Forum: Politik
Erste Prognosen: Italien lehnt Matteo Renzis Verfassungsreferendum ab
DPA

Die italienischen Bürger haben offenbar gegen die geplanten Verfassungsänderungen gestellt. Einer ersten Prognose zufolge stimmten zwischen 54 und 58 Prozent dagegen. Nun droht eine Regierungskrise.

Seite 4 von 5
hanfbauer2 05.12.2016, 00:24
30. tja: der Euro war ein interessantes Experiment...

...aber wohl doch nicht so von Dauer!
Ich freue mich schon, demnächst beim Bergsteigen wieder mindestens zwei Währungen dabeizuhaben:
DM und Schilling, oder DM und Lire, oder DM und Franc.
Gottseidank ändert sich nix, wenn ich der Schweiz unterwegs bin ;-)
Und außerdem: Kopfrechnen beim Preise-Einschätzen ist (vielleicht) hilfreich gegen Demenz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caspiat 05.12.2016, 00:25
31. Schade!

Ich habe auch Nein gestimmt, aber es wäre besser gewesen, wenn die Reform durchgegangen wäre!
Dann wären zumindest ein paar Landsleute wach geblieben!

Die Verfassungsreform war furchtbar miserabel geschrieben, wie schon vorher andere Gesetzestexte aus der Renzi Schmiede.
Und sie hatte eindeutig den Zweck, der Regierung ausschliessliche Macht zuzuschieben.
So wie vielen Italienern, habe auch ich den Eindruck, dass Finanzinstitute im Ausland sich stark für ein Ja ausgesprochen haben, weil der wirkliche Sinn der Reform Angesichts der Staatsschulden gesehen werden muss!

Italien hat derartige Staatsschulden, dass das Land sozusagen "reif" für die Ausbeutung ist!
Und da in Italien recht viel zu holen ist, muss der Weg dafür freigemacht werden!

Bevor jemand dem Reiz nachgibt, den üblichen sinnlosen Satz nachzuplappern, dass Italien über die eigenen Verhältnisse gelebt hat, solltet Ihr alle lieber tief darüber nachdenken, welche Macht das Volk eigentlich hat, über Verschuldung mitzubestimmen!
Und wenn die schwachsinnige Begründung auch noch ist, dass man die Politiker ja gewählt hat, stelle ich eine andere Frage in den Raum, die für Euch sehr neu ist:

Wie kann man Volksvertreter demokratisch gewählt nennen, wenn der Wahlprozess (auch bei Euch!) eine Doppelte Bindung ist? (double Bind - Gregory Bateson, Robert Dilts)

Wir haben nirgendwo Demokratie! Statt Unsinn über Italien zu reden, überlegt eher, wie wir es hinkriegen, dass im Laufe von ein paar Jahren unsere Länder demokratisch werden!

Und wenn sie demokratisch werden, hat jedes Volk das Recht, Konsequenzen aus der Miswirtschaft falscher Volksvertreter zumindest in Frage zu stellen! Da die Volksvertreter in Wirklichkeit Interessengruppen vertreten, weil sie vorselektiert werden (Parteien sind solche Apparate, die dafür sorgen, dass man auf dem Pfad der Interessen geht!), ist niemand verpflichtet zu bluten, wenn getürkte Mandate entstehen!

NACHDENKEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 05.12.2016, 00:29
32. Sozialistisches Renzi-Regime gescheitert

Renzi wollte ein sozialistisches Regime etablieren, in dem er auch ohne Koalitionsmehrheit Gesetze nach Gusto ändern kann. Mit diesem zutiefst antidemokratischen Vorhaben ist er grandios gescheitert. Ein Sieg für die Demokratie und ein Sieg für Italien!

Eine Niederlage speziell für Juncker, Draghi und Merkel, die ihre Politik seit Jahren vorbei an demokratischen Mehrheiten durch mogeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ticino49 05.12.2016, 00:33
33. Renzi

Renzi hat dank der Mithilfe der deutschen Politiker wie Schäuble, Frau Merkel, Schulz etc., und der Hilfe von Obama und Junker, diese Abstimmung verloren. (die obgenannten Personen sind in I äusserst unbeliebt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pater-Noster 05.12.2016, 00:37
34. Ätsch

feiert euern glamourösen Österreichsieg.
Redet Italien klein. Herr Augstein ich freue mich auf Ihren nächsten Beitrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrickfrankred 05.12.2016, 00:54
35. Das Volk siegte!

