Forum: Politik
Erste Auslandsreise von US-Präsident Trump: Abu Ivanka im Nahen Osten
AFP

US-Präsident Trump fliegt nach Saudi-Arabien. Dort will ausgerechnet er eine Rede zum Islam halten. Nicht der einzige heikle Programmpunkt seiner Reise: Auch Israel wartet gespannt auf den Verbündeten.

Seite 3 von 6
kuac 20.05.2017, 10:14
20. Deals

Rund 900-köpfigen Tross hat diesmal Abu Ivanka dabei? Wofür braucht er solche Massen? Entscheidungen trifft er sowieso alleine ohne Berater und Briefings. Verschwendet er nicht damit Steuergelder seiner Abgehängten Wähler?
Werden hinter den Kullissen schon Deals für ein paar Trump Towers und Trump Golfplätze vorbereitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 20.05.2017, 10:19
21.

Zitat von beobachter68
........ Trump ist kein mainstream Politiker, macht Fehler und sprengt viele Konventionen. Der Establishment will das nicht akzeptieren. Mal sehen wer gewinnt, Trump hat eine gute Chance mit seiner hervorragenden Fachleute, die Wirtschaft wirklich anzukurbeln......
Wie soll das gehen? Seine "hervorragende Fachleute" kommen alle aus dem Establishment!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 20.05.2017, 10:21
22. Trump kann gar nichts

vermasseln. Die USA und SA sind zu eng verwoben. Seit Ende der 1940er Jahre sind die der Schutzmacht der Herrscherfamilie und ihrer 7.000 Prinzen.
Das garantiert im Gegenzug gute Geschäfte, Zugang zum Öl und politische Einflussnahme. Da schaut man mal gerne über den Wahhabitischen Islamimus hinweg und verteufelt lieber den schiitischen Islamismus im Iran (weil diese 1979 die Nibelungentreue zu den USA aufgekündigt und den Marionetten-Schah herausgeschmissen haben).
Falls es Herr Trump noch nicht mitbekommen hat:
Er besucht ein Islamistisches Land, dass null Toleranz kennt, Brutstätte von Al Quaida und dem IS ist. Diese würden nämlich gerne die korrupte Herrscherfamilie in die Wüste schicken und alle Us-Truppen ebenfalls. Den Amerikanern scheinen die Saudis so viel Wert zu sein, dass 28 Seiten im Abschlussbericht zu 9/11 bzgl. der Rolle Saudis immer noch untervVerschlusd stehen. Dafür bombardiert man lieber Afghanistan (passt besser ins Feindbild).
Erste Kongressabgeordnete, die die 28 Seiten Einsehen durften, forderten einen radikalen Wechsel in den Beziehungen zum den Scheiks. Sie werden wohl weiterhin ungehört bleiben. Heute werden dort allein Waffen für 100 Mrd. Dollar verkauft, damit man weiterhin fleißig den Jenen in die Steinzeit Bomben kann. It is a mad world.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabi.c 20.05.2017, 10:52
23. Wie ein Elefant....

Wie ein Elefant im Porzellanladen alles "zer trumpeln" und anschließend versuchen alles wieder zu kitten.
Nun rücken die Nah- Ost Länder zusammen und Schotten sich gegenüber USA ab nach dem Motto :"wenn Du nicht mit uns willst dann wollen wir auch nicht."
Was soll die Reise bringen?
Waffen für Saudi Arabien ??
Damit die Saudis in Jemen einen Stellvertreter Krieg gegen Iran führen können.
Die nächste Flüchtlingswelle gen Europa wird somit vorbereitet.
In Israel wird der Atom Deal Abkommen mit Iran eine große Rolle spielen,aber Mr Trump da haben Die Europäer auch ein Wörtchen mitzureden.
Mr President sind sind durch schaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südwest3 20.05.2017, 11:06
24. Die Medien versuchen Trump zu stürzen?

Zitat von beobachter68
Ihr Beitrag ist der Einzige der von dem üblichen bashing unterscheidet. Die Medien Hysteria zeigt nur eines: die nehmen sich das Recht einen US Präsidenten zu stürzen auch wenn er legal gewählt ist. Eine gefährliche Welt, wo die Medien sich solches Recht nehmen. Trump ist kein mainstream Politiker, macht Fehler und sprengt viele Konventionen. Der Establishment will das nicht akzeptieren. Mal sehen wer gewinnt, Trump hat eine gute Chance mit seiner hervorragenden Fachleute, die Wirtschaft wirklich anzukurbeln. Mal sehen wer dann am Ende lacht...
Eine sehr einseitige Betrachtungsweise. Trump ist derjenige, der alles tut um aus dem Amt entfernt zu werden. Die Medien berichten lediglich über das, was nach Außen dringt. Mehr als 580 Lügen von Donald Trump in 120 Tagen Amtszeit hat die Washington Post zwischenzeitlich aufgelistet. Da kann man nicht mehr von "Sprengen vieler Konventionen und Fehlern" reden - der Typ ist schlicht unfähig oder überfordert und stellt eine Gefahr für die Weltwirtschaft und den Weltfrieden dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brüggebrecht 20.05.2017, 11:16
25.

