Forum: Politik
Eskalation in der Ukraine: Steinmeier kann Kriegsangst der Deutschen verstehen
SPIEGEL ONLINE

Außenminister Steinmeier zeigt in der Ukraine-Krise Verständnis für die Kriegsangst vieler Deutscher. "Wir alle spüren, dass die Ereignisse zu einem Bruch für Europa werden können", sagt er im SPIEGEL. EU und USA setzen auf neue Sanktionen gegen Russland.

Seite 22 von 46
Raukler 26.04.2014, 22:25
210. Grünen und Friedensdemos - das war im letzten Jahrhundert

Zitat von adolfo1
Es wäre eine Möglichkeit für die Grünen als ewige Trittbrettfahrer dazu aufzurufen. Sie haben es ja geschafft, bei anläßlich Stuttgart21 an einem Tag mehr als 100 Tsd Leute auf die Straße zu bringen. Vermutlich ist eine Demo gegen Krieg nicht chic genug und der deutsche angepaßte Kleinbürger würde lieber zuhause bleiben.
Grünen sind in der Ukraine an der vordersten Front. Die EU-Spitzenkandidatin Grams war mehrmals auf dem Maidan und bei Forderung der neuen Sanktionen gegen Russland im EU-Parlament die treibende Kraft. Aus Pazifisten sind Kriegstreiber geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leoncius 26.04.2014, 22:25
211.

Erstmal eine Warnung an alle wegen meiner Rechtschreibung: mein Deutsch ist nicht meine Muttersprache. (nein ich bin kein Russe )Das das ganze Teather nur enstand, weil Putin den Petrodollar attakiert berichtet der Spiegel natuerlich nicht. Auch 99% der Foristen hier haben keine Ahnung warum wir diesen Konflikt jetzt haben. Putin, Brasilien, Venezuela, Syrien, Iran und auch andere Laender versuchen sich vom Us-PetroDollar trennen. Fuer die Usa waere das verherrend. Wenn ihr es nicht glaubt, recherschiert etwas im Internet und hoert auf, eure Informationen aus den deutschen US- kontrollierten Massenmedien zu beziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldplay17 26.04.2014, 22:25
212.

Zitat von kid1212
Er könnte doch sofort etwas tun um den Deutschen die Kriegsangst zu nehmen. Wie wäre es, wenn er offen und unmissverständlich folgendes erklärt. Deutschland wird Heute und in den nächsten 10 Jahren keiner Aufnahme der Ukraine in die NATO zustimmen. Deutschland wird Heute und in den nächsten 10 Jahren keiner Aufnahme der Ukraine in die EU zustimmen. Deutschland fordert die ukrainische Übergangsregierung auf, die Kampfhandlungen im Osten des Landes sofort einzustellen. Die Einheiten sind in die Kasernen zu verlegen. Die Nationalgarde und alle paramilitärischen Einheiten sind zu entwaffnen und aufzulösen. Deutschland wird keinerlei Finanzhilfen zustimmen, solange noch bewaffnete Einheiten der Armee Handlungen gegen die eigene Bevölkerung unternehmen und solange noch bewaffnete Einheiten bestehen, die keine Legitimation der Ukrainischen Verfassung von 2004 besitzen. Deutschland schlägt der Russischen Föderation eine gemeinsame Initiative zur Entwaffnung der Föderalen Kämpfer in der Ostukraine vor. Das alles könnte Herr Steinmeier erklären, aber er erklärt sein „Verständnis“. kid
Und die Russen haben keine Bringschuld ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirror@13 26.04.2014, 22:26
213. nutzloses Gejammere

Zitat von freidimensional
Wenn in einem Land, das an die NATO grenzt, irgendein nationalistisch navigierter russischer Nationalist einfach mal ein wunderschönes Stück Landschaft einem souveränen Nachbarland entreisst, dann soll das folgenlos bleiben? Da bleibt auch hier nur die Frage: Was ist so eine Vorstellung für ein MIST - um in Ihrer heutige Wortwahl zu bleiben... Dass Russland sich als "Feind" profiliert, ist doch offensichtlich. Die Interessens-Sphäre UA hätte man doch auch unaufgeregt anders klären können, anstatt durch diesen flotten Zugriff gegenüber einem souveränen Land. Aber vielleicht wollen Sie ja nur, dass man den Hr. Putin gewähren lässt, in jedem denkbaren Rahmen?
Die Krim hat sich nur vor faschistischen Horden, finanziert und hochgepeppelt von NATO - Staaten, das Leben gerettet.
Da hilft alles jammern und nach Dritten Weltkrieg schreien nicht das Mindeste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 26.04.2014, 22:28
214. @tomatosoup

