Forum: Politik
Eskalation in Chemnitz: Immer wieder Sachsen
DPA

Ein Toter, tausend Gerüchte: In Chemnitz eskaliert ein Stadtfest. Schon wieder Sachsen, das deutsche Problemland. Der Freistaat ist wie das Internet. Nur in echt.

Seite 21 von 28
cbf_hotte 28.08.2018, 12:14
200.

Zitat von pit.duerr
Also bei meinem Demokratieverständnis ist ne Wahl ne Wahl und eine Volksabstimmung, z. B über eine Wiedervereinigung, Einführung des Euros etc, etc( die leider nie stattgefunden haben) eben eine Volksabstimmung. Kann aber auch sein, das ich der Demokratie anders verbunden bin, wie Sie.
.."wir" sind das Volk? Das Geschrei hallt mir heute noch im Ohr.
Was daraus geworden ist, sehen wir heute. Das war keine Volksabstimmung - das SED-Regime hat seine Köfferchen gepackt und den Bankrott der Nachfolgeregierung überlassen, auch andere Probleme, die von ehemaligen Ost-Bürgern hartnäckig geleugnet werden, zählen dazu:

2015 begann vorm Landgericht Neubrandenburg das Verfahren gegen den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Hubert Z. Er wurde wegen Beihilfe zum Mord in über 3.600 Fällen angeklagt. In der DDR hatte er ein unbehelligtes Leben führen können – und das obwohl die Staatssicherheit über seine Tätigkeiten als SS-Mann in Auschwitz und anderen Konzentrationslagern im Bilde war. Hubert Z. ist kein Einzelfall. Auch in der DDR war es möglich, als ehemaliger NS-Täter seine Nische in der Gesellschaft zu finden.

Der Schoß ist fruchtbar noch.... .

Beitrag melden
hamburg 21 28.08.2018, 12:14
201. Ich wundere mich und bin auch entsetzt

Zitat von jojack
Klar ist: für pöbelnde Neonazis sollte man keine Sympathien haben. Aber die Frage nach Ursache und Wirkung muss doch erlaubt sein. Der Demonstration gingen ein Mord und mehrfache schwere Körperverletzung voraus. Verübt von vermeintlichen Flüchtlingen an Deutschen. Mich befremdet schon, wie einige Medien, die Bundesregierung die Entgleisungen eines harten Kerns radikaler Demonstranten thematisieren, aber den dafür ursächlichen Mord nur in einem Nebensatz erwähnen.
wie hier der eigentliche Totschlag - Mord überhaupt nicht mehr thematisiert wird. Ich fühle mit den Opfern der Messerattacke und deren Angehörigen mit. Wenn ich mir vorstelle es hätte meinen Sohn getroffen.....
Warum laufen hier sehr viele männliche Flüchtlinge mit Messern durch das Land? Ich habe den Eindruck immer wenn es um eine Messerattacke auf Menschen geht, sind die Täter Migranten oder Flüchtlinge.
Da ich zur älteren Generations gehöre, kann ich sagen, dass es diese Messerattacken zu meiner Zeit nicht gab. Es galt als feige und hinterhältig unbewaffnete mit einem Messer zu attackieren.

Ich hoffe mein Beitrag wird diesmal abgedruckt.