Zitat von beobachter68
Ihr Beitrag ist der Einzige der von dem üblichen bashing unterscheidet. Die Medien Hysteria zeigt nur eines: die nehmen sich das Recht einen US Präsidenten zu stürzen auch wenn er legal gewählt ist. Eine gefährliche Welt, wo die Medien sich solches Recht nehmen. Trump ist kein mainstream Politiker, macht Fehler und sprengt viele Konventionen. Der Establishment will das nicht akzeptieren. Mal sehen wer gewinnt, Trump hat eine gute Chance mit seiner hervorragenden Fachleute, die Wirtschaft wirklich anzukurbeln. Mal sehen wer dann am Ende lacht...
Erklären Sie uns doch mal, wie die Medien Trump "stürzen" können? Das können nämlich nur die politischen Institutuionen in den USA und heißt Impeachment. Die Medien berichten lediglich über den Präsidenten. Der stolpert allerdings von einem Fettnäpfchen ins andere, macht dilletantische Fehler und zuviel Freizeit. Für Sie ist es vielleicht das "Sprengen von Konventionen", wenn Trump aus der US-Regierung eine Familienshow macht, aber für viele ist das abgebrühte Vetternwirtschaft. Die "hervorragenden Fachleute" sind sicherlich intelligenter als Trump, aber auch nur von Macht- und Finanzinteressen gesteuert. Am Ende lacht hoffentlich die amerrikanische Demokratie - oder was sich so nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 20.05.2017, 11:17
26.

Zitat von südwest3
Eine sehr einseitige Betrachtungsweise. Trump ist derjenige, der alles tut um aus dem Amt entfernt zu werden. Die Medien berichten lediglich über das, was nach Außen dringt. Mehr als 580 Lügen von Donald Trump in 120 Tagen Amtszeit hat die Washington Post zwischenzeitlich aufgelistet. Da kann man nicht mehr von "Sprengen vieler Konventionen und Fehlern" reden.......
Doch. Er sprengt viele Konventionen, in dem er andauernd lügt und einen Felher nach dem anderen macht. So einen Präsidenten hatte Gott bisher nicht geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
780 20.05.2017, 11:17
27. @ beobachter68

Zitat von beobachter68
Ihr Beitrag ist der Einzige der von dem üblichen bashing unterscheidet. Die Medien Hysteria zeigt nur eines: die nehmen sich das Recht einen US Präsidenten zu stürzen auch wenn er legal gewählt ist. Eine gefährliche Welt, wo die Medien sich solches Recht nehmen. Trump ist kein mainstream Politiker, macht Fehler und sprengt viele Konventionen. Der Establishment will das nicht akzeptieren. Mal sehen wer gewinnt, Trump hat eine gute Chance mit seiner hervorragenden Fachleute, die Wirtschaft wirklich anzukurbeln. Mal sehen wer dann am Ende lacht...
Na ja, Sie sind ja bei weitem nicht alleine.
Mich würde interessieren, was so viele veranlaßt, die augenfälligen, teilweise gefährlichen Dummheiten von Trump zu ignorieren, die berechtigte Kritik der Medien als Kampagne zu verteufeln, bis hin zu Verschwörungstheorien, die Medien und das Establishment (welches? das zu dem auch Trump gehört?) betreffend, ist alles drin.

Es wurde gesagt, dass Trump in Amerika immer schon eine großen Ausstrahlung hatte, das und sein Name hat ihm geholfen, seine Pleiten zu überstehen und im Fernsehen eine Rolle zu spielen.

Aber es ist immer noch nicht klar, was er bei den Leuten anspricht, er ist Milliardär, er gehört zu dem schlimmsten Establishment, er hat in kürzester Zeit soviel Schaden angerichtet wie 3 Präsidenten nicht während ihrer Amtszeit.

Also was, um des Himmels Willen, strahlt er aus?
Nur Simplifizierung der Probleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 20.05.2017, 13:23
28. Falsche Freunde

Zitat von 780
Na ja, Sie sind ja bei weitem nicht alleine. Mich würde interessieren, was so viele veranlaßt, die augenfälligen, teilweise gefährlichen Dummheiten von Trump zu ignorieren, die berechtigte Kritik der Medien als Kampagne zu verteufeln, bis hin zu Verschwörungstheorien, die Medien und das Establishment (welches? das zu dem auch Trump gehört?) betreffend, ist alles drin. Es wurde gesagt, dass Trump in Amerika immer schon eine großen Ausstrahlung hatte, das und sein Name hat ihm geholfen, seine Pleiten zu überstehen und im Fernsehen eine Rolle zu spielen. Aber es ist immer noch nicht klar, was er bei den Leuten anspricht, er ist Milliardär, er gehört zu dem schlimmsten Establishment, er hat in kürzester Zeit soviel Schaden angerichtet wie 3 Präsidenten nicht während ihrer Amtszeit. Also was, um des Himmels Willen, strahlt er aus? Nur Simplifizierung der Probleme?
Der bei weitem größte Teil favorisiert ihn nur deshalb, weil er den USA schadet.
Wer Motivforschung bei echten und falschen Foristen treibt, muss ihre Chroniken lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 20.05.2017, 16:00
29.

Zitat von Actionscript
...Dabei kommen die meisten Al Quaida Terroristen von 9/11 aus Saudi-Ararabien...
Echt witzig: Die Außenpolitik der Trump-Administration kritisieren mit "Argumenten" und "Analysen" auf Donald-Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6