Forum: Politik
EU-Außenministertreffen in Brüssel: USA attackieren EU-Pläne für Verteidigungsfonds
Thomas Peter/ REUTERS

Zwischen der EU und den USA gärt neuer Zoff. Nach SPIEGEL-Informationen wollen die USA die Regeln für den EU-Verteidigungsfonds ändern. Washington droht mit Strafen, sollte dies nicht geschehen.

Seite 13 von 35
prisma12 14.05.2019, 11:02
120. Trump steht langsam aber sicher mit dem Rücken an der Wand

Der Rundschläger legt sich mit allen an, die nicht vor seiner "A...first"-Parole kuschen. China, N-Korea, Iran, jetzt auch EU. Der Scherbenhafen des Gesichtsverlusts ist jetzt schon gewaltig. Der zornige Bubi wird noch unbequemer werden, wenn er realisiert, dass er als Loser von seiner Bühne abtreten wird.
Es ist richtig, ihm mit einem "EU-first" entgegenzutreten, das er dann ruhig als "You first" lesen kann. Dann stimmt es ja für ihn wieder.

Beitrag melden
DJ Bob 14.05.2019, 11:03
121. Zusammenarbeit

Zitat von s.l.bln
...Merkel EU? Und wieso ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Nato in Gefahr, wenn die Europäer ihre Waffen selbst entwickeln, statt sie in den USA zu ordern? Da besteht gar kein Zusammenhang. Trump hat Druck auf die EU gemacht, ihren Wehretat zu erhöhen. Dabei ging es ihm natürlich nicht darum, daß Europa in der Lage ist, militärisch stärker aufzutreten, sondern ganz banal um mehr Aufträge für US Firmen. Warum sollten wir uns darauf einlassen, wenn wir doch selbst eine leistungsfähige Rüstungsindustrie haben? Europa first, würde ich sagen. Das versteht er dann schon...
Es geht hier nicht darum Waffen aus der USA zu ordern. Haben sie nicht gelesen das "nicht EU" Staaten bei gemeinsame Projekte das Nachsehen haben.
Es hieß nicht etwa "nicht NATO" Staaten! Mal wieder ein typische Beispiel von europäische Heuchlertum. Die USA "ruhig" ihre Trägerkampfgruppen in den Mittelmeer kreuzen lassen aber sollten gefälligst die Schnauze halten bei "gemeinsame Interessen" vor allem was der NATO angeht

Beitrag melden
tosi01 14.05.2019, 11:03
122. Bemerkenswert

Es müsste doch jeder noch so bildungsfernen Zeitgenossen langsam merken, was die US-Regierung ist bzw. wie sie handelt. Sie handelt wie ein Mafia-Boss, der Schutzgeld erpresst, um seine Forderungen durchzusetzen.
Wir Europärer und Deutsche sollten uns endlich von den unheilbringenden USA trennen - und zwar in allen Bereichen. Wir brauchen die USA nicht, umgekehrt aber sehr wohl. Wir können fast alles Alles produzieren - den kläglichen Rest, den die US-Wirtschaft zu bieten hätte, ist absoluter Schrott zu total überzogenen Preisen. Auch im Computer- und IT- Bereich gibt es qualitativ bessere und preiswertere Produkte. Den "Exportschlager" der USA, nämlich auf Lügen basierende Kriege brauchen wir nicht. Bin gespannt, ob dieser Beitrag der Zensur anheimfällt.

Beitrag melden
Navygo 14.05.2019, 11:04
123.

Zitat von Die linke Kobra
entweder man ist in der Nato und arbeitet vertrauensvoll zusammen oder man geht raus aus der Nato und geht seinen eigenen weg. Es ist das heutige charakterlose Spiel dass man lügt und sich zur Nato bekennt und gleichzeitig was entgegengesetztes tut. Überrascht bei Frau Merkel aber schon lange nicht mehr.
Sie scheinen auch zu denken, dass pauschales Merkel-Bashing immer geht, oder?
Nun ja, hier passt es aber leider gar nicht!
Erstens sind die Staaten der EU ungleich mit den NATO-Staaten diesseits des Atlantiks, nur mal so nebenbei erwähnt. Aber da das ja keine Konkurrenzveranstaltung zur NATO werden soll, gibt es hier deutliche Berührungspunkte. Dennoch hat die USA hier keinerlei Mitbestimmungsrecht, außer eben auf diesen von mir gemachten Punkt hinzuweisen.
Zweitens gibt es mit US-Rüstungsprodukten immer ein grundsätzliches und sehr ernsthaftes Problem. Die USA bzw. deren Firmen teilen nämlich nicht sämtliche technischen Details mit den Ländern denen sie Ihre Rüstungsgüter liefern. Alleine das rechtfertigt schon, dass man lieber selbst entwickelt und so auch zu 100 Prozent weiß, was in dem Produkt "drin steckt".
Drittens hat sich in den USA seit kurzem eine Entwicklung gezeigt, wo man auch mal gerne den "Partner" bei Missfallen bedroht und dann eventuell mal eben sagt: Mach was ich will, oder wir liefern Dir Waffensystem XY nicht mehr. Wenn ich aber darauf angewiesen bin...?! Dann stehe ich blöd da und bin erpressbar. Dass die USA inzwischen nicht davor zurückschrecken JEDES Druckmittel kompromisslos zu nutzen zeigen sie aktuell täglich. Dann darf man sich nicht wundern, wenn man sich weniger angreifbar machen will.

