Forum: Politik
Erschossener Sky-Journalist in Kairo: Jagd auf unliebsame Zeugen
REUTERS/ Sky News

Mick Deane drehte in der Nähe des Protestlagers in Nasr City - als ihn eine Kugel traf. Zeugen berichten: Es war ein gezielter Schuss. Der Kameramann des britischen Senders Sky News starb, weil er von den Ausschreitungen in Kairo berichten wollte. Es ist kein Einzelfall. Ägyptens Regime geht brutal gegen Journalisten vor.

Seite 1 von 4
pontypool 14.08.2013, 22:47
1. Woher weiß der Redakteur.....

.....wer geschossen hat. In allen aktuellen Berichten wird klargestellt, dass die Moslembrüder bewaffnet sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exilfries 14.08.2013, 22:56
2. Vielleicht...

...ist auch nur davon auszugehen, dass den westlichen Mächten das Militärregime einfach nicht genehm ist?! Es wird ja wiederholt, vor allem in den Medien, über Menschenrechtsverletzungen berichtet.An einen gezielten Schuss glaube ich, dass das durch das Regime geschah, bezweifle ich.
Unter Mursi ist genau dasselbe passiert, da war es "wohl nicht so schlimm (für den Westen)"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killi 15.08.2013, 23:04
3. Dank an die Krisenreporter

Danke dass ihr trotz der Risiken auch in weitaus schlimmeren Staaten für uns Sesselpupser berichtet und dabei euer Leben aufs Spiel setzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barbapaps 15.08.2013, 23:20
4. optional

"Unabhängige Zeugen" sind die westlichen Medien also, soso. Ein sehr fein diffenrenziertes und überhaupt nicht verzerrtes Welt- bzw. Selbstbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Subco1979 15.08.2013, 23:25
5. optional

Diese Geschehnisse scheinen so fern. - Aber sind sie auch in Deutschland möglich? Ein wenig nach der Wahl, wenn die Dinge zum Schlechteren, weil zur Wahrheit, stehen werden?

Ich weiß es nicht. Am Ende hängt es von den direkten Befehlshabern und den Leuten mit den Gewehren ab, was geschehen wird.

Egal ob Syrien, Ägypten, diverse ostasiatische Länder, Russland oder hier: Wenn es um Macht geht, kennen die Mächtigen nichts. Sonst wären sie nicht dort, wo sie sind. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sophokles 15.08.2013, 23:31
6. Schande

Schande über alle die so eine Militärdiktatur abfeiern weil ihr Hass sie auffrisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aftershock 15.08.2013, 23:38
7. optional

Laut Agence France-Presseaus gab es aus 278 Tote 43 Polizisten. Davon 2 Generale, 2 Oberst, 14 Offiziere,14 Polizisten, 9 Soldaten und ein ziviler Mitarbeiter. Also 1 Polizist zu 5 Demonstranten. Mir scheint es so zu sein, dass diese Demonstranten gar nicht so friedlich waren. Denn sie haben gut vorbereitete, ausgerüstete Polizisten im Verhältnis 1:5 getötet. Und es ist noch fraglich, wer wirklich den Journalisten getötet hat, wenn sogar 2 GENERALE getötet wurden. Die waren auf jeden Fall nicht drin und wurden geschützt. Ich denke, einen General könnte nur mit einem Scharfschützengewehr getötet worden sein. Und folgende Situation könnte auch für Muslimische Bruder einige Vorteile haben. Jemand von "Bruder" tötet den Journalisten, und danach alle sagen- das habe Militär gemacht. Und ganze westliche Welt sage- Böse Böse ägyptische Militär... Obwol 37 Millionen Ägypter sind zu Demostation gegangen und haben die Militär unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock16 15.08.2013, 23:53
8. Willkür der ägyptischen Sicherheitskräfte

... streicht die Militärhilfe! Warum sollten wir den "Jägern" auch noch die Patronen bezahlen, mit denen sie Journalisten töten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holbirn 15.08.2013, 00:35
9. Für die Demokratie muss man eben Opfer bringen

Die USA machen es vor: Manche Nachrichten sind so gefährlich für die innere Sicherheit, dass sie verboten werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4