Forum: Politik
Erster Auftritt als Bundespräsident in spe: Abschied vom einfachen Bürger Gauck
DPA

Es ist wieder Zeit, ein neues Kapitel zu beginnen: Joachim Gauck sagt in diesen Tagen dem Leben als einer von vielen Adieu - bald ist er der erste Mann im Staat. In Fürth las er zum letzten Mal aus seinen Memoiren. Es war ein wehmütiger Auftritt.

Seite 1 von 14
tsitsinotis 25.02.2012, 01:06
1. Mir schießt das Wasser aus den Augen

und mir wird schlecht.

Ein Christ, der von "Überfremdung" schwadroniert und einem Menschenverachter wie Sarrazin "Mut" attestiert, soll ein Demokratielehrer sein?

Das einzig Gute an Gauck wird sein, dass er polarisiert und damit den Diskurs fördert.

War es nicht der gute alte Gollwitzer, der immer fragte:"Was würde Jesus dazu sagen?".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 25.02.2012, 01:16
2. ...

Und alles strikt nach Protokoll, das werden ihm die Beamten aus dem Bundespräsidialamt schon klar machen. Jedes Wort von ihm wird zudem künftig fein ziseliert werden. So einfach mal daher reden, das darf sich ein Staatsoberhaupt nicht erlauben.

Warum eigentlich nicht? Warum ist das alles so künstlich? Sind wir alle so kleine Kinder, daß wir die Illusion brauchen, der Präsident wäre nicht genauso ein Mensch wie wir? Muß das Staatsoberhaupt denn etwas besonderes sein? Viele Probleme entstehen doch gerade aus der öffensichtlichen Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Und dann das Verhältnis zwischen Staaten betreffend: Wenn Diplomaten nicht alle solche verweichlichten, im Grunde lebensunfähigen Personen wären, wäre das schlimm? Wäre es nicht besser, man würde Putin z.B. mal direkt ins Gesicht sagen, was man von ihm hält? Muß der sich dann gleich genötigt fühlen, diplomatische Verwicklungen auszulösen oder einen Dritten Weltkrieg, weil ihm einmal jemand die Wahrheit ins Gesicht schleudert? Es wäre doch allemal besser, man spräche offen und ehrlich, anstatt hintenrum zu intrigieren, denn das wird keiner leugnen, das sowas an der Tagesordnung ist. Vielleicht sind das zu naive Gedanken, aber die Welt ist aufgebläht mit künstlicher Komplexität, wo es schon genug natürlich gäbe, die es wirklich zu verstehen lohnte, ohne sich von der anderen ablenken lassen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 25.02.2012, 01:59
3.

Zitat von sysop
Joachim Gauck sagt in diesen Tagen dem Leben als einer von vielen Adieu - bald ist er der erste Mann im Staat.
Ich würde ihn nicht wählen! Trotzdem wünsche ich Herrn Gauck, dass er mich und den Rest der Republik nach außen gut vertritt. Mir wünsche ich, dass ich den neuen BP erleben darf und nicht ertragen muss. Herr Gauck, sorgen Sie bitte dafür, dass das Deutsche Volk Ihren Vorgänger ganz schnell vergisst(was nicht allzu schwer sein dürfte).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykarsunke 25.02.2012, 02:00
4. weihrauch

nun also wieder weihrauch. der arme kerl wird dieser tage abwechselnd mit lorbeeren und scheisse ueberschuettet. koennen wir es nicht einfach mal gut sein lassen und abwarten, wie er sich als bundespraesident machen wird? das einzige, was sich jetzt schon mit sicherheit sagen laesst, ist doch: ein langweiliger praesident wird er nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 25.02.2012, 07:05
5. Freiheit, die er meinet

Zitat von sysop
Es ist wieder Zeit, ein neues Kapitel zu beginnen: Joachim Gauck sagt in diesen Tagen dem Leben als einer von vielen Adieu - bald ist er der erste Mann im Staat. In Fürth las er zum letzten Mal aus seinen Memoiren. Es war ein wehmütiger Auftritt.
Als ehemaliger Prediger wird er in seiner neuen Funktion sicherlich eine Menge Wunden schliessen koennen, welche diese unsaegliche bisherige Praesidenten-Personalpolitik der Machiavellin Merkel dem neuen Grossdeutschland zugefuegt hat.
Er hat insofern jetzt vermutlich eine heilende Funktion, zu ihrem Vorteil letztendlich. Das wird die auch gut, vor allem nuetzlich fuer sie selber finden.
Eine andere Frage ist, was er den Gesamtdeutschen nun als Freiheit schildern wird.
Die Freiheit, Leute wie Sarrazin gewaehren zu lassen? Plaetze vor Banken von Maskentraegern befreien?
Oder Internetfreiheit einschraenkende Gesetze schlicht nicht gegenzuzeichnen und eine Moschee in Sicht des Bellevueschlosses zu unterstuetzen?
Gutes schwant mir da bislang nicht.
Frei sind wir doch schon mal mittlerweile ganz passabel.
Fehlen tut uns also weniger die Freiheit als vielmehr ein paar Leuchtfeuer, wie wir die neue Freiheit denn sinnvoll nutzen.
Aber man kann ja mal sehen. Vielleicht predigt er ja mehr von Verantwortung als von Freiheit.
Womit er allerdings Gefahr laufen koennte, damit nicht sonderlich gerne gehoert zu werden.
Denn bisher moegen wir mehr die Freiheit ohne die laestige Verantwortung, siehe Bankenpolitik, Kohlemeiler errichten, idiotische Angeberautos, Umweltverbrauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 25.02.2012, 07:55
6. Legendenmann

Zitat von sysop
Es ist wieder Zeit, ein neues Kapitel zu beginnen: Joachim Gauck sagt in diesen Tagen dem Leben als einer von vielen Adieu - bald ist er der erste Mann im Staat. In Fürth las er zum letzten Mal aus seinen Memoiren. Es war ein wehmütiger Auftritt.
Ein Mann sich sich eine Legende aufgebaut hat und damit bis zum BP getragen wird, ohne das man wirklich mal hinter dieser Fassade schauen will.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 25.02.2012, 08:13
7. Reporter am Hofe

Früher nannte man eine solch süssliche Lobhudelei:

Hof-Berichterstattung.

Sind wir schon wieder so weit ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodob 25.02.2012, 08:38
8.

Zitat von sysop
Es ist wieder Zeit, ein neues Kapitel zu beginnen: Joachim Gauck sagt in diesen Tagen dem Leben als einer von vielen Adieu - bald ist er der erste Mann im Staat. In Fürth las er zum letzten Mal aus seinen Memoiren. Es war ein wehmütiger Auftritt.
Diesen Abend werde ich so schnell nicht vergessen.

Den Bürger Gauck kennenlernen und verstehen, was ihn antreibt
Ein Mann, der nicht nur spricht, sondern auch etwas sagt:
Fremdsein im eigenen Land, Fremdheit zwischen Wessis und Ossis,
Stasi, Gestapo, Deutsche Geschichte, Vergessen, alles Themen an diesem Abend.

Ich denke, der Bundespräsident-in-spe ist ein echter Glücksfall für ganz Deutschland.

Er kann der Anfang vom Ruck werden, der schon länger durch Deutschland gehen sollte.
Wenn wir uns verrücken lassen, ohne verrückt zu werden.

Chapeau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
47/11 25.02.2012, 08:49
9. Na , da blühen die ....

.... Legenden ja in voller Pracht für den deutschen " Obama " . Und er wird auch so enden, wie dieser . Die Wahrheit wird in schon noch einholen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14