Forum: Politik
EU-Abkommen auf Eis : Putin bringt Ukraine auf Ost-Kurs
DPA/ RIA Novosti

Das Parlament der Ukraine verweigert erst Julija Timoschenko die Ausreise und stoppt dann die Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit den Europäern. Für die EU ist es eine Niederlage, für Moskau hingegen ein Sieg. Der Kreml hatte Kiew zuvor massiv unter Druck gesetzt.

Seite 11 von 15
Panslawist 21.11.2013, 18:44
100.

Zitat von linkslibero
Russlands neostalinistischer Diktator denkt weiter in Einflußsphären und imperialen Kategorien wie einst Stalin und Hitler. Moderne Politik ist mit dem Kriminellen im Kreml nicht zu machen. Russland und die Ukraine werden erst frei sein, wenn der russische Diktator dort ist, wo er hingehört: auf dem Müllhaufen der Geschichte und in der Zelle in Den Haag.
Erst nach Ihrem Kommentar ist dieser Tag der Freude ein richtiger Feiertag :-)
Das Zarenreich wird bald auferstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiligervadder 21.11.2013, 18:44
101. Verzockt

Tja, wenn man ein strategisch wichtiges Handelsabkommen mit dem Schicksal einer Schwerverbrecherin verknüpft, dann kann dies schon mal in die Hose gehen.

Und mit was? Mit Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zack34 21.11.2013, 18:45
102. Anmaßende Heuchelei

Zitat von sysop
Das Parlament der Ukraine verweigert erst Julija Timoschenko die Ausreise und stoppt dann die Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit den Europäern. Für die EU ist es eine Niederlage, für Moskau hingegen ein Sieg. Der Kreml hatte Kiew zuvor massiv unter Druck gesetzt.

Ukraine genießt immer noch konkrete Handelsvorteile als Mitglied der ehem. UDSSR. Ukraine bezahlt trotz der neuerlichen Gaskrise vor ein paar Jahren (die es nachweislich selbst ausgelöst hat) nachwievor einen niedrigeren Gaspreis, als die EU-Kundschaft, bzw. andere Länder auf dem Weltmarkt.

Es geht also um die substantielle ukrainische (!) Staatraison, diesen vom Moskau subventionierten Posten nicht zu verlieren. Und aus der Sicht Moskaus als Lieferanten gibt es tatsächlich nicht den geringsten Grund, Ukraine diese Vorteile weiterhin gewähren
zu lassen, wenn Ukraine mit der EU wirtschaftlich enger anandelt. Und das würde an der Stelle Putins in der Situation ein jeder anderer Staatspräsident oder Regierungschef genauso handhaben.

Deshalb ist der Versuch Ukraines, EU und Russland zusammen an den Tisch zu bringen - vollkommen verständlich und rational.

Sonst:
Ich möchte nur gerne die ganzen Kritiker hier im Forum fragen, wieso
die NorthStream - Pipeline völlig i.O. sei, während die Abhängigkeit
Anderer (!) dermaßen moralisch vom hohen Ross bewertet wird?
Wenn ihr Ukrainer wärt, wäre es euch egal, wie ihr durch den Winter kommt?

Wenn nicht, dann ist das ganze Geheule nur eins: anmaßende Heuchelei pur.

ps.
Julia T. ist da nur eine Nebenrolle, zumal sie alles andere ist, als die selbstinszenierte Ikone der - vermeintlichen - Demokratiebewegung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tommi16 21.11.2013, 18:48
103.

Zitat von Panslawist
Erst nach Ihrem Kommentar ist dieser Tag der Freude ein richtiger Feiertag :-) Das Zarenreich wird bald auferstehen.
Löwenthal gibts jetzt auch als DVD-Sammler.
Kaufen Sie sich die Box, es wird Ihnen gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 21.11.2013, 18:50
104. --

Zitat von Panslawist
Erst nach Ihrem Kommentar ist dieser Tag der Freude ein richtiger Feiertag :-) Das Zarenreich wird bald auferstehen.
Seien Sie aber mal ehrlich. Ohne die Trolle wäre es doch auch langweilig ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteküche 21.11.2013, 18:54
105. Wenn ich mir das alles überlege

