Forum: Politik
Essener Tafel: Arme und Ausländer
DPA

Die Flüchtlingspolitik der Großen Koalition versagt. Wer die Menschen ins Land holt, muss sich auch um sie kümmern. Stattdessen streiten sich in Essen die Ärmsten der Armen um ein Stück Brot. Da freut sich die AfD.

Seite 41 von 44
ds10 27.02.2018, 10:49
400.

Zitat von ans-peter-paul
Klar, und irgendwann wenn wir uns alle tagsüber gegenseitig die Haare geschnitten haben bringen wir uns Abends gegenseitig die Pizza. Aber okay, sie sind politisch links zu verorten, da muss ich manche Mängel am Verständnis wohl akzeptieren, traurig ist es allemal.
Inhaltliche Kritik können Sie wohl nicht anbringen, deshalb greifen Sie einfach zum Mittel der Beleidigung der Intelligenz des Gegenüber, damit Sie sich mit den Argumenten nicht auseinander setzen müssen.

Ganz billige Taktik, funktioniert bloß nicht, denn die Erkenntnis, dass Bevölkerungswachstum zu Wirtschaftswachstum führt, ist keine linke Erkenntnis, sondern ein Teil der Wirtschaftstheorie, wie er an deutschen Hochschulen gelehrt wird.

Das bedeutet aber nicht, dass Pro-Kopf dann mehr übrig bleibt, sondern nur, dass mehr Güter produziert werden müssen, um mehr Menschen zu versorgen. Das dürfte bei Lebensmitteln am deutlichsten zu erkennen sein, denn 10 Personen brauchen einfach mehr Lebensmittel als 5 Personen.

An der Kernaussage, nämlich dass das meiste Geld, dass für Flüchtlinge ausgegeben wird, bei Deutschen landet, haben sie im Übrigen wohl überhaupt nichts entgegen zu setzen, denn die haben Sie in Ihrer Replik nicht einmal erwähnt.

Beitrag melden
Pickle_Rick 27.02.2018, 10:53
401.

Zitat von thewestisthebest
niemand hat das programm der AFD gelesen. wozu auch ? niemand will, dass diese partei an die macht kommt. aber ganz viele wollen den altparteien eines auswischen,
Ich hab's gelesen.
Wozu?
Damit man weiß mit wem man es zu tun hat und nicht auf Hörensagen von den bösen bösen Mainstreammedien oder dem Bühnengelaber der Braunblauen angewiesen ist. So erfährt man dann auch, dass die AfD nicht wirklich was für die Deutschen tun will, die zum Beispiel zu den Tafeln gehen müssen. Als ob alle Probleme der Armen gelöst wären, wenn weniger Migranten kämen. Ging es denen denn vor der Massenmigration durch die Flüchtlingwellen besser? Dafür, dass niemand diese Partei an der Macht will, haben sie im September 2017 verdammt viele Stimmen bekommen. Naja, macht ja im Zweifel nix, wenn man glaubt seine Ziele erreichen zu können und nicht zu einer Minderheit gehört. Das Gewissen lässt sich zum Glück recht einfach verdrängen und am Ende ist ja sowieso niemand schuld und hat von nix gewusst.
Nur bitte nicht wundern, wenn man mit Nazis paktiert und dann eventuell auch für einen Nazi gehalten wird.

Beitrag melden
karlsiegfried 27.02.2018, 10:56
402.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
der sozial-liberale Staat hat sich zu neo-liberalen Staat gewandelt. Geld ist genug da - sogar im Überfluss. CDU / CSU und SPD waren aber der Meinung, dass das wichtigste für einen wachsenden Staat Arbeitsplätze sind. Und wer schafft Arbeitsplätze? Richtig, Konzerne. Also werden Konzerne gestützt und mit Regeln und Gesetzen geschützt. Das geht bis zur Enteigung der Bürger (sh. Regeln für Lebensversicherungen zu Lasten der Policeninhaber) und zur Schröpfung des Staates zu Lasten der Bürger (Bankenrettung, Wegsehen bei Cum-ex-Geschäften, Duldung von Steuervermeidung und Steuerhinterziehung). Als Ergebnis so einer neo-liberalen Politik winken dann auch noch sehr gut dotierte Vorstandsposten, wenn man sein müdes Politikerhaupt zur Ruhe legen möchte. Der Staat stiehlt sich mehr und mehr aus der Veranwortung für seine Bürger und bedient frech, aber sehr intransparent, die Interessen der Reichen in diesem Land. Wenn z.B. Groß-Agrarbetriebe in Norddeutschland, von niederländischen Groß-Agrarbetrieben Gülle abnehmen (natürlich gegen harte Euro), Gülle die in den Niederlanden nicht mehr ausgebracht werden darf, um diese stinkende Flut dann auf Äckern und Wiesen auszubringen, dann scheint das in Ordnung zu sein. Nennt man Marktwirtschaft. Wenn dann aber das Grundwasser teuer aufbereitet werden muss, zu Lasten der Steuerzahler und nicht zu Lasten der Verursacher, dann nennt man das Vertternwirtschaft oder zu Recht Lobbypolitik. In Frankreich werden die großen Supermärkte per Gesetz gezwungen, Lebensmittel, die nicht mehr verkäuflich sind kostenlos an Bedürftige abzugeben (auch hier natürlich der Skandal, das es so viele Bedürftige gibt, aber immer noch besser, als "containern" mit Polizeigewalt zu verhindern und unter Strafe zu stellen), in Deutschland schützt man die Interessen von ALDI, LIDL, REWE und Co. Und so gibt es Hunderte von weiteren Beispielen. Schon mal darüber nachgedacht, warum es den Rentnern in der Schweiz und Österreich so viel besser geht?
Ihr Zitat: 'Geld ist genug da - sogar im Überfluss.' Habe ich richig gelesen? Oder meinen Sie damit die über 2 Billionen Euro Staatsschulden, welche im Gewerbesteuerrecht als Vermögen des Unternehmens besteuert werden? Da gibt es nur einen kleinen Unterschied, Unternehmen müssen ihre Schulden bezahlen und der Staat macht Schulden um die Schulden zu bezahlen. Das ist ein gefährliches Schneeballsytem, welches nicht nur Deutschland eines Tages das Genick brechen wird.