#157 Oh man! Bei Ihrem Post frage ich mich tatsächlich, ob Sie eine CDU-gesteuerte Stanzmaschine sind, NATO-gesteuert oder schlicht merkbefteit. Die NATO hat ebenso wie die EU Null, nix, nada, niente in der Ukraine zu sagen. Hat aber schon (dank Mrs. Nuland bekannt) seit Jahren fünf Mia Dollar in den "regime change" gesteckt. Ich hoffe, dass auch andere Foristen Ihre platte Propaganda erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 26.04.2014, 22:28
215. Ideologie und Hybris

Ceterum censeo: Es gibt mindestens so viele Gründe Obama mit Sanktionen zu belegen, wie es Gründe gibt, Putin mit Sanktionen zu belegen.

Wer hat denn die Rebellion im Westen der Ukraine angezettelt mit Versprechungen von "Freiheit und Demokratie", die nicht einmal in Washington eingelöst werden? Wer hat denn die rechtsgerichteten, anti-russischen Kräfte dort mit Milliarden gesponsort? Wessen Geheimdienste gehen dort ein und aus - und verhöhnen sogar noch die für ihre Maßstäbe zu wenig nassforsche Politik Europas? Wer macht gemeinsame Sache mit dieser unrechtmäßigen Vasallenregierung in Kiew, die durch einen Putsch an die Macht kam? Man mag Janukowitsch mögen oder nicht - aber er war der einzig halbwegs rechtmäßige Präsident in dieser schwachen Demokratie. Wie konnten Steinmeier und Co ihm einen Vertrag mit Zugeständnissen abringen, um diesen postwendend zu betrügen?

Das Russland, dass Putin dem gewissenlosen Treiben nicht passiv zuschauen konnte, war doch völlig klar. Wo leben wir denn? Haben wir im Fach Geschichte der Neuzeit gepennt oder hat unser Geschichtsunterricht kurz vor der französischen Revolution ausgesetzt?

Der größte Erfolg in der Ostpolitik kommt eben nicht dem Dummschwätzer und Kriegstreiber Ronald Reagan mit seiner unnachgiebigen, ideologisch begründeten Einkreisungspolitik gegenüber Russland zu - sondern Egon Bahr mit seiner offenen Politik gegenüber der DDR und der UDSSR.

Doch was machen die Jünger der ehemaligen DDR, die nun hier - verquere Welt - das Sagen haben, Merkel und Gauck? Sie gehen den Kriegstreibern und Kriegsgewinnlern aus Washington und dem Fünfeck auf den Leim wie die Schmeißfliegen.

Wir müssen uns im klaren sein, jede Parteinahme für das falsche Versprechen von "Freiheit und Demokratie" a la Americaine ist nicht nur reine Ideologie, sondern eben auch ein unzweifelhaftes Bekenntnis für die von den USA propagierte Form des rücksichtslosen Kapitalismus, der den Krieg zum Business Case gemacht hat, an dem ausschließlich die US-Plutokraten profitieren. Des Kapitalismus auf-Teufel-komm-raus. Und der Teufel kommt raus - so sicher wie das Amen in der Kirche.

Er ist damals in Vietnam raus gekommen, im Irak und in Afghanistan. Nirgends haben die USA in den letzten 40 Jahren auch nur ein Land befriedet. Überall stand das große Ziel der räuberischen Bereicherung im Vordergrund: an den Bodenschätzen, am Öl, an den Märkten. Und immer nur war dieses Ziel nur notdürftig und fadenscheinig übertüncht mit den hohlen Versprechungen nach einer besseren Zukunft. Und immer wieder hat man die ekelhafte Seite unseres Großen Bruders kennenlernen dürfen, die Skrupellosigkeit, die Verschleppungen, die Internierungen in den Gulags, die Folter, den Massenmord, die offenen Brüche des Völkerrechts.

Wie können wir Deutsche, die wir vor 70 Jahren dem russischen Volk unbeschreibliches Leid zugefügt haben, dieses Volk, mit Sanktionen belegen? Endlich tritt dieses Land, das den Menschen der DDR und vieler anderer Satellitenstaaten der ehemaligen UDSSR die bedingungslose Freiheit geschenkt hat, entschieden dem aggressiven angloamerikanischen Raub-Kapitalismus entgegen.

