Wahlen die Quittung kriegen, die sich gewaschen hat.

Beitrag melden
bestrosi 10.11.2015, 13:52
48. Und nun?

Wenn Schäuble es nicht besser kann und Merkel es nicht besser will? Bleibt nur, den Wähler zu fragen!

Beitrag melden
man 10.11.2015, 13:53
49. Frau Merkel

hat den Populismusbogen eindeutig überspannt. Die CDU wäre gut beraten Schäuble als Übergangskanzler bis zur nächsten Wahl einzusetzen. Für die CDU wäre es ein echter Befreiungsschlag.

Beitrag melden
Seite 5 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!