Forum: Politik
Essener Tafel: Arme und Ausländer
DPA

Die Flüchtlingspolitik der Großen Koalition versagt. Wer die Menschen ins Land holt, muss sich auch um sie kümmern. Stattdessen streiten sich in Essen die Ärmsten der Armen um ein Stück Brot. Da freut sich die AfD.

Seite 12 von 44
alterego13 26.02.2018, 15:48
110. Fkdu/ 9

"Eine solch unglücklichen Konstellation gibt es selten, daher ist dies ein Einzelfall und in der konkreten Situation richtig." Das ist leider falsch. Es ist durchaus kein Einzelfall. Bei anderen Tafeln ist die Situation vielleicht nicht so prekär, doch der Trend geht überall in die gleiche Richtung. Ich begrüße die Entscheidung der Essener Tafel.

Beitrag melden
m.breitkopf 26.02.2018, 15:49
111. 4 Monate nach dem Ende der rot-rot-grünen Mehrheit:

Noch ein Grund mehr die GroKo abzulehnen: Sie dient als perfekte Ausrede für alles, was an Problemen nicht angegangen wird.
"An diesem Punkt konnten wir uns 'leider' nicht durchsetzen, weil die Union es nicht zulassen wollte".
Wie oft haben wir das in den letzten 20 Jahren zu hören bekommen?

Beitrag melden
MiguelD.Muriana 26.02.2018, 15:50
112. Grenzen auf!

Die eigentlichen Grenzen verlaufen nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen oben und unten. Das zeigt sich auch am vermehrten Zulauf der Tafeln in Deutschland. Egal ob jemand Grundsicherung zur mikrigen Rente, Alg II oder nach dem niedrigeren Asylbewerberleistungs am Leben gehalten wird, es reicht hinten und vorne nicht! Die Tafeln lindern nur die Not aller, die vom Staat in Stich gelassen werden. Und bis auf den Leiter der Essener Tafel, der über Nehmergene und Anstellkultur fabuliert, gelingt die Verteilung trotz knapper Resourcen recht gut. Danke dafür an alle Helfer vor Ort. P.S.: In den 40h ehrenamtlich Arbeit des Essener Tafelleiters hätten Nachfragen nachbesseren Lösungen besser getan als eine Scheißegalmentalität bezüglich Reaktionen auf Genunterschiede bei Bedürftigen.

Beitrag melden
wordfix 26.02.2018, 15:51
113. Kommunalzuschüsse für Tafeln werden gestrichen

Wenn parallel herauskommt, daß 2017 mind.
45 Milliarden Euro für alle im Zusammenhang mit Flüchtlingen entstandenen Kosten ausgegeben wurden, hat die AfD leichtes Spiel. Denn eines ist klar: wenn wir der Türkei und dem Libanon adäquat finanziell geholfen hätten, wären die Menschen aus Syrien dort gut versorgt worden, während wir genug Überschuß gehabt hätten, um den Armen in diesem Land zu helfen. Stattdessen aber:"Welcome, get in".
Und wieso wir Menschen aus Nordafrika oder Osteuropa durchfüttern, während die eigene Rentnerin zur Tafel muß und Pfand sammelt: erklären Sie es ihr. Ohne mit "Reiche höher besteuern" zu kommen. Bitte.

Beitrag melden
sponlinekjr 26.02.2018, 15:51
114. Lieber Herr Augstein

Jeder greift mal im Leben daneben, manche mehr, andere nicht so häufig.

Es liegt mir fern, Sie in diesem weiten Feld irgendwohin einzuordnen.
Allerdings haben Sie mit Ihrer heutigen Kolumne mehl als Lässliches falsch gemacht, zumindest falsch formuliert - ganz vorsichtig ausgedrückt.

Wenn Sie das nach Überdenken, einer Nacht drüber schlafen und nach Lesen der vielen Beiträge hier nachvollziehen können fände ich es echt gut, dass Sie das Honorar für diese Kolumne an die Tafel Essen spenden.
Das bringt Sie aus verschiedenen Gründen nicht ins Armenhaus, auch weil Sie in Ihrer Einkommensklasse gut 40% von der Steuer, sprich von uns Steuerbürgern, wieder zurückerstattet bekommen.

