Forum: Politik
Erste US-Vorwahlen: Das war Iowa - und jetzt?
DPA

Donald Trump schrumpft, Hillary Clinton kann ihren Traum vom schnellen Sieg vergessen: Die Abstimmung in Iowa hat den US-Wahlkampf auf den Kopf gestellt. Fünf Lehren für den nächsten Durchgang in New Hampshire.

Seite 2 von 2
robert1000 02.02.2016, 16:13
10.

Zitat von Lankoron
Caucus der Demokraten gewann irgendwer unbedeutendes...so ein komischer Senator...der musste dann die folgenden 8 Jahre in so nem hässlichen alten Haus in Washington leben. Das Problem in den USA und auch in Deutschland zeigt doch eher, dass es politische Probleme gibt. Politiker bemühen sich nicht mehr um Werte und Überzeugungen, um Visionen einer Zukunft...Politiker bemühen sich um Beliebtheit. Das sorgt eben für eine universielle Mitte schon vor der Wahl, und überlässt viele Positionen den linken und rechten Aussenseitern. Doch Wähler wollen nun mal wissen, wofür ein Politiker einstehen würde, und nicht, was er bereit wäre, alles aufzugeben.
Mir scheint immer mehr, dass die USA-Wähler , entsprechend ihrem geistigen Niveau, angesprochen und unterhalten werden möchte.

Und da gibt es in den USA wohl Viele, die nur einfache Antworten verstehen. Siehe TeeParty, Scientologen, ja die Darwin und die Physik nicht wahr haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klingsor68 02.02.2016, 16:54
11. Tempus fugit

Ja, mei, es gab Zeiten, vor der "marktkonformen Demokratie", vor dem "alternativlosen" Verbot, auch in Redaktionen mal die Fenster zu öffnen und zu lüften, vor der neoliberalen Umverteilungs-Revolution, da wäre ein SPIEGEL-Redakteur nicht auf den Gedanken gekommen, Positionen schlichter gesellschaftlicher Vernunft, nennen wir sie "sozialdemokratisch", als "extremen Pol des Spektrums" zu bezeichnen. 's bleibt halt nix wie's is' oder wahr. Denken ist völlig aus der Mode.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pheapria 02.02.2016, 17:12
12. können sie bitte das

"Er kam nur auf den zweiten Platz...." das ist wieder typisch. zweiter Platz = erster Verlierer... was soll das? Schumacher erreichte nur einen enttäuschenden 2. Platz. diese sprachwahl ist fürchterlich. dann schreiben sie das bitte so hin: Er kam auf einen für ihn nur enttäuschenden 2. Platz.
ein 2. Platz ist super. unsere Gesellschaft ist einfach nur ignorant. was macht das aus unseren Kindern, wenn wir ihnen sagen, hey nur ein 2.0 schnitt? wie schlecht. jetzt musst du Nachhilfe nehmen... nervig diese Wertung. wenn eine Wertung dann nur, wenn der 2. platzierte es so empfindet. ansonsten keine Wertung und sondern neutral. er hat den zweiten Platz gemacht. da muss man der Redaktion auf die Finger klopfen. hört auf damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullrich 02.02.2016, 17:16
13. Traum vom schnellen Sieg?

Traum vom schnellen Sieg... wieso soll Hillary ihn vergessen können? Sie führt bei den Delegierten des Nominierungsparteitags mit 384 (!) zu 29 von benötigten 2242 zum Sieg. Liegt natürlich an den Superdelegierten, die Hillary unterstützen und Sanders eben nicht. Und die Bevölkerung der restlichen Bundesstaaten ist auch noch deutlich anders als das weiße, ländliche Iowa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 02.02.2016, 18:27
14. Neugierig

Neugierig darf man jetzt schon darauf sein, wie die Medien Sanders in Zukunft darstellen. Hier wird er mal dem Idealismus in Abgrenzung zum Pragmatismus zugeordnet. Die Mobilisierung der Wähler, wie sie durch Sanders erfolgt, wirft die Frage auf, ob unsere Medien einschließlich des Spiegels immer die Situation der US-Amerikaner angemessen dargestellt haben oder ob sie sich durch die Wall Street blenden ließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschinn1001 02.02.2016, 21:16
15. Was falsch in der Deutschen Presse zitiert wurde von Bill Clinton

Auch der SPIEGEL-Verlag hat Bill Clinton nicht richtig uebersetzt, denn wortwoertlich sagte er ueber seine Frau Hillary dies :

“She never touched anything she didn’t make better,” he said. “She’s the best change-maker I ever saw.”

Auf Deutsch heißt das über Hillary :

"Sie kann es nicht lassen, etwas wirklich besser zu machen." sagte er. "Sie ist die beste Macherin fuer den Wandel, was ich noch nie je zuvor gesehen habe bei jemandem anders."

Und der SPIEGEL schrieb wie fast die restliche Deutsche Presse dazu, dass Bill Clinton irgendwie bedrueckt waere ?
Im Englischen Satz sieht man doch Enthusiasmus aber keine
Verlierer-Stimmung ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megan6168 02.02.2016, 22:26
16.

