Forum: Politik
Eskalation der Gewalt in Hamburg: Protest ist trotzdem richtig
DPA

Schwarzvermummte, die marodierend durch die Straßen ziehen, wollen einfach nur: Gewalt. Die braucht niemand. Anders als politischen Protest - der ist wichtiger denn je.

Seite 1 von 20
DJ Bob 08.07.2017, 13:27
1. aber 100% richtig!

Freedom of speach ist das wichtigse gut in unsere Demokratie neben körperliche Unversehrtheit

Und ich brauche auch kein Hamburger Minister der nur einen Grund sucht dieser einzuschränken

Get lost Armin!!!

Beitrag melden
thilosc 08.07.2017, 13:28
2. Na hoffentlich...

...lesen den Beitrag auch GrünInnen und LinkInnen AbgeordnetInnen. Gerade diese Klientel des Nanny-Staates hält seit Jahr und Tag den sogenannten "AntifaschistInnen" die Hand vor den Hintern. Gerade diese Damen und Herren und ihre 52 weiteren Geschlechter haben ihr Verhältnis zu Polizei und dem Gewaltmonopol nie richtig definiert. Die sogenannten "Verurteilungen von Gewalttaten" sind nicht mehr als Lippenbekenntnisse. Tatsächlich herrscht bei dieser linken Blase doch klammheimliche Freude über jeden verletzten Polizisten, wenngleich das Abfackeln von Twingos und Corsas "aus Protest gegen die Mächtigen" als "jetzt so irgendwie so nicht so gut und ein stückweit etwas dekonstruktiv" gesehen wird...

Beitrag melden
Izmir..Übül 08.07.2017, 13:28
3.

Die autonomen Chaoten sind genau solche hirnlose Vollidioten wie die rechtsradika(h)len Schlägertrupps. Man müsste beide Parteien auf eine einsame Insel deportieren, wo sie sich dann ungestört gegenseitig die Schädel einschlagen könnten.

Beitrag melden
taglöhner 08.07.2017, 13:29
4. Protest ist wichtig...

...aber auch wohlfeil ohne politisches Engagement.
Veränderungen werden bei uns über Parlamente gemacht. Macht richtig Arbeit.
Sehr viel mehr jedenfalls, als Randale oder gesellige Sonntagsspaziergänge mit der Blase.

Beitrag melden
Spiegelsicher 08.07.2017, 13:30
5. Lieber Herr Gathmann, Sie fangen m.E. sehr gut an, ...

... dann aber drehen sie die Sache leider doch wieder zu einfach auf den Kopf, wenn Sie schreiben: "Was der Staat auf keinen Fall tun darf: Die Gewalttäter mit denen, die eine inhaltliche Auseinandersetzung suchen, verwechseln." Hier muss nicht erst der Staat differenzieren.

Nehmen Sie bitte die angeblich so friedliche "Welcome to hell(!)"-Demonstation. Sorry, aber hier muss auch einmal ein Veranstalter in die Verantwortung und alle - angeblich - friedlich Mitmarschierenden. Direkt am Kopf der Demonstration fast 1000 schwarze Vermummte. Gemeldet als "Welcome to hell". Wen trifft denn hier zuvörderst die Verantwortung? Erst die Polizei? Oder die Mitläufer und Veranstalter, von denen einer auch noch zuvor verkündete, den Staatsmännern "die Hölle heiß zu machen."

Ich möchte in einer Republik leben, in der die Menschen eigenverantwortlich handeln, und sich dann auch dafür - eben - verantworten. Das mit der bösen Polizei ist - sorry - zu billig.

Beitrag melden
KlausKram 08.07.2017, 13:31
6. Danke!

In allen Punkten einverstanden!

Beitrag melden
denker_2 08.07.2017, 13:31
7.

"Der Staat gewährt seinen Bürgern viele Freiheiten und Rechte. ???
Die Zeiten des Obrigkeitsstaates sind lange vorbei. Der Staat gewährt seinen Bürger nichts und hat nichts zu gewähren. Wir Bürger [b]haben[/b ] unveräußerliche Menschen- bzw. Grundrechte, die vom Staat unzulässig eingeschränkt werden.

Beitrag melden
pfeiffffer 08.07.2017, 13:32
8.

"Gewaltfreiheit muss mehr sein als ein Lippenbekenntnis: Wer die Präsenz von Polizisten bei Demonstrationen als Provokation empfindet, sollte sein Verhältnis zu diesem Staat überdenken."

Sehr schön gesagt.

Dann aber auch die geistigen Brandstifter, die solche Sätze als Rechtfertigung der Gewalt benutzen, wie gestern auf einer Pressekonferenz im Fernsehen zu sehen war, einknasten und nie wieder rauslassen.

Beitrag melden
imo27 08.07.2017, 13:33
9.

"Wer behauptet, jeder, der gegen den Gipfel auf die Straße geht, solidarisiere sich mit dem Mob, liegt falsch."
Das wird auch niemand behauptet haben, was also soll die Feststellung? Allerdings ist es ebenso eine Verharmlosung, wenn da steht: "Niemand macht sich so mit denen gemein, die nur randalieren wollen." Das ist natürlich falsch, denn dann wären nicht friedliche Demonstranten und Gewalttäter gemeinsam auf der Demo zu sehen.
Und was der Aufkleber gegen die AfD damit zu tun, ist total rätselhaft. Hier wird suggeriert, die würde hinter dem Schwarzen Block stehen. Auch das ist Unsinn. Und zufällig erscheint der Aufkleber nicht auf dem Foto

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!