Forum: Politik
EU-Asylpolitik: Zahl der von Horst Seehofer ausgehandelten Flüchtlingsabkommen: null
Getty Images

In diesen Tagen wollte Horst Seehofer Abkommen mit EU-Ländern präsentieren, um Flüchtlinge zurückzuschicken. Bis jetzt gibt es kein einziges. Will der Minister das Problem auf die Kanzlerin abwälzen?

Seite 1 von 8
raoul2 01.08.2018, 19:18
1. Das war doch von Anfang an

eine Luftnummer - inhaltlich hatte der Drehhofer nie was vor. Es ging nur gegen die Kanzlerin und vor allem um die Landtagswahlen (und auch da hat er sich ganz gewaltig geirrt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 01.08.2018, 19:19
2. Geschäftsmodell

Da wird der gute Horst sich auch die Zähne ausbeißen, Warum sollten andere Länder Flüchtlinge aufnehmen, wenn Deutschland sie alle behält? Vielleicht kann man mit reichlich verteilten Blankoschecks erwas erreichen, das deutsche Geschäftsmodell 'wir nehmen sie alle' ist aber international kein Renner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 01.08.2018, 19:20
3. Der Minister will nichts auf

die Kanzlerin abschieben, weil er gar nichts hat was er abschieben kann. Selten hat ein Minister so viel heiße Luft produziert und immer wieder die Medien dazu gebracht darüber zu berichten. Das Schlimme an der ganzen Sache ist, dass die anderen Koalitionspartner ihn so ineffizient haben agieren lassen.in der ganzen Zeit haben diese Koalitionspartner jedoch nichts anderes vorangebracht, mit der Folge, dass Deutschland mit allen seinen Anforderungen an die Zukunft wohl alles verschläft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgerwissel 01.08.2018, 19:23
4.

Kein Abkommen ist doch auch ein Ergebnis! Dann zeigt sich doch der Wert des von der Kanzlerin in Brüssel erzielten Ergebnisses und der Raum für nationale Lösung ist eröffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 01.08.2018, 19:23
5. Wenn man fair ist

Eigentlich spielen die anderen Länder bei der Rückführung nicht mit, zwingen können wir sie nicht nur mit Bargeld bestechen. Dies scheint mir Kampagne gegen Seehofer Teil 17, so weit so durchschaubar.
Ich bin mir sicher der Autor des Artikels wäre über irgendeinen Erfolg persönlich äußerst unzufrieden.
Wie weit wäre ein einziges dieser Vorhaben unter Lothar die Misere oder einem SPD-Minister?

Ich war nie ein Seehofer oder CSU-Fan aber die Presse sollte "neutral" berichten, sie darf keine politischen Ziele verfolgen ansonsten stelle ich mich automatisch auf die Gegenseite und wenn der noch so geschmacklose Witze macht.

Ok, Gedankenspiel, vielleicht ist Seehofer tatsächlich der Teufel aber dann ist es alleine Merkels Schuld, sie hat ihn berufen und weigert sich ihn zu entlassen nur um eine Koalition zu erhalten, die ohnehin nie an die Regierung hätte kommen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 01.08.2018, 19:28
6. Seehofer muss weg

Nein, das nehme ich zurück. Es gibt allenthalben schon viel zu viel Pegida-Sprech. Herr Seehofer sollte bitte zurücktreten. Und zwar um Platz zu machen für einen fähigen, dynamischem, anpackenden und dabei die Grundrechte achtenden Innenminister. Nein, das kann keine Rochade innerhalb der CSU werden. Die genannte Kriterien sind nicht CSU-kompatibel, solange Seehofer, Söder und Dobrindt in dieser Splitterpartei das Sagen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanlent 01.08.2018, 19:34
7. Bei seinem Kumpel Kurz ...

... ist er ja schon vor zwei, drei Wochen abgeblitzt. Zu den anderen traut er sich sowieso nicht mehr. Hauptsache großartig rumfaseln, politisch bekommt der doch eh nix auf die Reihe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumstajn 01.08.2018, 19:45
8. "Deutschland unter Strich nicht entlastet"

Nicht entlastet? Falsche Wortwahl! Das riecht nach Orbanschen Faschismus. Die richtige Wortwahl für Deutschland heisst: nicht bereichert. Wir wollen alle ausserhalb Deutschland, dass Deutschland mit der Zuwanderung BEREICHERT wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 01.08.2018, 19:46
9. Was sollte denn inhaltlich bezweckt werden?

Und ist Seehofer überhaupt für bilaterale Abkommen zuständig? Fällt das nicht in die Kompetenz des Außenministers?
Was bezweckte Seehofer mit seinem "Masterplan" ? Der nur winzige Korrekturen am bisherigen Einreiseregime (es gibt keines) vorsah, über den dann dennoch wg. "Richtlinienkompetenz" schwadroniert wurde?
Was bezweckte Merkel mit dem "Flüchtlingsgipfel",bei dem (wie so oft) "über Nacht" durchverhandelt wurde? Inhaltliche Bedeutung? Null! Was wir hier erleben, ist schlicht Theater (schlechtes Theater). Im Anschluss wurde noch eine Tanzeinlage "Rücktritt und Rücktritt vom Rücktritt" dargeboten. Wenn Seehofer tatsächlich zurückgetreten wäre - dann hätte die Angelegenheit wenigstens zu einem greifbaren Ergebnis geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8