Damit Sie nicht lange suchen müssen:

Essener Tafel e.V
Spendenkonto
Sparkasse Essen
Konto-Nr.: 2 105 310
BLZ: 360 501 05
IBAN: DE09 3605 0105 0002 1053 10
BIC: SPESDE3EXXX
Verwendungszweck: "Spende"

Beitrag melden
oloh 26.02.2018, 15:51
115. Entscheidung richtig!

Erstmal vorneweg: Die Entscheidung der Essener Tafel ist zu hundert Prozent korrekt. Flüchtlinge (sowohl anerkannte als auch im Verfahren befindliche) können von ihren Leistungen genug essen - wenn die zur Tafel gehen, dann um Geld zu sparen. Klar, man holt halt aus dem System raus, was geht, mache ich als Steuerzahler auch, machte Schulz als Präsident des EP und machen alle Diätenritter nebst Zusatzverdiensten und steuerfreien Zulagen in unseren Parlamenten.
Russlanddeutsche aka Aussiedler sind ebenfalls bestens versorgt. Deren Zivil-"Kultur" kenne ich in meiner Stadt aus nächster Anschauung.
Leute wie Barley oder Jakob Augstein sollten sich von Problemstellungen fernhalten, die sie nur aus den Medien kennen. Oder sie sollten tatsächlich mal ne Woche volontieren! Aber Barley hält sich ja für die kommende Außenministerin...
Ein anderes Thema ist die "neue soziale Konfliktlinie" zw. kosmopolitisch und national engstirnig. Dies wurde zum ersten Mal aufgeworfen von soziologischen Forschern, um die AfD-Klientel besser definitorisch in den Griff zu bekommen. Diese Konfliktlinie existiert tatsächlich, aber sie ist nicht die einzige. Natürlich gibt es auch die zw. Oben und Unten und zw. Arm und Reich bzw. dann nochmal Superreich, was ja eine ganz eigene Welt mit eigenen Rechten und fast ohne Pflichten ist.
Aber zurück zum eigentlichen Thema: Die wirklich Bedürftigen im Land sind alleinerziehende Frauen, die vom Jobcenter drangsaliert werden. Und Rentner, die durch Schröders "Reformen" in die Röhre gucken. Wäre ich Tafelbetreiber, würde ich dissoziale junge Männer ebenfalls von der Gabe kostenloser Nahrung ausschließen, unbeschadet ihrer Nationalität.

Beitrag melden
Koda 26.02.2018, 15:52
116. Ach Herr Augstein

Nicht jeder kann es sich leisten, so relaxt und rechthaberisch vom Elfenbeiturm seiner Redaktion auf die Entscheidungen in der Provinz zu urteilen.
Der Essener Tafel-Chef leitet keine städtische oder staatliche Ausgabestelle mit unendlich viel Ressourcen.
Vor allen Dingen darf und muss er entscheiden können, WER nun Essen in der Tafel erhält und wer nicht.
Wenn er nun VOR ORT feststellt, dass Menschen dort Essen in Empfang nehmen, die eigentlich von Stadt, Bundesland und Staat versorgt werden müssten, für seine bisherige Klientel, die nicht von Stadt, Bundesland und Staat versorgt werden muss, aber deswegen nichts mehr übrig bleibt, kann und muss ER entscheiden, WEN er an der TAFEL teilhaben läßt und WEN NICHT.

" Wer zulässt, dass die Menschen ins Land kommen, der muss sich dann auch ausreichend um sie kümmern, sie kleiden, sie ernähren, ihnen eine Zukunft eröffnen, entweder durch Integration in Deutschland oder durch möglichst schnelle Rückführung in ihre Herkunftsländer. "
Ja das mag zwar sein, ABER => soweit ich mich erinnere war Merkel im Jahr 2015 die leuchtende Ausnahme bzgl. christlicher Nächstenliebe. Allen anderen europäischen Nachbarn waren die Flüchtlinge aber vor allem ihre Versorgung einfach nur lästig.