Beitrag melden
ditta 28.08.2018, 12:16
202. Lese ich Herrn Augsteins Kolumne

der süffisant-erregten Diffamierung der "Sachsen", neige ich dazu, mich mit den Protestlern in Chemnitz unbedingt zu solidarisieren. Dumm sind sie eher nicht, bis auf Ausnahmen, die sozusagen die Regel bestätigen!
Der sonst friedfertige Sachse hat einfach die Nase voll von Gängelei, Fremdbestimmung und Fake-Demokratie, wo er doch 1989 der erhofften Demokratie wegen in Leipzig monatelang um den Ring lief, manches aufs Spiel setzte und einen friedlichen Regime-Change bewirkte, der zur west-konzipierten Wiedervereinigung führte.
Der Sachse hat die massive Treuhand-Deindustrialisierung seines Landes verkraften müssen; Chancen auf Führungspositionen in Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Kultur blieben ihm verschlossen, statt dessen malocht er in D-West, pendelt, und die Top-Positionen gehen fast ausnahmslos bis heute an Brüder und Schwestern aus D-West.
Wenn nun bereits über drei Jahren mit zunehmender Deutlichkeit zu spüren ist, daß Kanzlerin und Politik eben nicht die Interessen der autochthonen Bevölkerung - und der Sachse ist trotz Reisefreudigkeit heimatbewußt - vertreten, muss einfach der angestaute Frust geäußert werden. Es geht nicht um wirklich Asylberechtigte, deren minimale Zahlen man sicher verkraften würde, sondern um die Massen junger Asylmißbrauchenden aus Asien und Afrika, welche sich zudem nicht wie Gäste benehmen, aber liebevoll von der Politik umsorgt werden.
Es ist das Gerechtigkeitsempfinden, was die Leute bewegt, Herr Augstein!

Beitrag melden
MichaelundNilma 28.08.2018, 12:19
203. Herrschaft des Unrechts

Es versteht sich von selbst, das man es politischen Gruppierungen nicht überlassen darf, den Rechtsstaat vorzuführen. Das gilt aber auch für die Linken eca. Dazu muß der Rechtsstaat allerdings auch befähigt sein. Die Sparwut bei der Polizei hat Gewalttätern diesbezüglich Freiräume eröffnet. Was allerdings an der politischen Reaktion befremdlich ist, ist der immer wiederkehrende politisch motivierte Vorwurf des Fremdenhasses gegen die eigene Bevölkerung. Das Opfer wurde zum zweiten mal geopfert. Es war nicht Opfer von Fremdenhaß, sondern eines von inzwischen zu vielen Opfern durch Täter einer bestimmten Glaubensrichtung. (Darf man diese Erkenntnis im SPIEGEL überhaupt schreiben ?).Dazu kein Wort verantwortlicher Politiker. Laut Verfassungsschutzpräsident Dr. Maaßen halten sich 25000 Dschihadisten, davon 11200 Salafisten mit Islamismuspotential bei uns auf (Europäische Sicherheit & Technik). Politiker sind offenbar blind dafür, das es importierten islamistischen Haß und Selbstjustiz bei uns gibt. Diese Einseitigkeit führt dazu, das sich die Bürger von den Parteien im Stich gelassen fühlen. Das sie sich dagegen zur Wehr setzen, da offenbar nichts dagegen unternommen wird. Auch eine Art regierungsamtlicher Rassismus, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Das Ergebnis sind AfD und rechte Gewalt.

Beitrag melden
Joachim Petrick 28.08.2018, 12:20
204. Internet Mob entrinnt nach Sachsen zurück in die weite Welt?

Wo sind wir? In Chemnitz. In Sachsen. Natürlich. Immer wieder Sachsen." schreibt Jakob Augstein. Wozu braucht er, brauchen wir diese Projektionsfläche "Wir hier drinnen, die da draußen!", um uns zu aktivieren, im wohligen Gefühl hochzustacheln, die da im Wildlife Osten, wir im politisch alltäglich korrekten Westen?
Nein, lässt Augstein seinen Geniestreich weiter schreibend erahnen, denn wir alle, wie wir hier sind, sind Internet. Schon sind wir alle wieder eins durch den Autoren mit seiner Edelfeder zusammengemeiert?
"Sachsen ist wie das Internet. Nur in echt. Der ganze niedrige Hass, der sich im Netz Bahn bricht - in Sachsen kann man ihn auf der Straße sehen,"
Wartet nur ein Weilchen, dann brechen die Pimmel schrill sonnenbebrillter Glatze und Ohren auch in München, Bonn, Flensburg wie Giftpilze aus dem Boden, verbreiten allerorten das Schelmenroman Simpel Simplizissimus Gefühl mit prickelnd gefahrengeschwängerten Ausgang, im Tal der Ahnungslosen zu leben?
Mitnichten! der Autir will seinen Lesern*nnen und sich selber zur Andacht dessen, was in Chemnitz geschehen, nur was dichten, wo ihm die Brutalität im Alltag auf den Straßen nach allen Seiten zu offen erscheint, während die Sachsen Polizei sich hinter der Heckengate eingräbt, aus dem Hinterhalt ihren hymnisch legitimierten Ordnungspimmel im Nacherein gen Himmel erigiert.
Dass es hier gar nicht um Sachsen und seine Gates History seit Biedermanns Tagen CDU Ministerpräsident Kurt Biedenkopf als Einfallstor für Korruption, Verdampfen von Steuergeldern für die überdimensioniert spekulative Landesbank Sachsen in Ämtern geht, sondern die bundesweite, was sage ich, europaweite Melange Militanten Tanz und Crime im straff organisiert geflutet antanzenden Fußballfan Nordkurve Block Schwadronen Meer als gedungen willfährige Nachhut Schwanz Gewalt Schablone uns allen in der Glut und Wut Hast und Hass am Abend vor der Nacht marodierender Strolche ein Dunkeldeutschland vor zu gaucken, ficht den Autoren nach dem Motto "Meister, bleib kalt und kriegerisch bei deinem Leisten" in seinem Grabengefecht Ost vs West hin und her nicht an? Na denn, weiter so, mehr und mehr von demselben?

