Forum: Politik
Eskalation in Chemnitz: Immer wieder Sachsen
DPA

Ein Toter, tausend Gerüchte: In Chemnitz eskaliert ein Stadtfest. Schon wieder Sachsen, das deutsche Problemland. Der Freistaat ist wie das Internet. Nur in echt.

Seite 5 von 28
GemachGemach 27.08.2018, 16:14
40. Moral hilft hier nicht weiter ... (siehe Sydney)

... denn das eigentliche Problem ist doch, dass es schon immer auf dieser Welt Gewalt auf Strassen gab. Wer wann gegen wen "antritt" ist nicht das Problem, denn darüber können nur Politiker reden, aber diese Theoretiker ändern meistens nichts und verhindern erst recht nichts..
Wer dieser Gewalt Herr werden will oder deren Abläufe verstehen will, der sehe sich die Beschreibung der "Cronulla riots"(Wikipedia) aus dem Jahre 2005 (Sydney, Australien) an. Dort hatten sich mehr als 5.000 Menschen versammelt, denen 700 Polizisten gegenüber standen - die Umstände ähneln sehr denen in Chemnitz 2018!
Genau diese "Kräfteverhältnisse" sind aber seit Jahrzehnten in Deutschland an der Tagesordnung, weil unsere Polizei von niemanden respektiert wird - am allerwenigsten von Politikern aus dem linken und grünen Spektrum.
Wer Bürgern nicht mehr Sicherheit gewährleisten kann, der darf sich nicht wundern, wenn die gleichen Bürger diejenigen wählen, die "einfachere, schnellere" Lösungen anbieten.
Jedwegliche Ursachenforschung "das habe ich schon immer gewusst" oder "das sind die Rechten" zeigt nur die Hilflosigkeit und mangelnde politische Intelligenz dieser von vielen Medien gebauchpinselten Politiker auf. Die wollen sich abschaffen, merken es aber nicht. Zu kurz gesprungen, Herr Augstein!

Beitrag melden
Georg_Alexander 27.08.2018, 16:14
41. So scheint es zu sein

Zitat von muellerthomas
ich fürchte eher, die Leute haben ihre braune Identität behalten...
Die dogmatische 'Aufarbeitung' der Nazi-Vergangenheit in der DDR hat genau diese braune Soße im Untergrund erfolgreich am Leben gehalten - deutlich stabiler als im Westen. Der eine authoritäre Staat wurde in der DDR nur durch einen anderen ersetzt, letztlich genauso erfolglos...
Gleich nach Mauerfall wurde die Euphorie von "WIR sind das Volk" bereits mit der braunen, nur scheinbar harmlosen Version "Wir sind EIN VOLK" stark eingetrübt - und ich habe den rassistischen, ausgrenzenden Unterton, nämlich ("... und ihr, die Nichtdeutschen, gehört nicht dazu"), damals sofort herausgehört. Das ist nun schon bald 30 Jahre her: Dies Phänomen scheint also auch noch erblich zu sein...

Beitrag melden
draco2007 27.08.2018, 16:15
42.

Zitat von mittelspurfahrer
das nun in allen Medien geschrieben wird in Chemnitz haben nur "Rechte" und "Nazis" gegen die Tötung demonstriert. Das da Rechte mitmarschiert sind keine Frage, aber beim größten Teil der Teilnehmer dürfte es sich um normale Menschen ......
Umso schlimmer.
Zu dem Zeitpunkt gab es überhaupt keine Details.
Selbst jetzt weiß man nicht, was genau passiert ist.

Wieso stehen die "normalen" Bürger nicht auf, wenn wieder Menschen bei über 120 auf der Autobahn sterben?
Oder durch Wespenstiche stirbt?
Oder sonst irgendwas, wodurch Menschen sterben, was die Regierung verhindert KÖNNTE.
Die Freiheit unserer Gesellschaft hat nunmal ein gewisses Risiko. Und ich bin nicht der Auffassung, dass sich irgendwas verschlimmert hat in den letzten 3 Jahren. Mit einer Ausnahme, die AfD und alle die mit ihr verwoben sind SCHÜRREN Angst in der Bevölkerung und das ungerechtfertigt.

Was sie hier mit "jetzigen Zuständen" ansprechen, ist nichts weiter als eine gefühlte Realität, die nichts mit der echten Realität zu tun hat.
Wie schon mehrfach erwähnt gibt es in Deutschland zwischen 400 und 600 Morde jährlich. Sollen wir jetzt jedesmal den Volksaufstand proben deshalb? Sollen Politiker weiter Selbstjustiz fordern? (ja sie hören richtig, die AfD BEFÜRWORTET Selbstjustiz)
Ich persönlich bin bereit mit dem Risiko unserer Gesellschaft zu leben, die Alternative heißt Polizeistaat und da habe ich keine Lust drauf.

Beitrag melden
ruhepuls 27.08.2018, 16:15
43. Braune Sachsen?