Beitrag melden
Mara Cash 27.02.2018, 11:21
403. Bitte differenzierter betrachten

An der Essener Tafel gilt es Verhaltensregeln für jeden aufzustellen. Wer diese (aus welchem Grund auch immer) nicht befolgt, soll eben Hausverbot bekommen - völlig unabhängig von der Herkunft. Wer an die Tafel geht, hat in der Regel ein finanzielles Problem - das ist aber nicht unbedingt so. Wer z.B. seinen H4-Bescheid vorlegt, bekommt dadurch Zugang bzw. eine Eintrittskarte für den Bezug von deutlich vergünstigten Lebensmitteln. Es gibt in Deutschland aber auch H4-Empfänger, die ihr Vermögen geschickt verbergen (z.B. im Ausland) oder auf andere Weise aufpäppeln (z.B. Zuverdienste, die am Fiskus vorbei gehen oder dem Staat unbekanntes „Schonvermögen). Das gilt aber wahrscheinlich nur ein Bruchteil der Betroffenen. Diese Fakten sollen verdeutlichen, dass eine Geiz-ist-geil-Mentalität nicht nur bei formell Reichen besteht. Inzwischen weiß jeder zu sparen und sein persönlich verfügbares Sparpotential auszunutzen. Ich kann mir z. B. nicht vorstellen, dass die in Essen „von der Tafel verdrängten Deutschen“ in den letzten Monaten verhungert sind, nur weil sie nicht an die Tafel gingen. Zum generellen Problem Armut in Deutschland möchte ich mich ansonsten der Meinung von Frau Wagenknecht anschließen.

Beitrag melden
ds10 27.02.2018, 11:25
404.

Zitat von karlsiegfried
Ihr Zitat: 'Geld ist genug da - sogar im Überfluss.' Habe ich richig gelesen? Oder meinen Sie damit die über 2 Billionen Euro Staatsschulden, welche im Gewerbesteuerrecht als Vermögen des Unternehmens besteuert werden? Da gibt es nur einen kleinen Unterschied, Unternehmen müssen ihre Schulden bezahlen und der Staat macht Schulden um die Schulden zu bezahlen. Das ist ein gefährliches Schneeballsytem, welches nicht nur Deutschland eines Tages das Genick brechen wird.
Das ist die Argumentation auf der die schwarze Null fußt, aber sie ist falsch. Ein Staat muss die Schulden nicht zurück zahlen, da dieser ewig lebt, im Gegensatz zu Menschen, die ein Ablaufdatum haben, der Staat kann also auch ewig Zinsen zahlen, ein Mensch nicht.

D.h. so lange ein Staat neue Schulden nur in Höhe des Wirtschaftswachstums aufnimmt, steigt die Schuldenlast nicht, sie würde sogar sinken, wenn man die Inflation einberechnet.

Wenn die Schulden außerdem nur für Investitionen verwendet werden, stehen ihnen auch Gegenwerte gegenüber, nämlich die dann intakte Infrastruktur, die dann wieder ein größeres Wirtschaftswachstum ermöglicht.

Beitrag melden
Realist111 27.02.2018, 11:44
405. Wer soll das hier wissen???

Zitat von g.eliot
Was wäre z.B. dann, wenn die nette Witwe eines verstorbenen deutschen Mannes, der durch geschäftliche Verluste, Arbeitslosigkeit oder Krankheit sein Vermögen verloren hat (durch Enteignung Hartz-IV), die keine Deutsche ist, sondern immer noch ihre eigene Staatsbürgerschaft behalten hat, so in eine prekäre Lage kommt und bei der Tafel für Hilfe sucht. Sie kommt z.B. aus Norwegen, Finnland oder Irland und lebt hier seitdem sie jung war, also quasi ihr Leben lang. Zum Heimatland hat sie keine Kontakte mehr, ihre Eltern und Geschwister leben nicht mehr. Wird sie dann auch als Ausländerin in Essen abgewiesen? Just asking...
"Wird sie dann auch als Ausländerin in Essen abgewiesen?"

