Forum: Politik
Eskalation im Irak: Feindliche Übernahme
AP

Apokalyptische Bilder kommen aus Mossul: Dschihadisten haben die zweitgrößte Stadt des Irak ins Chaos gestürzt. Vom Mittelmeer bis zum Kaspischen Meer entsteht ein Korridor kaputter Staaten.

Seite 7 von 31
gast2011 12.06.2014, 16:22
60. und wieder so ein mist!

Zitat von TangoGolf
Die Menschen des Irak hatten alle Möglichkeiten, sich ein Gemeinwesen aufzubauen. Offensichtlich scheint es den Menschen im Irak (wie praktisch im gesamten Nahen Osten) aber lieber wichtiger, möglichst nach den regeln des Islams zu leben. Hier den USA die Schuld zugeben greift zu kurz - und ist ein Hohn allen Opfern des Saddam-Regimes gegenüber. Es ist vielmehr so, dass der Irakische Staat nur dur Despotie zusammen gehalten werden konnte. Jetzt sind alle Kräfte frei gesetzt und es zeigt sich, wie wenig modern die Gesellschaften dort wirklich sind: nämlich gar nicht. Vielfach sind sie in uralten Traditionen und Wertvorstellungen gefangen. Wie sonst kann man sich erklären, dass ausgerechnet die radikalen Kräfte in fast allen Wahlen nach dem arabischen Frühling eine der stärksten politischen Parteien wurden?
unfassbar wie man nach allem die usa noch verteidigen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 12.06.2014, 16:22
61. Syrien

Zitat von Jey
"Dschihadisten haben die zweitgrößte Stadt des Irak ins Chaos gestürzt" .... sie meinen wohl "Die USA haben Irak ins Chaos gestürzt"
Den Staat nebenan, Syrien, ein paar Jahre später mit einer anderen Methode.

Die Türkei hat sich in beiden Fällen alles andere als neutral verhalten und nun am besten Deutsche Bundeswehr im Rahmen des Natovertrages da hin....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rezet 12.06.2014, 16:22
62.

Die Terroristen haben nach eigenen Angaben 4500 Sicherheitskräfte gefangen genommen, hier die Videos dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=e0sa9ro4mZs

https://www.youtube.com/watch?v=Ms6LCHmQ2jU&hd=1

https://www.youtube.com/watch?v=YzRikfT_ips

Kann aber auch sein das die dort einfach nur alle Männer die ihnen in die Hände fielen mitnehmen. Jedenfalls haben die jetzt verdammt viele Geiseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldhenn 12.06.2014, 16:22
63.

Ich kann mich noch erinnern, wie der alte Scholl-Latour wie von einem andern Stern in den Talkshows kauerte und keine Chance hatte, auch nur einen Satz geradeaus zu sagen. Weil ihn die Naseweise der Runde nicht aussprechen liessen. Der Mann hatte diese Entwicklung natürlich geahnt, und er hatte Recht. "Der Westen" ist ein lächerliches Konstrukt von voruebergehender Dauer, das nichts in der Welt richten wird. In der Ukraine, dem Vorhof Russlands, wird er scheitern, auch der Euro taumelt seinem Ende entgegen. Es waere zu schoen, wenn aus "dem Westen" der Segen fuer diese Welt kaeme. Aber die naechsten Jahre werden zeigen, dass die Kraft der aufgeklaerten Hemisphaere nichts anderes war denn ein marktschreierisches Etikett auf sauerem Wein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupininio 12.06.2014, 16:23
64. Ukraine wichtiger

NATO und USA (die sie riefen) können diese Banden nicht vertreiben. Die müssen doch den westlichen Postkapitalismus in der Ukraine vorwärtsverteidigen und die dortigen Neoliberalen und -nazis schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 12.06.2014, 16:24
65. Bedrohung

Zitat von sysop
Apokalyptische Bilder kommen aus Mossul: Dschihadisten haben die zweitgrößte Stadt des Irak ins Chaos gestürzt. Vom Mittelmeer bis zum Kaspischen Meer entsteht ein Korridor kaputter Staaten.
Jetzt wird allmählich auch den dümmsten Journalisten klar, dass die Bedrohung von Demokratie und Freiheit von den bestehenden autoritären arabischen Staaten - der Sunniten - ausgeht.

Der fromme Wunsch von Herrn Bush durch die Beseitigung von Saddam Hussein Änderungen zu erzielen, ist in das Gegenteil umgeschlagen. Genaus so geht es auch dem Wunsch der EU - und seinen französischen Philosofen - den arabischen Frühling zu fördern.

Die Gegner der Demokratie im Nahen Osten finanzieren Al Kaida und Dschihadisten, um ihre Macht zu behalten. Denn westliche Demokratie ist ihnen ein Graus.

Jetzt zeigt sich, dass Al Kaida und seinesgleichen von Anfang an ein Werkzeug des Steinzeit-Islam war und ist, der mit Dollar-Milliarden finanziert wird. Wer hätte das gedacht?

