Forum: Politik
Erste Regierungserklärung: Merkel fordert verbindliche Regeln für Reformen der EU-Sta
AFP

Es war die erste Regierungserklärung ihrer dritten Amtszeit: Kanzlerin Angela Merkel hat vor dem EU-Gipfel im Bundestag Deutschlands Verantwortung in Europa betont. Die Christdemokratin lobte Fortschritte in Portugal, Griechenland und Zypern - verlangte aber mehr Verbindlichkeit.

Seite 1 von 10
sotomajor 18.12.2013, 10:39
1. Die Christdemokratin

Wenn ich das Wort Christdemokratin lese, dann stellen sich alle Haare auf und ich brauche den Artikel gar nicht mehr lesen.
Was hat das Wort "Christ" überhaupt in einem Parteikürzel zu suchen ? Den fortgesetzten Abbau der Demokratie, kann man ohnehin schon in allen Bereichen bemerken. Ich weigere mich diese "Suggestion" so einfach stehen zu lassen, sie ist irreführend und falsch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturg 18.12.2013, 10:39
2.

Nachtigall ick hör dir trapsen.
Deutschland - äh die EU - will einfordern.
Ich kann die ganze Gurkentruppe nicht mehr ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biwak 18.12.2013, 10:40
3. Es geht wieder los ...

... schwammiges Herumgelaber, verbindlich wie eine Börsenprognose anonym auf einem Blatt Papier. Merkel, der nächste Durchgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analysatorveritas 18.12.2013, 10:41
4. Verantwortung Deutschlands für Europa?

Zitat von sysop
Es war die erste Regierungserklärung ihrer dritten Amtszeit: Kanzlerin Angela Merkel hat vor dem EU-Gipfel im Bundestag Deutschlands Verantwortung in Europa betont. Die Christdemokratin lobte Fortschritte in Portugal, Griechenland und Zypern - verlangte aber mehr Verbindlichkeit.
Aha, die Verantwortung Deutschlands für Europa, schön formuliert, Haftungsvergemeinschaftlichungen, Dauermonetarisierungen, Bankenunion, Fortschritte in Portugal, Griechenland und Zypern, Irland wurde noch vergessen. Deren eigene Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit ist kaum gegeben, die Überschuldungen sind erheblich, finanziert und subventioniert werden sie über die EZB und die Rettungsfonds.

Die Südzone hängt massiv am Tropf der EZB, Draghi's Vize möchte den weiteren massiven Ankauf von Staatsanleihen, die Dauerniedrigstzinsen haben die Investitionstätigkeit und die Kreditvergabepraxis in der Südzone kaum positiv beeinflussen können. Die Überschuldungs- und Wettbewerbsfalle hält die Südzone fest im Griff, die ökonomischen Ungleichgewichte sind ein weitere Punkt der Auseinandersetzung in Brüssel.

Verbindliche Regeln vorgeben, dabei stehen viele angeschlagene Euroregierungen mit dem Rücken zur Wand. Jahrelange Rezessionen, Bankenrettungen, Massenarbeitslosigkeiten und Fehlinvestments wirken bis heute nach. Weidmann ist innerhalb der EZB isoliert, Merkel wird sich mit ihren Vorstellungen kaum in Brüssel durchsetzen können, selbst viele Eurokernstaaten stehen unter einem enormen innenpolitischen Handlungsdruck. Österreich und die Niederlande brauchen einen umfangreiche Erneuerung, Frankreich und Italien einen gesellschaftspolitischen Komplettumbau und Deutschland mehr Investitionen im eigenen Land.

Dieses Problemfeld € wird die groKo jeden Tag und jede Woche beschäftigen. Eine neue multinationale Einheitswährung für einen dysfunktionalen und fragementierten Währungs- und Wirtschaftsraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 18.12.2013, 10:42
5. Wie gut,daß Frau Merkel die Richtlinien kompetenz hat !

Je mehr allerdings die Brüseler Bürokratie eingeschränkt wird,umso leichter wird ein gutes Miteinander in Europa möglich sein ! Mehr Bankenregulierung tut not,wie Schäuble sagt und längst handelt.Wahlbetrug ist gar nicht möglich,weil keine der Koalitionsparteien eine gewünschte Mehrheit erzielt hat !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regardlessfreeregardlessf 18.12.2013, 10:46
6. Wichtig ist....

das unsere ehemalige DDR Bürgerin zum dritten mal Bundeskanzlerin in der BRD geworden ist...was vor der Wahl versprochen wurde...zählt nach der Wahl nichts......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi234 18.12.2013, 10:48
7. armes deutschland

da warten wir fast 100 Tage auf eine Regierung. Und was macht die. kümmert sich erst mal um europa. wir haben ja sonst keine Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papa55 18.12.2013, 10:53
8. langeweile

man sieht doch das sich nichts bewegt-einzig die opposition zeigt die schwächen auf.
450 milliarden an steuergeld für marode banken-was da alles gutes für die bürger hätte getan werden können.
dann lachen diese hirnies noch über ein papst zitat....
die sollte man nach hause schicken mit harz 4 gehalt damit sie merken was die für eine politik betreiben.
wahlbetrug von schwarz rot-spd ist für normale menschen auch nicht mehr wählbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausde 18.12.2013, 10:53
9. Interessant

Erst werden tausende von Unternehmen von EEG-Kosten befreit zu Ungunsten der privaten Stromverbraucher. Dann wird mit der Arbeitsplatzkeule gegen die EU gedroht. Hallo? Wir privaten Stromverbraucher finanzieren Arbeitsplätze in der Industrie? Die EU ist hoffentlich mutig und macht diesem Blödsinn ein Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10