Forum: Politik
Erster linker Ministerpräsident: Thüringen steuert auf Rot-Rot-Grün zu
REUTERS

Bodo Ramelow könnte in Thüringen Geschichte schreiben: als Deutschlands erster Ministerpräsident von der Linkspartei. Die Grünen sind mit an Bord, die SPD will ihre Mitglieder befragen - und die CDU wirkt resigniert.

Seite 9 von 29
nixkapital 16.10.2014, 10:59
80. ...

Zitat von comptur
Der abgehalfterten SPD geht es nur noch um Pöstchen. Dafür geht sie sogar mit dem Teufel schlafen.
Oha...mit dem "Teufel". Komisch, was die Linke mittlerweile für obskure Reflexe auslöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 16.10.2014, 10:59
81. Mutiges Unterfangen

mit einer Stimme Mehrheit. Für die SPD wird es ein weiterer Sargnagel. Und die Thüringer sollten sich mal die "Erfolgsbilanzen" von Rot Roten Regierungen betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BaMargera 16.10.2014, 11:00
82. Lasst Rot-Rot-Grün doch einfach mal machen

Da sind die drei richtigen Parteien zusammen, denn alle drei haben nur Ahnung davon, wie man Geld verteilt. Aber davon, was notwendig ist, um dieses Geld erstmal in die Staatskasse zu bekommen – sprich: die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass es überhaupt eine Einnahmenbasis gibt, haben sie so viel Ahnung wie die Kuh vom Sonntag. Im Ausgeben sind sie spitze und im Erwirtschaften eine Null. Spätestens wenn Thürigen wirtschaftlich und finanziell auf dem letzten Loch pfeift wird sich Rot-Rot-Grün selbst entzaubert haben und das Thema hat sich für die nächste Wahl bzw. Wiederwahl erledigt. Die Linken kriegt man nur zu fassen wenn man sie in die Regierungsverantwortung nimmt – den Besserwisser von der Oppositionsbank aus zu spielen ist immer einfach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denis111 16.10.2014, 11:01
83. Tassen hoch...

... und ein kräftiges "Salute" an die SPD, die sich immer tiefer in die ... wohlbekannte Materie reitet. Rot-rot-grün in Erfurt: Szenenapplaus. Kamelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breguet 16.10.2014, 11:01
84. Kann man nur begrüßen

Die GroKo und alle Bündnisse in den Ländern müssen mit welchen Mitteln auch immer unterbunden werden. Deutschland hat keine Opposition mehr, die Reichskanzlerin und ihr Stellvertreter Gabriel können tun und lassen was sie wollen. Dies ist einer Demokratie unwürdig. Durch Trickserei ist Gabriel mit bescheidenen 23% als Vizekanzler durchgerutscht, anders kann man das nicht sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 16.10.2014, 11:03
85. CDU im Merkel Schatten

Wer auf Bundesebene gegen das Volk regiert und sich von kurzsichtigen Pseudo-Kapitalisten feuern läßt, hat nicht nur das C in der Partei verraten, sondern auch das D nicht verstanden.
Was übrig bleibt, ist das U und mir ist nicht klar, wie jemand einen Lobbyisten-Club als Union verstehen kann.
Bis sich die politische Kultur in Deutschland auf menschliche Werte außerhalb von Geldgier und Macht besonnen hat, wird es abenteuerliche Koalitionen geben.
Hatten wir das nicht schon mal?
Hoffentlich kommt nach dem Merkel-Vakuum nicht ein Populist der die extremen Flügel von Rechts und Links einfängt - das wäre dann wieder ein Nationalsozialist. Eine solche Gestalt wird dann entstehen, wenn die etablierten Parteien Lobbyismus und Korruption nicht bald den Rücken kehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 16.10.2014, 11:05
86. Auweia!

Die Linke wird sich über die SPD noch Wundern. Niemals werden die schein Sozen ihr Wort halten, das wäre ja mal ganz neu! Liebe Linke, lasst euch von den Arbeiterverrätern nicht verars....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickt 16.10.2014, 11:06
87. Gratulation

Ich hoffe das klappt, wünsche alles Gute und VOR ALLEM: bitte macht die Menschen/Bürger und ihr Wohlergehen zentral und nicht Parteitaktiererei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
technikaffin 16.10.2014, 11:07
88. Ich als Thüringer kann nur sagen...

..schaun wir mal was bei rauskommt. Eine weltfremde CDU, bestückt aus Provinzpolitikern wie Lieberknecht und Walsmann und vollkommen volksfernen Leuten und Papasöhnchen-Juristen wie Mohring, Carius und Co kommt jetzt vielleicht mal wieder vom hohen Roß runter. Ein SPD-Matthias Machnig, so hochnäsig wie er auch war, war der einzige professionelle Lichtblick im dichten Dickicht aus Amateurhaftigkeit, Thüringer Musikantenstadl und Ahnungs- sowie Tatenlosigkeit. Letzlich kann die neue Regierung nur scheitern, bei einer Stimme Mehrheit im Parlament...was danach kommt..wer weiß..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 16.10.2014, 11:07
89. Radikale Parteien

Zitat von nixkapital
Ich wohne auch nicht in Thüringen, bin aber der Meinung, dass man die Koalition erst einmal antreten läßt, bevor man sie verurteilt. Sie bleiben uns aber schuldig, warum das nun "zum Fürchten" sei. Bei anderen Konstellationen habe ich mich bisher auch nicht besser gefühlt...
Würden Sie dies auch sagen, wenn die CDU mit einer rechtsradikalen Partei wie NPD, DVU oder Republikaner zusammen regieren würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 29