Beitrag melden
kroller658 26.02.2018, 15:52
117. Sie haben so Recht

Zitat von helmipeters
wenn Sie meinen die Tafel in Essen hätte eine falsche Entscheidung getroffen dann stellen sie sich doch ehrenamtlich hinter den Ausgabetresen. Statt sich mit dem Problem zu beschäftigen, das alleinstehende Mütter und ältere Frauen sich nicht mehr zur Tafel trauen wird auf den Leiter rumgehackt- das ist mehr als billig !
Und nicht nur dem Herrn Besserwisser, auch Frau Barley schlage ich vor, einmal ein paar Tage bei der Tafel mitzuarbeiten. Erst dann können sie mitreden und weiter moralisieren.

Beitrag melden
TLB 26.02.2018, 15:53
118.

Zitat von fluxus08
bearbeitet wieder frustriert seine Tastatur: "Man weiß nicht, was skandalöser ist: Dass der Hunger von Deutschen wichtiger ist als der von Ausländern?" Da Sie das Ansinnen der Essener Tafel nicht verstanden haben, Herr Augstein, erkläre ich es Ihnen gerne: Besonders Mütter mit Kindern und Ältere haben sich zunehmend bedroht und unwohl gefühlt, weswegen sie der Essensausgabe fern geblieben sind. Für in der Realität verortete Menschen ist das auch kein Wunder, da es leicht passieren kann, wenn Fremde, die eine vollends andere Sozialisation genossen haben, plötzlich mit einer anderen Kultur zu tun haben. Es ist also nichts als inhaltsloses Geschwafel, hier gleich wieder rassistische Tendenzen erkennen zu wollen. Und was die finanzielle Unterstützung der Tafel anbelangt: Sie haben doch Millionen von Ihrem Vater geerbt, könnten Sie dieser Tafel dann nicht ein Almosen zukommen lassen?
Mein Beitrag ist jetzt OffTopic: Ich habe es hier schon so oft gelesen, dass Augstein seine Herkunft vorgeworfen wird. Erstens ist niemand, falls er Geld erbt, deshalb verpflichtet, das zu spenden oder überhaupt anderer Leute Erwartungen damit zu erfüllen. Zweitens vermute ich, dass all die, die immer wieder Augsteins Vater ins Felde führen, gar nicht wissen, wer Augsteins Vater ist.
Wenn man nicht Augsteins Meinung ist, bitte sehr, hat aber nichts mit seiner Herkunft zu tun

Beitrag melden
mariakar 26.02.2018, 15:54
119. Wie üblich, der Überbringer der schlechten Nachricht

word gemeuchelt. Nein, die Essener Tafel hat Recht. Und in einem interview war zu lesen, dass diese Entscheidung lange im Vorstand diskutiert und dann beschlossen wurde. Es sei wohl auch Konsenz gewesen, bis eine Journalistin, eher durch Zufall darauf gestoßen ist und dann an die große Glocke hängte. "Ei,jei,jei, mal wieder ein paar ganz böse Nazis erwischt!!". Nein, so sehe ich und die meisten, die hier geschrieben haben, es eben nicht. Die Politik hat sich doch auf die Tafeln und die Ehrenamtlichen verlassen. Schon im Herbst 2015 hat es ein Sopzialwissenschaftler auf den Punkt gebracht: Die Integration wird von den Armen und dem unteren Teil der Bevölkerung geleistet werden müssen. Die Oberschicht zieht sich mal, wie bei allen sozialen Problemen, bei denen die Parität eigentlich gefordert wäre, wieder raus. Gesetze von den Oberen für die Oberen machen es möglich (Steuerdumping, Bemessungsgrenze usw.).
Wenn hier Ehrenamtliche schreiben, dass Leute zur Tafel gehen, um Lebensmittelkosten einzusparen und dieses eingesparte Geld dann anderweitig ausgeben, so glaube ich das gern. Ist vom wirtsachftlichen Standpunkt, der ja in der BRD so hochgejubelt wird, sinnvoll. Der Privatmann macht nur das, was die Wirtschaft auch macht, nämlich seine Kosten zu senken.
Mit den Tafeln sollten noch verwertbare Lebensmittel an Bedürftige gegeben werden. Tafeln waren sicher nie dafür gedacht, Illegale, hunderttausende Flüchtlinge, dauerhaft Alleinerziehende und bis zum Tode alte Rentnerinnen zu ernähren.
Sahra Wagenknecht hat leider, wie so oft, recht.

Beitrag melden
Seite 12 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!