Die Hybris des Westens ist grenzenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansderdampfer 26.04.2014, 22:28
216. Das

Zitat von hans maria
in wie wenigen Wochen es unsere "Volksvertreter Merkel und ihre Handlanger" geschafft haben uns aus dem Status einer erfolgreichen, friedvollen Handlungsbeziehung wieder in den kalten Krieg zu bugsieren. Steinmeier zeigt nun Verständnis für die Kriegsängste seines Kanonenfutters; wann zeigen wir ihm, dass wir im Informationszeitalter uns nicht mehr in der Arena der Weltpolitik aufeinander hetzen lassen. Wir sollten unseren, nein den Politikern die rote Karte zeigen, denn UNSERE sind sie mit Sicherheit nicht.
Unsere Politiker sind es gewiß nicht.
Der größte Teil der Bevölkerung ist gegen das Vorgehen der Regierung die Wirtschaft ebenso wer bleibt also noch übrig der ihnen die Legitimation gibt für ihr handeln?
Das ist die Frage über die sich einige hier mal Gedanken machen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onlinematter 26.04.2014, 22:29
217. Kroatien lässt grüßen

Zitat von fazil57guenes
.........an der Hochbrisanten Situation in der Ukraine ist der Waldkauz Steinmeier maßgeblich mit Schuld indem er die mit Faschisten bestückte Putsch-Regierung sofort anerkannt hatte.
Das erinnert ein wenig an die vorschnelle und höchst folgenreiche Anerkennung Kroatiens durch Genschman.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systembolaget 26.04.2014, 22:29
218. Bravo!

Ansonsten scheinen deutsche Internetforen mittlerweile fast ausschließlich von Putin-Claqueuren frequentiert zu werden, die sich nach dem Terrorregime der ehemaligen Sowjetunion gerade zu sehnen, während sie viele Jahrzehnte ganz hervorragend unter dem Schutzschirm der NATO ihren Wohlstand genossen haben.

Zitat von Walther Kempinski
Die Krim hat Putin jedenfalls sehr billig bekommen. Aber wie ein Aperitif, hat ihn das nur noch hungriger gemacht. Nun weiß Putin, dass er damit durchkommen wird, wenn er auch die Ukraine bedroht. Als zuletzt bei Maybrit Illner die Gäste ständig von den bösen USA sprachen und sich als Putin-Versteher outeten (beim Ossi Platzeck hab ich mich nicht gewundert, er ist ja ein DDR-Kind) und parallel dazu das Publikum ständig klatschte, wäre ich beinahe in Ohnmacht gefallen, weil meine Augen sich ständig rundherum verdreht haben. Wie naiv kann man sein? Wie dumm kann man sein? Wie geschichtsvergessen kann man sein? Die Erinnerungen von 1938 und des Kalten Krieges hätten uns eigentlich lehren sollen, dass man einen Diktator nicht dadurch klein kriegt, indem man ihm Honig ums Maul schmiert und seine Fürsprecher ständig zu Wort kommen lässt. Solchen Elementen muss man mit aller Härte begegnen. Notfalls auch mit nuklearer Abschreckung. Das ist die Sprache die ein Putin versteht und nicht dieses schwache Geseusel von Frieden. Nein, Putin will keinen Frieden, er will Macht, Anerkennung und einen starken Hauch von Sowjetunion im Land behalten. Nicht wir müssen uns verstehen, er muss uns mal verstehen. Und er muss verstehen, dass ein souveränes Land wie Polen oder Litauen sich zu jedem Bündniss dieser Welt bekennen und beitreten kann, egal ob NATO, EU oder dem deutschen Kleintierzüchterverein. Das nennt sich selbstbestimmungsrecht der Völker und gilt sogar für Nicht-Russen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmsaich 26.04.2014, 22:29
219. vergleiche

mit dem Sudetenland wurden hier gezogen. Putin mit hitler verglichen, welchen man einhalt gebieten muss.
habt ihr alle den Werdegang noch vor augen? die eu verhandelte mit der gestürzten regulären Regierung um einen beitritt. da war die Regierung janukovic noch genehm.
als dieser ablehnete, möglich weil Putin ihn dazu bewog (du bekommst kein gas mehr so billig) lehnte er ab.
ab da gings doch los. erst normale Proteste. dann nachdem die regierungnicht einschritt (aus gutem grund), gewaltsame mit schüsse in den rücken.
zur Olympiade wurde vor DR.Best gewarnt und Salamander war auch gefährlich.
es gab viele Nadelstiche aus dem westen, näher gesagt aus übersee.
so nun der gewaltsame nicht legitime umsturzt. Drohung gegenüber der russischen Bevölkerung in der ukraine. Ausrottung usw.
verlust des flottenstützpunktes. wer hätte da nicht seiner Bevölkerung geholfen?
das das Militär in der krim eingesetzt wurde zum Referendum, halte ich auch für normal. die sind aufeinander eingespielt.
so und jetzt nochmal sudetenlandvergleich:
wenn die amis und die eu den part von hitler übernehmen? wer gebietet nun wem einhalt????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 46