Zitat von demophon
Der Wahlausgang in Iowa sagt überhaupt nichts über den Verlauf der weiteren Abstimmungen voraus. Kaum ein anderer Staat wird dermaßen von den Evangelikalen bestimmt wie Iowa. Eigentlich müsste es ein Makel sein, bei so einer Klientel zu gewinnen. Der reaktionärste Kandidat der Republikaner hat ja auch dort gewonnen. Sein Vater war evangelikanischer Prediger, Ted Cruz hat es ihm in seinen Ansichten gleichgetan. Ein "social liberal" wie Trump hatte da kaum eine Chance. Seine Berater hatten ihm sogar vorgeschlagen, I owa ganz zu überspringen und Cruz zu überlassen. Auch fiskalisch ist Cruz ein Rechtsaußen, er will die Steuerbehörde IRS abschaffen und jeder, auch Firmen, soll eine fixe Steuerquote von nur 10% zahlen. Trump will hingegen die Hedgefunds viel stärker besteuern. Warum berichtet Pitzke über solche Fakten nicht?
Es ist bekannt, dass es fast niemandem, ausser Ronald Reagan, gelungen ist Iowa zu verlieren und denoch Praesident zu werden. Naechste Woche ist New Hampshire an der Reihe. Werden die ersten zwei Staaten verloren, scheinen die die Waehler der anderen Staaten nachzufolgen.
Es geht, um als Presidentschafts Kandidat der eigenen Partei bei der Primary aufgestellt zu werden.
Trump (Rep)benahm sich wie ein kleines stures Kind, als er nicht an der Debatte teilnahm (wegen Megyn Kelly). Damit hat er sich die "Gunst" vieler verdorben. Das tut man einfach nicht wenn man sich um den groessten job in der USA bewerben will. Die Leute sehen eine verwoehnte Mimose nicht so sehr gerne. - nun wird bald das Duell zwischen Hillary (glaub nicht, das Bernie 1 Chance hat) und Cruz anfangen. Cruz ist zwar nicht beliebt, aber der Mittelwesten ist seehr konservativ..... Hoffentlich heisst unser erster "First Gent" William J. Clinton :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megan6168 02.02.2016, 22:48
17.

Zitat von dschinn1001
Auch der SPIEGEL-Verlag hat Bill Clinton nicht richtig uebersetzt, denn wortwoertlich sagte er ueber seine Frau Hillary dies : “She never touched ......
Eigentlich hat er gesagt: Sie hat nie etwas angeruehrt/anggegefasst, was nicht zum Besseren wurde .....
aber nicht: " Sie kann es nicht lassen ..."
She can't help herself waere mit "Sie kann sich nicht helfen". . . zu uebersetzen. Sie kann es nicht lassen, waere so verstanden, als ob sie sich ueberall reinmischt. Bill's Gesicht hat man den Stress der letzten 6 Campaign Wochen angesehen, wo er jeden Tag mit durch die Gegend gekurvt ist, allein in der letzten Woche 18 Tausend Haende gedrueckt hat, "Stump speeches" gab usw. Nicht vergessen er hat 2-3 Herz OP's ueberstanden u 1 Herzschrittmacher ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megan6168 03.02.2016, 23:14
18.

Zitat von pheapria
"Er kam nur auf den zweiten Platz*...." das ist wieder typisch. zweiter Platz = erster Verlierer... was soll das? Schumacher erreichte nur einen enttäuschenden 2. Platz. diese sprachwahl ist fürchterlich. dann schreiben sie das bitte so hin: Er kam auf einen für ihn nur enttäuschenden 2. Platz. ein 2. Platz ist super. unsere Gesellschaft ist einfach nur ignorant. was macht das aus unseren Kindern, wenn wir ihnen sagen, hey nur ein 2.0 schnitt? wie schlecht. jetzt musst du Nachhilfe nehmen... nervig diese Wertung. wenn eine Wertung dann nur, wenn der 2. platzierte es so empfindet. ansonsten keine Wertung und sondern neutral. er hat den zweiten Platz gemacht. da muss man der Redaktion auf die Finger klopfen. hört auf damit.
Tut mir leid, aber zweiter Platz ist nunmal NUR und Trump selbst ist wohl der Erste der jemanden als Verlierer ansieht ..... Nun ist es IHM so ergangen!!!
Das kommt davon wenn man Leute und Laender beleidigt, Hassreden gibt, Journalisten aus dem Saal kommandiert oder Damen mit Kopftuch einfach von 2 Sicherheitsbeamten aus einer offenen Venue wegfuehren laesst - der nur austeilt, aber eine wichtige Debatte absagt, weil er die Journalistin nicht mag, denn sie stellt zu schwere Fragen usw. Der die Iowaner mit "STUPID" betituliert und dann trotzdem noch auf Platz ZWEI landet. Den ERSTEN und wichtigsten Platz hat er doch VERLOREN!
Sie muessen ihren Kindern beibringen, das es im wirklichen Leben haerter zugeht als bei Mami.
UM ZU GEWINNEN MUSS MAN ZUERST VERLIEREN! Im spaeteren Leben wird niemand in Watte gewickelt. Und Eltern sollten die Kinder lieben aber aufs weitere manchmal schwere Leben vorbereitenmit allem Plus u Minus, dann koennen sie auch Enttaeuschungen besser ertragen, richten sich wieder auf, machen weiter und koennen erfolgreich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2