Bin Laden war ein abtrünniger Sunnit und die Dschihadisten kämpfen "in seinem Geiste mit"! Und was hat Obama? Ein paar Drohnen, damit er auf Abstand so tun kann, als tue er etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 12.06.2014, 16:25
66. ..sie erkennen es nicht...

...dass sie ein Opfer ihrer selbst sind. Wer kämpft gegen wen? Moslems gegen Moslems! Es geht dort nicht um Religion oder Details in der Auslegung des Korans. Es ist schlicht Hass der die Menschen dort antreibt. Warum bomben Terroristen? Weil sie hassen! Sie hassen die Anderen weil sie es scheinbar besser haben, weil sie mehr können, mehr dürfen, mehr haben.

Und sie hassen weil sie glauben der andere sei schuld am eigenen Unvermögen! Und wenn der gemeinsame Feind (Israel/USA/westliche Welt) ausfällt weil er sich zurückzieht und schwer greifbar ist, dann hassen sie einfach den Nächsten. Dummerweise hat Mohamed damals nicht den Satz "Liebe deinen Nächsten" in den Koran aufgenommen.

Was für eine Macht hätten diese (drei?) Worte im "richtigen" Buch!

Hat die USA die Konflikte ausgelöst? Ja!
Hat die USA die Konflikte verursacht? Nein! Sie waren die ganze Zeit in diesen Gesellschaften verankert, so wie die Warlords in Afganistan.

Alle derzeit islamischen Länder (auch die reichen) brauchen wie Europa erst eine Aufklärung! Erst wenn die Menschen erkennen das die Anderen auch Menschen sind die nur leben wollen, erst dann kehr vieleicht sowas wie Frieden ein.

Also USA/Nato/Russland/China... Finger weg! Schickt maximal ein paar Hilfsgüter damit die Leute nicht verhungern, das sind wir unserem Glauben an die Menschlichkeit schuldig, und den ganzen Rest: einfrieren. Kein Waffen, keine Elektronik, keine Unterstützung von Gruppen, keine Technologie! Nur wenn diese Gesellschaften diese ganzen westlichen Errungenschafte selbst leisten müßen, vergeht ihnen vieleicht der Hass, der Neid und das Minderwertigkeitsgefühl.

Lasst ihnen ihre eigene Welt aufbauen. Sie muß nicht wie der Westen aussehen. Die Menschen müssen sich darin nur wohl fühlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melissa85 12.06.2014, 16:25
67. Religionskrieg mal anders.

So langsam nervt es immer nur zu lesen das in diesem oder jenem Land aufgrund der Religion unzählige sterben müssen. Wenn das so weiter geht stimme ich dafür das mal die Atheisten sich formieren und den Religionskrieg beenden indem wir diese Vereine die sich darüber streiten wer die bessere Phantasie hat allesamt entsorgen. Religionen entstanden in Zeiten als der Mensch dachte das die Erde der Mittelpunkt des Universums sei, und jetzt wo die Menschheit aufgeklärter wird und Religionen ihre Macht verlieren wollen sie mit Waffengewalt zum Glaube zwingen. Nix da irgendwo gibt es Grenzen und wir müssen einsehen Religion bringt nichts als den Tod selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_crocket 12.06.2014, 16:25
68. Häh?

Zitat von zappa99
hat das zu verantworten. Das war vorhersehbar, und -schlimmer noch- wurde vorhergesehen. Ich bin ein Freund Amerikas, aber Bush war schlichtweg ein Desaster. Er war der schlechteste Präsident, den die USA jemals hatten. "Mission Accomplished", "to make the world a better place". Was für ein Zyniker. Arme Iraker, das habt ihr nicht verdient. Und die Syrer sind bald auch noch an der Reihe.
Was hat Herr Bush damit zu tun, wenn das irakische Volk nicht die Chance ergreift, seinen zukünftigen Wohlstand zu erarbeiten, sondern statt dessen sich religiös motivierten Kriegsspielen hingibt?

Okay, er war wohl ein Optimist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 12.06.2014, 16:25
69. Guter Kommentar von Herrn Fichtner

Die Darstellung der Situation der Islam. Welt trifft zu - auch die Analyse der Schuld. Das Chaos war aber schon von den Thinktanks der Neocons in den 1990ern so geplant, um die Sicherheit Israels und dessen Dominanz in Nah-Ost zu sichern. Wie nach den Kreuzzügen und Mongoleneinfällen, wird es eine islam. Kraft geben, die dieses Chaos ordnet und die Energie in das Außen lenkt wie die Osmanen im 14. Jhdt., ff. Wird es ein Sunni oder ein Shia- Kalifat werden wie der alte Ayatollah Chomeni 1979 es begründen wollte, denn mit der Islam. Revolution in IRAN fing das Elend für alle an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 31