Als Liberaler Demokrat muss ich einfach nur das sagen:

Die Leute haben die Schnauze voll von elitären Regierungen. Die italienische Regierung wurde nie vom Volk gewählt und nun konnte das Volk endlich über die Regierung abstimmen. Den Leuten ist es doch egal, ob es um Sachthemen geht. Wann versteht ihr es endlich?!

Wenn wir die Politik auf Staats- und EU-Ebene nach dem Schweizer-Vorbild machen würden, gäbe es diese Probleme nicht. Nur die direkte Demokratie mit Volksentscheidungen und lokaler Politik ist die Lösung, sehe Schweiz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
natukra 05.12.2016, 01:16
36. Unglaublich, aber wahr....

...nun, auch wenn es weder zahlreichen SPoN u.a. Schreiberlingen der Medienzunft genau so wenig gefallen mag wie Schäuble, Steinmeier u.a. politischen Vorturnern,.....

....ist m.E. nach eine recht gute Entscheidung sowohl in Austria wie Italien getroffen worden.

Es geht hierbei keineswegs um "Populismus" (allein die mediale Meinungsmache im Vorfeld der Wahlen liess das ja fast als Faktum erscheinen).

Nein, es ging um demokratische Prozesse, in denen die wahlberechtigten Bürger zeigten, dass sie weder in Austria für nationales Gedankengut derzeit empfänglich sind noch in Italien eine Beschneidung der demokratischen Rechte akzeptieren wollten.
Letztlich sind die Wähler also weniger "blöd", wie sie denn medial "erzogen" werden sollten.
Beide Wahlen m.E. Siege der Demokratie.

Sollten die Grosskonzernmedien allerdings weiterhin versuchen, die Bürger zu spalten und viele zu "stigmatisieten", sehe ich für zukünftige Wahlen schwarz (nicht CDU xD).

Manchmal also besser mal Vertrauen in den Souverän haben, statt "besserwisserisch" in Phrasen zu diktieren.
Also einfach mal die Fre..e halten können. :-)
Sollte der Kommentar ausnahmsweise freigeschaltet werden. Habt Dank.

Letztlich bin ich Linkswähler, nicht
w e g e n SPON sondern trotz Spon.
Auf FB schrieb ich zum Axel Springer Verlag just ausführlich.
MfG
Josef E. Weeke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 05.12.2016, 01:27
37.

ein Sieg der Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 05.12.2016, 03:32
38. Nach zehn Minuten Recherche in allen dt. Nachrichtenportalen

ist immer noch nicht klar um was es bei der Reform eigentlich ging. Steht in diesem Artikel auch nicht.
Offenbar geht es um das Rating und wie ich vermute um irgendeinen Austeritätsblödsinn. Ein Staatshaushalt ist kein schwäbischer Privathaushalt.
Die beste Reform wäre es, den Ratingagenturen den Stecker zu ziehen.
Es hat nichts mit Populismus zu tun, wenn die Leute begreifen, dass dieses Murkssystem nicht mehr funktioniert. Nach 2007 wäre die Chance gewesen, die Ganoven zu entmachten aber man hat lieber so weiter gemacht wie bisher, nun kommt eben mal die Quittung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 05.12.2016, 07:52
39. Danke, Renzi....

Danke, Renzi. Wieder einer weniger von diesen Schaumschlägern. Einer von diesen Spezialdemokraten, die meinen, wenn sie sich eine rote Krawatte umbinden, sind sie die Anführerschaft der Arbeiterklasse. Dabei wollte auch er eigentlich nur ein weiter so. Mal eben eine Institution schleifen (hier: den Senat) und weiter läuft das Zockerroulette. Da haben die Zocker jetzt wieder die Hose voll, dass es einen italienischen Exit geben könnte... Aber wie blöde muss man nach dem Brexit eigentlich sein, genau das gleiche Szenario auch in Italien abzuhalten und den Ausgang der Wahl an sein Amt zu koppeln? Demnächst also die Fünf-Sterne-Bewegung von Beppe Grillo im Regierungsamt? Es bleibt spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5