Was erhält denn die Ukraine von der EU. Sie habe seit 5 Monaten 19.6 % ihrer Exporte nach Russland eingebüsst, weil die Russen haben sich natürlich vorbereitet und einige Produkte aus der Freihandelszone mit Ukraine herausgenommen. Fazit: die Ukrainewirtschaft verliert auch beim Beitritt zur EU Freihandelszone gar alle Exportmöglichkeiten, weil der Vertrag mit Ukraine lässt keine Importe aus der Ukraine zu. Ausser Weizen? Ukraine ist Mitgied der WTO - Welthandelsorganisation und kann exportieren wohin sie will, importieren ebenso.
Die Russen verkaufen der Ukraine ab jetzt den Erdgas zu einem Preis von US$ 150.-- per 1 Tausend m3.
Für Ukraine sehr wichtig, weil ihr Erdgasverbrauch ist beinahe so hoch wie in Deutschland nämlich ca. 65 Millrd m3 Erdgas im Jahr. Deutschland verbraucht ca. 75 Millrd m3 Erdgas per Jahr, Tendenz steigend. Die ukrainischen Gaspipelines werden von den Russen kostenlos ersetzt und Transit in die EU wird garantiert. Alle EU Erdgasimporteure aus Russland: E-ON, RWE, Wintershall, Total, ENI, GDF, Statoil, BP, Schell sind an den Herstellungskosten der Nordstream-Pipeline mitbeteiligt. Man müsse nicht unbedingt polarisieren, weil für die EU ist der Erdgas aus Russland überlebenswichtig und für Russland gleichwohl so wichtig, dass das Budget der Russischen Föderation aus den Erdgas- und Erdölverkäufen generiert wird. Die billige Polemik bringt da nichts. Was Timoschenko angeht wird es vermutet, dass sie einige Milliarden Euro, nämlich 7 Milliarden wie heute the Guardian berichtet unterschlagen habe. Wie das gehen solle, weiss ich natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batmanmk 21.11.2013, 19:00
106. Sollte er nicht tun

Zitat von Tommi16
Löwenthal gibts jetzt auch als DVD-Sammler. Kaufen Sie sich die Box, es wird Ihnen gefallen.
Warum sollte der sich den Löwenthal kaufen? Das kostet nur Geld und ist ziemlich "1.0". Wenn der Forist hingegen Spaß an solchen ideologisch verblendeten Artikeln hat, liest er Ihre Beiträge oder andere Publikationen zum Thema Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-789342161 21.11.2013, 19:02
107. Was ist denn an diesem Ostkurs so schlecht?

Der Westen, d. h. die EU, hat ja ausser Schulden und Bürokratie nicht mehr viel anzubieten. Russland kann immerhin Öl und Gas liefern. Diese Dinge kann man jetzt im kalten ukrainischen Winter gut gebrauchen, ganz im Gegensatz zum Geschwätz aus Brüssel.
Der sogenannte 'Westen' muss sich darauf einstellen, dass er spätestens seit der Finanzkrise viel von seiner Attraktivität eingebüsst hat. Der NSA-Skandal bestätigt das weiter. Die Westler sind nicht unbedingt die vertrauenswürdigeren Freunde, sie tun nur gerne so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 21.11.2013, 19:03
108.

Zitat von chefchen1
Welcher Staat will sich schon so unter Druck setzen lassen, wie die Ukraine von der EU? Der Neokolonialismus der EU ist vorläufig gescheitert. Was für eine peinliche Vorstellung.
Dafür hat der Neokolonialismus der Russen gesiegt. Zufrieden? Gas ist doch immer noch das beste Druckmittel mit dem man ein Land in Abhängigkeit bringen kann. Ein verstärkter Handel mit der EU als "Drohgebärde" kann da natürlich nicht mithalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
integrationsverweigerer 21.11.2013, 19:08
109. Chapeau Putin

Allein in diesem Jahr hat Putin mehr außenpolitische Siege erzielt, als die meisten Politiker in ihrem ganzen Leben. Die Mutti kann da leider nicht mithalten, da sie keine eigenständige Außenpolitik betreiben darf - ohne Erlaubnis aus Washington. Wobei in ihrem Fall ist das vielleicht sogar besser so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15