Wie schon gesagt:
Stellen Sie Ihre Frage einfach dem, der die Antwort weiß!
Alles andere ist Glaube, Spekulation oder - schlimmer - pure Unterstellung, hinter der sich eine Absicht verbirgt ...

Beitrag melden
blauclaude 27.02.2018, 11:47
406. Reichen die Leistungen aus?

Diese Frage kann der Artikel nicht beantworten; allerdings ist klar, dass viel mehr Menschen gerne Lebensmittel im Wert von 120 - 250€ pro Monat zusätzlich gerne hätten. Daher ist der Andrang klar! Wenn Menschen bei groupon, mydealz oder auf den dutzenden von Gutscheinplattformen unterwegs sind, ist das kein Fall für die Wohlfahrt. Menschen wollen - logo - möglichst viel für wenig Geld. Bei den Menschen mit wenig Geld ist das sogar noch verständlicher. Aber: die Grundlagen für ein - wenn auch nicht üppiges - Leben in D werden durch den Staat geschaffen. D ist ein Land mit der absolut höchsten Umverteilung. Und dieses steigt Jahr für Jahr in allen Bereichen.

Beitrag melden
oidamo 27.02.2018, 11:59
407. off topic

Zitat von im_ernst_56
Der Mitforist freekmason in Nr. 318 hatte bestritten, dass es sich bei der Entscheidung über die Grenzöffnung im September 2015 für eine unbestimmte Zahl von Flüchtlingen nicht um eine "einsame" Entscheidung von Frau Merkel gehandelt habe, weil die Entscheidung zumindest mit Herrn Gabriel und Herrn de Maiziere abgesprochen gewesen sei. (...)
Schon erstaunlich, wie oft man immer noch von einer angeblichen "Grenzöffnung" im September 2015 liest. Auch 2015 waren sämtliche Nachbarstatten Deutschlands bereits in der EU, in einer EU mit (glücklicherweise) offenen Grenzen. Weder Merkel noch irgendwer anders hat die deutschösterreichische Grenze geöffnet, denn sie war bereits auf.
Die Gründe der Flüchtlingskrise gehen zwar auf politische Fehler innerhalb der EU und damit auch deutscher Politker wie Merkel zurück, aber anders als es herumkrakeelt wird wurden die Fehler nicht erst in 2015 gemacht, sondern es wurden Probleme in den jahren zuvor nicht beachtet und sind auf einmal hochgepoppt.
Aber eine "Grenzöffnung" hat nicht stattgefunden.

Beitrag melden
gantenbein3 27.02.2018, 12:01
408. Es ist in diesem Land

politisch nicht korrekt, AusländerInnen auszugrenzen und noch dazu beim Essen. Und was natürlich Heuchelei ist, da sinnvoll nicht zu bestreiten ist, dass AusländerInnen tagtäglich vielfach ausgegrenzt werden. Aber die aufgeregte Diskussion verdeutlicht Einiges: Unter anderem: Erstens: Wer arm ist, ist nicht automatisch wohlerzogen und mit einer "Anstellungskultur" ausgestattet, was aber nicht heißt, dass er/sie nicht lernen müsse, wie man sich an/bei einer Tafel verhalten muss, damit alle zum Zuge kommen. Zweitens: Es ist eine Schande, dass seitens der Politik nicht dafür gesorgt wird, dass Alle genug zu essen haben. Drittens: PolitikerInnen, die sich, wie Frau Merkel, noch nie um die Ärmsten der Armen gekümmert haben, dafür umso mehr um die Belange der Reichen, sollten sich nicht anmaßen, dem Vorstand einer Tafel Ratschläge zu erteilen. Und viertens an die Adresse von uns allen, einschließlich Herrn Augstein: Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es (Erich Kästner). Daher danke ich den Damen und Herren von der Essener Tafel. Sie haben sich nichts vorzuwerfen, genauer gesagt: gar nichts. Im Gegenteil.

Beitrag melden
Kurt2.1 27.02.2018, 12:03
409. #256

Zitat von DerBlicker
Natürlich reicht Hartz4 für das Essen, die Tafeln sind nicht notwendig. Es ist die Leistung von Menschen, die meinen, den Armen der Gesellschaft etwas Gutes tun zu wollen. Nicht mehr und nicht weniger.
Sie haben völlig recht. Man baut von interessierter Seite einen Popanz auf. Natürlich müsste hier niemand auch ohne Tafeln zu hungern. Die Tafeln entstanden, um den Überfluss nicht entsorgen zu müssen, sondern ihn an Menschen mit wenig Einkommen weiterzureichen. Niemand möchte es mehr missen.

Beitrag melden
Seite 41 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!