Beitrag melden
flaneur1962 28.08.2018, 12:22
205. Stimmt aber doch.....

Zitat von ex_Kamikaze
westdeutsche Arroganz die den Ossis entgegenschlägt und die innere Einheit verhindert. Und diese Art Rassismus ist in Deutschland deutlich häufiger als die Ablehunung muslimischer Einwanderer!
Der Beitrag von robert_müller mag zwar bewusst überspitzt gewesen sein. Aber er drückt ganz gut aus, was im demokratischen Verfassungsstaat der "Bonner Republik" politisch sozialisierte Menschen beim Anblick der Bilder aus Chemnitz empfinden. Ja, wir haben es satt, weiter für einen Haufen brauner Lumpen und ihre zahlreichen Sympathisanten aus der sog. "bürgerlichen Mitte" zu zahlen. Und genau so stellt sich Sachsen in den letzten Jahren leider dar. Von AFD und Pegida über Clausnitz bis zum Chemnitzer Mob.
Und nein, es gab keine Volksabstimmung über die Wiedervereinigung, die uns jetzt offenbar wieder direkt in die 1930er Jahre führt. Die Bundestagswahlen 1990/1994 waren eben Bundestagswahlen und keine Volksabstimmung zur Wiedervereinigung. Eine solche wäre auch kaum möglich gewesen. Allenfalls hätte man nach Art. 146 GG eine neue gemeinsame Verfassung ausarbeiten können (was unter Integrationsgesichtspunkten vielleicht vorzugswürdig gewesen wäre, aber mehr Zeit gekostet hätte, mit dem "Risiko" ?, dass sich zwischenzeitlich das Fenster wieder schließt) und diese zur Abstimmung gestellt.

Beitrag melden
ziehenimbein 28.08.2018, 12:24
206. Eigentlich wollte ich in Sachsen noch Urlaub machen

und mir auch Städte wie Dresden und besonders Görlitz anschauen. Ich lasse es einfach sein und gebe mein Geld in Spanien aus. Ätsch!

Beitrag melden
frietz 28.08.2018, 12:26
207.

Zitat von ohrfeigenbaum
Es wird hier der "braune Mob" in den Mittelpunkt gerückt, jedoch der Mord bleibt klein am Rand vermerkt! Ich bitte einfach in Zukunft solch Mordfälle kurz und klar anzuzeigen und vielleicht ein paar Beileidsbekundungen vom Bürgermeister und schon ist der rechte Mob eingedämmt und regt sich am Stammtisch beim Saufen auf.
Was sind "solche" Mordfälle. die von Ausländern? Warum sind die besonders? Soll der BGM nicht auch bei einem Mord von einem Deutschen Beileid bekunden? Ist ein Mord vom Ausländer "mehr wert"? Hat der Dresdner BGM schon Beileidsbekundungen für den 77 jährigen, der von einem 74-jährigen mit Absicht überfahren wurde, losgeschickt? Warum sollte er das tun/nicht tun?

