Forum: Politik
Erste Militärbasis im Ausland: Was China in Dschibuti vorhat
REUTERS

In Ostafrika werden chinesische Soldaten stationiert. Peking spielt die Rolle der Militärbasis herunter - Politikwissenschaftler Martin Wagener spricht hingegen von einem "schleichenden Griff nach der Weltmacht".

Seite 1 von 13
schlauchschelle 21.07.2017, 06:21
1. Wir werden uns noch ganz verwundert die Augen reiben

Schon seit 25 Jahren sage ich, wir unterschätzen die Asiaten, allen voran die Chinesen. Die Japaner haben uns in den 1970er bis 1990er Jahren gezeigt, wie intelligent und schlau sie sind, haben die westliche / westeuropäische Industrie stark in die Knie gezwungen (Elektronik, Kameras, Autos etc.). Wäre das damals China gewesen hätten wir längst eine neue Weltmacht. Aber statt draus zu lernen haben wir, gierig ohne Ende, uns von den Chinesen einlullen lassen und unser gesamtes Know-How dahin verscherbelt. Dachte man denn ernsthaft, dass die Chinesen freundlich-dümmlich unseren Wohlstand fertigen und mehren, während wir hier sitzen und Schnittchen verspeisen? Wenn ja, haben wir null Ahnung, was die Chinesen antreibt. Dabei hätte ein Blick in die Geschichte genügt, denn diese wiederholt sich immer. In spätestens 20 Jahren werden die USA und Europa uninteressant sein und sehen müssen, wo sie bleiben, denn dann ist das neue Machtzentrum Süd-Ost Asien und wir die Bittsteller. Zumal gerade in China ein Menschenleben nichts wert ist ebenso wenig wie Individualität und Freiheitsrechte. Da sieht man, wie sehr wir aus Geiz und Gier unsere "Werte" für einen Teller Linsensuppe verkaufen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 21.07.2017, 06:22
2. Nichts Neues

Den gleichen Bericht gab es vor 3 oder 4 Jahren im Zusammenhang mit dem damals geplanten Bau eines zweiten Pannama-Kanals bei Arte. China hat sich rund um die Welt durch Einkäufe bei Hafengesellschaften Basen für
ihre weltweite Expansion geschaffen - sozusagen eine Seidenstraße auf dem Wasser. Es lebe die Globalsierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 21.07.2017, 06:36
3. Läuft für China.

Während sich Europa über die Verteilung von afrikanischen Flüchtlingen zankt, sichert sich China strategisch Resourcen auf dem riesigen KOntinent. Bodenschätze und Fischfanggründe.
Läuft für China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_bernhard 21.07.2017, 06:56
4. Gut zu verstehen

Langsam, aber ein sehr zielgerichtetes und planvolles Vorgehen. Man muss das nur noch zusammen mit anderen Auslandsinvestitionen Chinas sehen, dann wird sofort klar wer in ein paar Jahrzehnten(?) in dieser Welt die Oberhand haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firlefranz_lichtgestalt 21.07.2017, 06:57
5. Na prima!

Und an der Spitze der amtierenden Weltmacht, von der die Erhaltung unseres "westlichen" Lebensstils nicht unwesentlich abhängt, sitzt ein degenerierter Clown, der Politik nach Deals uns persönlichen Sympathien beurteilt und dem strategischen Geschick der Chinesen nichts entgegen zu setzen hat. Die werden jetzt das Zeitfenster nutzen und richtig Gas geben.

Man kann ja den Einfluss der Amerikaner auf unsere gesamte Kultur durchaus sehr kritisch sehen, aber eine Gesellschaft, die sich am Vorbild der Chinesen ausrichtet, dürfte nicht besser werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_nachtarbeiter 21.07.2017, 07:05
6. Na und

Warum soll China nicht auch Militärbasen haben-alle anderen haben die doch auch. Und selbst wenn China nach der Weltmacht greift, ist mir das auch herzlich egal. Die jetzige Weltmacht unter dem glorreichen Präsidenten ist auch nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tope1212 21.07.2017, 07:06
7. China baut militärische Vormacht aus

Man sollte mal den Roman "Invasion" von Eric L. Harry lesen. Dort wurde ein Szenario beschrieben, welches das Vorgehen der Chinesen sehr gut beschreibt.

Der Ausbau der Häfen im Ausland dient dem Aufbau eine weltweiten militärischen Logistik, welches die Amerikaner schon seit dem 2. Weltkrieg praktizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xantos73 21.07.2017, 07:09
8. Das Mysterium China

China, das letzte größere Land was den Kommunismus auf seinen Fahnen stehen hat. Demokratie ist dort ein Fremdwort. Ein Wort mit denen die alteingesessenen westlichen Industrienationen oft gar zu inflationär um sich werfen, obwohl bei genauerer Betrachtung wir auch keine Demokratien sind, genau so wenig wie China noch als kommunistisch gelten kann. Nun schickt sich also der schlafende Drache an in der Weltpolitik mit zu mischen und der Drache tut das schon um einiges länger als man hier zu Lande erfährt. Die Kritik ist auch sehr verhalten, zu gut laufen die Geschäfte mit China. Wohin das führt? Wer kann das sagen? Zu China fällt mir eigentlich immer nur der Sinnspruch ein - der Lehrling überflügelt den Meister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveleader 21.07.2017, 07:13
9. Was überrascht daran?

Die Amerikaner haben in der ganzen Welt Ihre Stützpunkte. China war wirtschaftlich ein schlafender Riese und ist es militärisch noch. Das China das mal ändert ist abzusehen. Gerade vor dem Hintergrund das Amerika schwächelt. Das erkennt man daran welche Regierungen an die Macht gewählt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13