Forum: Politik
"Es war kaum auszuhalten": Wie Grünen-Minister Habeck die Jamaika-Gespräche erlebte
DPA

Was haben die Grünen bei den Jamaika-Gesprächen gelernt? Welche Fehler wurden gemacht? Unterhändler Robert Habeck spricht über das Verhältnis zur Union, die FDP - und seine eigene Zukunft.

Seite 1 von 10
lalito 22.11.2017, 15:18
1. Besonnenheit

Mehr Besonnenheit und weniger Profilierungssucht. Liest sich gut, was ein Herr Habeck da so sagt . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulvernica 22.11.2017, 15:29
2. Der entscheidnde Satz

Zitat von lalito
Mehr Besonnenheit und weniger Profilierungssucht. Liest sich gut, was ein Herr Habeck da so sagt . . .
ist für mich hier :
Zitat :
SPIEGEL ONLINE: Wenn auch subsidiär Schutzberechtigte ihre Familien wieder nachholen dürfen bedeutet das trotzdem faktisch: Es kämen in jedem Fall wieder mehr Menschen nach Deutschland. Dem ist aus CSU-Logik nur schwer zuzustimmen.
Habeck: Mag sein, aber eine Abschottungspolitik können wir Grünen einfach nicht mitmachen. Hier verläuft eine klare Linie.
Zitat Ende :

Hier gibt Habeck zu, dass die Grünen keinerlei Plan haben wie mit der Migrationspolitik umzugehen ist. Aber auf keinen Fall Abschottung !
Das ist unverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 22.11.2017, 15:32
3. Wie mir heute im dlf....

....in Erinnerung gerufen wurde, ist die Minderheitsregierung in Dänemark die Norm. Und bedenke ich das Ergebnis, so kann ich nicht sagen, dass das Land schlecht gefahren ist. Immerhin haben die Dänen einige der schlimmsten Ausartungen der EU vermieden, da die Parteien viel mehr erklären müssen, was sie tun wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 22.11.2017, 15:32
4. Zielorientierung

Herr Habeck scheint hoffentlich zu einer wichtigen Größe bei den Grünen aufzusteigen. Er hat die Kernaufgabe der Sondierung bzw von Koalitionsverhandlungen auf den Punkt gebracht. Es gilt die Sprechblasen eines Wahlprograms in verantwortungsvolle Politik mit allen Nebenwirkungen der Entscheidung umzumünzen. Da stellt sich dann oft im Detail bei genauere Betrachtung heraus, dass jede Vision eben ein Realtitätscheck benötigt. Ich habe große Hochachtung vor Herr Habeck und hoffe, bei der CDU/CSU und der FDP finden sich auch weniger Dobrints und Tritins und mehr Habecks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 22.11.2017, 15:35
5. Klare Ansage und Aussage von Herrn Habeck

nun sollte auch der letzte Wähler wissen was er bei, zu erwartenden Neuwahlen zu wählen hat da diese Punkte auch ihn persönlich betreffen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 22.11.2017, 15:35
6. Klarheit

Herr Habeck spricht wenigstens Klartext. Eine Abschottunspolitik kommt für die Grünen weiterhin nicht in Frage. Damit sind sie aus meiner Sicht schlicht nicht regierungsfähig. Gut, dass die Grünen sich Dank der FDP so schnell nicht in einer Bundesregierung wieder finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 22.11.2017, 15:37
7. gut so mit der FDP - ein Chance für die Energiewende

nachdem der schwache Herr Gabriel sich den EONs und Vattenfalls mit Hilfe von Frau Merkel gebeugt hat und die Energiewende abgewürgt wurde hätte Lindner seine Wahlversprechen im Sinne der Lobbyisten von EON, Vattenfall, Bosch/Buderus Viessmann usw. umgesetzt. Speziell das Thema Energie macht ihn und die FDP unglaubwürdig, die Argumentation mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt spiegelt klar Lobbyinteressen wider. Die Kosten für Schäden durch Kohleförderung, und Atommüll werden ja nicht eingepreist. Das Thema Energie ist in wenigen Worten unwiderlegbar klar darzulegen. Strom ist billig und ohne Betriebsstoff nur mit Photovoltaik und Windkraft zu generieren, Wärme erzeugt man günstig mit Solarthermie (auch ohne Betriebsstoff) und Wärmepumpenunterstützung. Überschüssiger Strom lässt sich in Hausbatterien schon jetzt sinnvoll speichern, Industrielle Lösungen für große Speicher gibt es, beispielsweise mit Power to Gas oder noch besser mit chemischen Speichern. Ein System für Kraftwerksstandorte nach der 134 Jahre alten Methode der Natronlok (Auf- und Abkonzentrierung) wurde bei uns entwickelt, der deutsche Entwickler findet nur in China Partner zur Umsetzungen als großer und preiswerter Stromspeicher ohne jegliche Selbstentladung direkt an Stromknotenpunkten. Jede andere Methode zur Strom- oder Wärmeerzeugung funktioniert mit der Verbrennung von Gas, Öl, Kohle oder mit Kernspaltung. Kohleverbrennung bedeutet neben CO2 und Feinstaub auch noch das Nervengift Quecksilber weil es bei uns aus Kostengründen nicht ausgefiltert wird. Bei Gas Öl und Kernkraft sind neben CO2 die weiteren Schadstoffe und Probleme hinlänglich bekannt. Mehr Windräder, mehr Fotovoltaik, mehr Solarthermie und mehr Wärmepumpen sind weltweit sich schnell amortisierende Investitionen, Das führt zu viel Beschäftigung, einer besseren Infrastruktur, besserer Luft und zufriedenen Menschen mit mehr Eigeninitiative und mehr Eigentum. Und der neben Strom und Verkehr viel größere Anteil am Energieverbrauch der Gebäudeheizung wird wesentlich sparsamer. In der Presse und vor allem im Fernsehen werden unselige Diskussionen von technischen Laien geführt die kaum erträglich sind und wie eine Art Gehirnwäsche wirken um die EONs und Vattenfalls zu unterstützen. Die uns noch dazu dann noch Verklagen auf entgangenen Gewinn (Vattenfall).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knusu 22.11.2017, 15:38
8. Robert Habeck spricht über ... seine eigene Zukunft

Das finde ich jetzt schon sehr frech von der/dem Überschriften-Macher/in. Herr Habeck sagt nicht ein Wort zu seiner eigenen Zukunft, aber genau dies suggeriert der Sub-Titel. Das hat wirklich schon BILD-Niveau. Wo bleibt die journalistische Ehre. Versprich im Titel (Subtitel) nichts, was das Interview nicht halten kann. Da fühle ich mich schon etwas verschaukelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
print1939 22.11.2017, 15:48
9. Nach Tagen erste objektive Einschätzung

Herr Habeck, integer, pragmatisch das Machbare suchend ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren und trotzdem selbstkritisch - das macht diesen Politiker sympathisch und glaubwürdig. Mehr davon und die Grünen könnten sich vor Zustimmung nicht retten. Aber eine Schwalbe macht noch keinen Frühling.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10