Beitrag melden
SigismundRuestig 28.08.2018, 12:28
208. Die Rohrkrepierer von der Union

Einmal mehr zeigt die sich selbst als sicherheitskompetent lobpreisende Union, dass sie Sicherheit nicht kann! Schon gar nicht in Sachsen, wo die Saat der unseligen Politik von Kretschmer, Tillich und Konsorten aufgeht.
Die von Rechtsextremen unterwanderte Polizei in Sachsen, überlässt die Straße dem rechten Mob und gebärdet sich hilflos. Der Bundes-Innenminister Seehofer stellt sich stumm, anstatt dem Staat zur Durchsetzung von Recht und Ordnung zu verhelfen. Er treibt sich lieber an der Grenze in Bayern herum, um die seit Anfang Juli 2018 an den Grenzen zurückgewiesenen Flüchtlingen zu zählen: bei 4 ist er schon angekommen! Was für ein Rohrkrepierer!
Und die Medien, von denen einige endlich die aufrechten Demokraten aufrufen, die Straße nicht den rechten Pöblern und Hass-Predigern zu überlassen, verhalten sich gespalten: so hat das ZDF am Montag abend in seiner heute-Sendung in einer Headline über die Krawalle in Chemnitz von rechts und von links berichtet. Und noch eines oben drauf gesetzt, als es mit kritischem Unterton eine Einzelperson zitiert hatte, die sich für mehr Aktionen gegen rechts ausgesprochen hatte! Tatsächlich ging es in diesen Tagen in Chemnitz um Krawalle und Aufmärsche von gewaltbereiten rechten Hass-Predigern! Die wenigen aufrechten Chemnitzer, die sich dagegen gestellt hatten, in einen Topf mit gewaltbereiten Linken zu werfen, ist ein Skandal, wie ihn das ZDF des öfteren schon zelebriert hatte.
Die der AfD und PEGIDA nahestehenden Rechten haben Parolen skandiert, die, frei nach Gauland, Fliegenschiß-gleich, nach brauner Kacke rochen.
Deutschland und vor allem Sachsen im Herbst 2018!

Beitrag melden
SigismundRuestig 28.08.2018, 12:28
209. Immer wieder Sachsen!

Kretschmer, der für die CDU im Bundestag saß, dort die Landesgruppe der Sachsen leitete, und jetzt Nachfolger von Ex-Ministerpräsident Tillich ist, trat häufig wie der in die CDU verlängerte Arm von Pegida auf.
Beispiel: Nicht, dass er zu Unrecht darauf hinwies, dass „seit Wochen“ in Bautzen eine problematische Lage entstanden ist. Und dass es etwa verboten wäre zu sagen, dass diese von einer Gruppe unbegleiteter, minderjähriger Flüchtlinge ausging. Nein, bei Kretschmer wirkte der Sprachgebrauch erschreckend. Davon, dass die geflüchteten Jugendlichen den Kornmarkt „okkupiert“ hätten, sprach der CDU-Politiker. Oder davon, dass dort eine „No-go-Area“ entstanden sei“ – eigentlich eine Vokabel, die in Deutschland vor allem für von Neonazis geschaffene Gebiete verwendet wird, in die keine Ausländer gehen sollten.
Warum redet der Mann so? Niemand will seiner Aussage widersprechen, dass den Jugendlichen Grenzen aufgezeigt werden müssten. Doch für seine Wortwahl und für seine eindeutige Festlegung darauf, dass das Problem einzig und alleine von den jungen Flüchtlingen ausgegangen sein soll, bekam Kretschmer - verdientermaßen - kräftige Kritik. Und jetzt deckt er - mal wieder - die sächsische Polizei, die sich schützend vor PEGIDA stellt! Und der unsägliche Rainer Wendt, Vorsitzender der deutschen Polizeigewerkschaft mit zwielichtigem Ruf, stellt sich vor Kretschmer und seine Polizei! Wer solche „Freunde“ hat, ...

Und dieser Kretschmer ist offensichtlich nicht der politische Führer, den echte Demokraten für Sachsen anmahnten!

Beitrag melden
Seite 21 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!