Zitat von dieter-ploetze
damit macht man es sich zu leicht. was in sachsen sich abspielt, geschieht aehnlich in den anderen bundeslaendern auch. was war in kandel mit rechten demonstrationen? war da nichts? da war das aehnliche nach einem mord durch einen migranten. in chemnitz, kurz nachdem augstein die kolumne schrieb hat sich der vedacht bewahrheitet, die taeter....
Mal anders gefragt: Wäre auch ein rechter Mob durch Chemnitz gefegt, wenn der Mord von zwei Chemnitzern begangen worden wären - und das Opfer ein Syrer wäre? Ich denke nicht. Und damit ist alles weitere beantwortet...

Beitrag melden
Friedrich der Streitbare 27.08.2018, 16:15
44. Ebenfalls meine spontane Reaktion:

Zitat von jojack
Klar ist: für pöbelnde Neonazis sollte man keine Sympathien haben. Aber die Frage nach Ursache und Wirkung muss doch erlaubt sein. Der Demonstration gingen ein Mord und mehrfache schwere .....
Beides hätte verurteilt werden müssen. So leistet man nur wieder dem dumpfen Vorurteil der Blindheit gegenüber Vergehen von Migranten Vorschub verbunden mit der allfälligen Forderung nach mehr Härte.

Beitrag melden
draco2007 27.08.2018, 16:17
45.

Zitat von Wanax
...er will , stellvertretend für die Medien, welche nunmal auf Knete angewiesen sind (vulgo verkaufen wollen bzw. müssen zwecks Selbsterhalt), Schlagzeile , Aufmerksamkeit und damit Auflage (bzw. hier Klicks). Dafür braucht es keine durchdachten .....
Wollen sie den Lösungsvorschlag der AfD aufgreifen?
Wie war das 20 Millionen Menschen aus Deutschland deportieren lassen? Wäre das ein genehmer Lösungsvorschlag? Wofür eigentlich?

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 27.08.2018, 16:17
46.

Zitat von leiendeu
Herr Augstein hat ja recht, wenn er diese widerliche Hetzjagd in Chemnitz entschieden verurteilt. Nur liefert er, wie immer in seinen Kommentaren, nicht einen Ansatz, wie diesen unsäglichen Problemen begegnet werden soll.
Nun ja, man könnte ja mal die Staatsmacht in derselben Masse und Massivität auffahren wie bei G20 in Hamburg, sobald man mitbekommt, dass Gruppen sich zu Pogromen verabreden (was in Hamburg bekanntlich nicht der Fall war).
Aber - typisch Sachsen - man schickt lächerliche 50 Leute hin und liefert den Nazis einen ersten Triumph über den von ihnen so gehassten Staat.

Beitrag melden
felix1961 27.08.2018, 16:18
47. Mich stört die Gossensprache

des Herrn Augstein. Wenn man hier in der Kommentarfunktion Menschen als "Pimmel mit Ohren" bezeichnet, hat man wenig Chancen auf Veröffentlichung. Da gelten wohl unterschiedliche Maßstäbe.

Beitrag melden
tuscreen 27.08.2018, 16:19
48.

Solange sich Leute wie Herr Augstein nicht auch genauso sehr über hier her gekommene Zuwanderer aufregt, die die deutsche Gastfreundschaft ausnutzen, um hier kriminell zu werden (und das sind EINIGE), so lange kann ich Kommentare wie den obigen leider nicht ernst nehmen.
Sorry.

Beitrag melden
ruhepuls 27.08.2018, 16:21
49. Ernst nehmen? Wen?

Zitat von Fayron
Ein guter Text, aber hier schreibt ein Außenstehender. Selbst die Mittel und Oberschicht sind extrem unzufrieden. Es schwelt schon lange, aber alle schauen wir und die Probleme werden ignoriert. In den Reportagen sollte auch klar zwischen den anständigen Bürgern und den Ultras unterschieden werden. Es sind verschiedene Gruppen aktiv. Helft den Bürgern, nehmt sie Ernst, dann gibt es auch kein Futter für die "Ultras"!
Es gibt eine Menge Leute, die schauen ängstlich in die Zukunft. Unsere Welt wandelt sich bzw. wir alle tragen dazu bei, dass sie sich wandelt. Pegida & Co. haben nicht begriffen, dass niemand das Rad der Zeit zurückdrehen kann - oder er beginnt mal wieder einen Krieg, nachdem alles am Boden zerstört ist. Ein Blick in die USA sollte eigentlich reichen, um zu erkennen, was passiert, wenn einer tatsächlich versucht "Amerika wieder groß zu machen". Und mit "Groß-Deutschland" wäre das nicht anders. Die Leute werden sich daran gewöhnen müssen, dass Lebenszeitjobs immer seltener werden und Schwiegersöhne und -töchter auch mal dunkelhäutig sind.

Beitrag melden
Seite 5 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!