Forum: Politik
Eskalation im Irak: Feindliche Übernahme
AP

Apokalyptische Bilder kommen aus Mossul: Dschihadisten haben die zweitgrößte Stadt des Irak ins Chaos gestürzt. Vom Mittelmeer bis zum Kaspischen Meer entsteht ein Korridor kaputter Staaten.

Seite 9 von 31
weserwasser 12.06.2014, 16:30
80.

Zitat von werano
das hat der apokalyptische farmer angezündet. wer profitiert davon?
Des einen Leid ist des anderen Freud ,und hier Freud sich die Waffenindustrie

ob man den Bush dafür verantwortlich machen kann ! Ich glaube nicht ,
der hat nur das gemacht was andere wollten , war halt dumm genug sein Kopf dafür her zuhalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirlix 12.06.2014, 16:30
81. optional

Sollen die doch da ihren Gottesstaat errichten. Der Westen kann es eh nicht verhindern, da wir an gewisse moralische und rechtliche Grundsätze gebunden sind. Das Einzige, was gegen die Terroristen hilft, ist ein Diktator, der ohne Rücksicht gegen Störenfriede vorgeht. Ich habe nie verstanden warum hier so viele Leute den Niedergang der arabischen Diktaturen gefeiert haben. Zum grossen Teil waren die Diktatoren das kleinere Übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ade 12.06.2014, 16:31
82. Die

Amis haben doch in jedem Land in dem sie involviert waren ein größeres Chaos hinterlassen als es vorher war! das einzige was sich geändert hat waren die Rohstoffe in Händen der Amis ! Länder wie Iran Irak u s w kann man nur mit harter Hand regieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artikel14 12.06.2014, 16:32
83. Sieht so die Apokalypse aus?

Zumindest tragen die Fotos diese Behauptungen nicht, zwei ausgebrannte Autos haben wir auch mal auf St.Pauli, und zu jeder mittelmäßigen Technoparty sieht man deutlich größere "Automassen"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Fulda 12.06.2014, 16:32
84. Follow the money

Saudi Arabien -> ISIS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cola79 12.06.2014, 16:32
85. Der dritte Weltkrieg kommt

Mittlerweile zeigt sich, dass die Islamistenproblematik weder diplomatisch, noch durch isolierte Kriegsführung zu lösen ist. Es ist mehr und mehr unausweichlich, dass man einerseits große Kriege in den Unruhestaaten führen muss, als aber auch die Finanziers, also die Araber zu bekriegen.

Es bringt der Welt nichts, hier aus falsch verstandener political correctness weiter abzuwarten. Wir können uns jetzt überlegen, ob wir Öl gegen Scharia akzeptieren wollen oder ob es nicht für die Welt besser wäre, wenn die Problemstaaten alle kolonisiert werden?

Bei Hitler hat man auch zu lange gewartet und der hätte es fast geschafft. Wartet man diesmal wieder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitwesen 12.06.2014, 16:32
86.

Zitat von spon-facebook-1425926487
Stimmt, viel besser wäre es natürlich, man hätte Saddam Hussein weiter in Ruhe sein Volk schlachten lassen. Damit dann Leute wie Sie sagen, wie man nur so verantwortungslos sein und nur zuschauen kann.
Leider ist aus dem geschlachte ein Massengemetzel geworden, von daher war es vorher besser.
Ein christlicher, im Exil lebender Iraker hatte mir kurz nach dem Einmarsch der Amis erklärt, dass er von Saddam Hussein absolut nichts hielt, aber man wußte was man nicht sagen durfte um in Sicherheit zu leben. Diese Sicherheit war ab dem Einfall der Amis vorbei, christliche Iraker wurden ab diesem Moment immer wieder entführt da sie als Reich galten.
Man hat dort alles verschlimmert, das ist das Problem...einfach mal die Rosa-US-Brille abnehmen und begreifen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 12.06.2014, 16:34
87. Die Büchse der Pandorra wurde dort von Bush jr. geöffnet

und kann so schnell nicht wieder verschlossen werden. Lieber barbarische Diktatoren als Anarchie, diese Erkenntnis kommt nun leider zu spät. Eine weitere traurige Station auf der World Demolition Tour des US-amerikanischen Militärs. Die Destabilisierung der ganzen Region kann man getrost den USA und ihrer Koalition der Willigen zuschreiben. Die Folgen müssen die Menschen dort alleine ausbaden. Die Supermacht hat allein im letzten Irakkrieg Kosten von rd. 79 Mrd. Dollar verbraten und ist für den Tod von mindestens 179.000 Tote verantwortlich. Und trotzdem wird von der US-Regierung anstelle von Deeskalation noch immer die militärische Auseinandersetzung gesucht. Wie zuletzt nach dem Putsch in DSR Ukraine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gast2011 12.06.2014, 16:34
88. ich kann mich aber erinnern

Zitat von spon-facebook-1425926487
Stimmt, viel besser wäre es natürlich, man hätte Saddam Hussein weiter in Ruhe sein Volk schlachten lassen. Damit dann Leute wie Sie sagen, wie man nur so verantwortungslos sein und nur zuschauen kann.
dass man im irak schulen und universitäten hatte an denen frau und mann ohne verschleierung zu sehen waren. ich erinnere mich an touristen die die museen besuchten. ich erinnere mich an strassencafés. ich erinnere mich, dass reger handel betrieben wurde. dass es auch negative seiten gab ist unbestritten, die gibts auch in guantanamo und anderen gefängnissen. aber hier hat die usa die hölle aufgetan und solche leute wie sie nehmen die amis noch in schutz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalif1978 12.06.2014, 16:34
89. Geehrter Herr Fichtner

Sie haben bei all ihren Ausführungen eines nicht verstanden. Das amerikanische Millitär, und damit der gerade amtierende Präsident und der nächste..., wollen diesen Zustand. Oder warum wohl versuchen die seit fast 25 Jahren unbedingt Staaten zu zerstören? Sie brauchen wieder einen dauerhaften und nicht schwachen Feind, um überhaupt eine Rechtfertigung für ihr jährliches Budget zu haben( es ist mehr als die Hälfte des gesammten Haushalts). Und der Araber ist die beste Lösung, denn da geht es um religiöse und nicht, wie beim Russen, um ideologische Werte. Der Feind bleibt dauerhaft, wenn man ihn endlich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 31