Forum: Politik
Erste Auslandsreise von US-Präsident Trump: Abu Ivanka im Nahen Osten
AFP

US-Präsident Trump fliegt nach Saudi-Arabien. Dort will ausgerechnet er eine Rede zum Islam halten. Nicht der einzige heikle Programmpunkt seiner Reise: Auch Israel wartet gespannt auf den Verbündeten.

Seite 5 von 6
wahrsager26 20.05.2017, 21:04
40. An die metapha Nr16

Ist man gewöhnt 'faktenbasiert' Entscheidungen zu treffen oder eine Meinung zu bilden....erscheint mir der Hinweis auf Erdöl etwas dünn.Eher ist doch anzunehmen,das mit Hilfe dieses 'Partners' Iran im Zaum gehalten werden soll! Sind ja nicht gerade gut befreundet, beide Staaten.Wir Außenstehenden werden uns schwer tun mit solchen Gedanken : nicht über Öl ,sondern über den Kopf (Saudis) Einfluss gewinnen! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 20.05.2017, 21:09
41. An 780. Nr27

Schäden angerichtet wie drei Präsidenten zusammen....Wahrscheinlich haben Sie sich einen Spaß erlaubt! Auch ich sehe vieles,was sich im Dunstkreis des Weißen Hauses abspielt,mit Befremden. Das Niveau hat ja mittlerweile einen Stand erreicht,das man auch kritisieren müsste,was Mr Trump zum Beispiel isst. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 20.05.2017, 21:21
42. Gedanken

Es wurde in einer anderen Nachricht gespottet,das Trump in Saudi-Arabien 450 Arbeitsplätze schafft-wegen der Waffenverkäufe.Woher die Zahl stammt,weis ich nicht,ist aber unerheblich.Die Geschichte zeigt nur ,wie geurteilt wird.Angeblich sollen Hubschrauber gefertigt werden.Nachgedacht wird nicht: Ich gehe davon aus,das in Saudi-Arabien eine Endmontage erfolgt aus angelieferten Teilen oder Komponenten,die aus den USA kommen.Und wer arbeitet dort bei guter Auftragslage vermehrt? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 20.05.2017, 21:26
43. An ihawk. Nr39

Seien Sie mal ganz unbesorgt: Das ist Fantasie von wegen 'etwas eingebaut',in die Maschinen oder Waffen.Sie gehen besser davon aus,das die Israelis mit anderen Waffen 'zufriedengestellt ' werden.Selbst wenn mittlerweile 'alles' den Amerikanern unterstellt wird...sie werden vermutlich schon wissen,wie die Waffen 'verteilt ' werden müssen! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 20.05.2017, 21:37
44. Waffen,

und immer noch mehr Waffen.
Wie viele Dörfer u. Städte kann man mit Waffen im Wert von Hundert
MRD auslöschen, oder wie viele hungernde könnte man mit diesen
Geld retten. Schrecklich, wenn Gewinn vor Menschenleben steht.
Hier findet eine Deregulierung der demokratischen u. sozialen Grundwerte statt.
Liberalisierung, Effizenz und Wettbewerbsfähigkeit, das sind neuen Werte der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
780 20.05.2017, 21:51
45.

Zitat von wahrsager26
Schäden angerichtet wie drei Präsidenten zusammen....Wahrscheinlich haben Sie sich einen Spaß erlaubt! Auch ich sehe vieles,was sich im Dunstkreis des Weißen Hauses abspielt,mit Befremden. Das Niveau hat ja mittlerweile einen Stand erreicht,das man auch kritisieren müsste,was Mr Trump zum Beispiel isst. Danke
1. Er hat Schäden angerichtet wie 3 Präsidenten zusammen, denn kein Präsident hat das Image Amerikas bisher so geschädigt wie Trump, in Saudi Arabien sagte jemand in einem Interview: Er ist ein Idiot ohne Politik.
Er hat sich Vergehen schuldig gemacht, er hat die Demokratie beschädigt und vieles mehr
2. "Das Niveau hat ja mittlerweile einen Stand erreicht,das man auch kritisieren müsste,was Mr Trump zum Beispiel isst."
Das ist polemisch und Unsinn, die Anschuldigungen waren bisher berechtigt. Und es ist ernst in dieser Frage

Fazit: Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie Ihre Erbsenzählerei lassen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
780 21.05.2017, 10:50
46. Waffen

Zitat von hansriedl
und immer noch mehr Waffen. Wie viele Dörfer u. Städte kann man mit Waffen im Wert von Hundert MRD auslöschen, oder wie viele hungernde könnte man mit diesen Geld retten. Schrecklich, wenn Gewinn vor Menschenleben steht. Hier findet eine Deregulierung der demokratischen u. sozialen Grundwerte statt. Liberalisierung, Effizenz und Wettbewerbsfähigkeit, das sind neuen Werte der Politik.
Sie haben Recht, und das wird überhaupt nicht genügend kritisiert. Wenn man dann noch liest, wie Trump sich selbst lobt wegen des Geschäftes und der Schaffung von ein paar hundert Jobs, kann einem schlecht werden.
Aber das gehört ja zur Normalität unserer weltweiten Politik, da fällt ein Irrer nicht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikechumberlain 21.05.2017, 17:01
47. Wie entlarvend!

Kurze Zwischenbilanz von SPIEGEL-Korrespondent Christoph Scheuermann, der Donald Trump auf dessen erster Auslandsreise begleitet:
"Viele der mitreisenden Journalisten fragen sich schon besorgt, ob Trump zu Normalität fähig ist, beruhigen sich aber damit, dass dieser Zustand in der Vergangenheit nie allzu lange anhielt."
Dieser Satz ist sehr entlarvend für die Journalistenclique. Etwas schlimmeres gäbe es für die nicht als das Trump "normal" handelt. Ihr seid nur noch sensationsgeil, einfach nur wiederlich, ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 21.05.2017, 18:24
48.

Zitat von cum infamia
Herr Trump kann tun oder lassen, was er will. Alles wird schlecht geredet und schlechtgemacht. Fazit : Die "US- Elite", die zu bekämpfen Herr Trump versprochen hat, schlägt gnadenlos zurück-- unterstützt von den Medien als willfährige Helfer. Auch in Deutschland,...
Tja, *versprochen* hat zu bekämpfen, tut er aber nicht, ganz im Gegenteil. Die Elite regiert mit, und seine bisherigen politischen Entscheidungen, ob in Dekreten oder Beudgetvorschlägen, gehen zu Lasten des kleinen Mannes.
In der US Regierung/Beraterteams sitzen Milliarden schwere Wallstreet-Größen, schwerreiche Hedge Fund Eigner, Konzernenchefs etc. etc., die zu ihrem Vorteil regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cajun 21.05.2017, 22:22
49. Watergate

Zu Kommentar 25: Wie die Medien Trump "stürzen" können ? Ich möchte in diesem Zusammenhang an Watergate erinnern. Ohne die recherchestarken Reporter der Washington Post wäre es nicht zu dem Rücktritt von Richard Nixon gekommen. Die Recherchen der Washington Post waren im Fall Nixon von ganz entscheidender Bedeutung. Ob man das nun "stürzen", oder wie auch immer nennt - erst die "Post" hat die Wahrheit ans Tageslicht gebracht (und damit Nixon in Bedrängnis).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6