Beitrag melden
Beat Adler 14.05.2019, 11:05
124. Mogherini steht neben Pompeo vor den Flaggen der EU und der USA

Mogherini steht neben Pompeo vor den Flaggen der EU und der USA.

Sie vertritt die Rest EU der 27 fest verbunden mit ihren Freunden Grossbritanien, Schweiz und Norwegen, damit die Wirtschaftsmacht Nr 1, er hat 10 Flugzeugtraegergruppen im Einsatz.

Das zeigt genau mit allen Fingern auf das Problem: Wirtschaftsmacht alleine genuegt in der heutigen Zeit nicht. Optimisten sagen NOCH nicht. Leider!
mfG Beat

Beitrag melden
thomas_linz 14.05.2019, 11:06
125. Jetzt mal aus reiner Neugierde

Zitat von dojanrk
Die europäischen Armeen sind in keinem Falle nur ansatzweise in der Lage, Europa zu verteidigen. Von der BW wollen wir gar nicht reden. Wenn die USA die NATO verlassen werden und das werden sie bald tun, werden mit ganz anderen Kosten konfrontiert. Die Welt wird unruhiger und wer heute noch glaubt das noch eine oder zwei Generationen in Europa keinen Krieg mehr erleben werden, sollte auswandern. ob Ukraine, Syrien oder Türkei, wir haben schon alles vor der Haustüre. Momentan schreckt nur die USA/Nato alle Aggressoren ab und das müssen wir uns bewusst sein, koste es was es wolle.
Wer waeren denn aussichtsreiche Kandidaten, die die EU ohne Hilfe der USA platt machen wollen und werden. Tsingis Khan fiele mir da ein, die Perser, Alexander der Große? Wer noch?

Beitrag melden
isi-dor 14.05.2019, 11:06
126.

Zitat von bernteone
zeigt deutlich auf wie weit Europa und die USA politisch auseinander sind . Es gibt ja Trouble an allen Fronten . Wenn dss eine Ehe wäre , würde man die Scheidung empfehlen . Mehr europäisches Selbstbewusstsein wäre wünschenswert
Die USA wollen keine Freunde und keine Partner, sie wollen Krieg und Weltmacht. Das kann man ja nun schon seit Trumps erstem Tag deutlich sehen,... wenn man es sehen will.

Beitrag melden
misterknowitall2 14.05.2019, 11:08
127. Hö?

Zitat von Die linke Kobra
entweder man ist in der Nato und arbeitet vertrauensvoll zusammen oder man geht raus aus der Nato und geht seinen eigenen weg. Es ist das heutige charakterlose Spiel dass man lügt und sich zur Nato bekennt und gleichzeitig was entgegengesetztes tut. Überrascht bei Frau Merkel aber schon lange nicht mehr.
Verstehe ich nicht. Das heißt also, dass die Nato für Deutschland nur Sinn ergibt, wenn man genau 2% seines Haushaltes (oder zumindest einen großen Teil davon) in die USA überweist? Und auch abhängig ist vom guten Willen der amerikanischen Rüstungsindustrie? Damit wird berechenbar und klein bleiben und die Amerikanische Rüstungsindustrie keine Konkurrenz bekommt?

Oder was bezeichnen Sie als "charakterlos"?

Beitrag melden
Emderfriese 14.05.2019, 11:09
128. Wachsamkeit

Es ist Angst, die die US-Außenpolitik in den letzten Jahren vor allem seit Trump prägt. Angst vor dem Verlust der Einflüsse auf das Weltgeschehen, Einflüsse, die bisher noch stets den US-amerikanischen Interessen gedient haben.
Wer Angst hat, wird unberechenbar, denn Angst ist - im Gegensatz zur Furcht - ein irrationales Gefühl, das die Wirklichkeit verzerrt wieder gibt. Und wenn die USA bzw. die Regierenden der USA Ängste in die Weltpolitik einbringen, ist es höchste Zeit, wachsam zu werden! Die Konflikte um China, den Irak, Venezuela, Russland könnten uns alle schnell in Kriege hineinziehen, die für jeden gefährlich sind.

Beitrag melden
chrimirk 14.05.2019, 11:09
129. Sinnloses Treiben!

Mit dem derzeitigen US-Regime ist es ausgeschlossen und auch völlig sinnlos, irgend etwas verhandeln zu wollen. Daher alle Gespräche mit den US-Regierungspersonen anhalten und abwarten, was in 2020 in den USA die dortigen Wähler ändern werden. Oder auch nicht. In der Zwischenzeit sollten die EU-Staaten Verhandlungen mit Russland darüber führen, inwieweit die z. Z. eingefrorenen Beziehungen, aufgetaut werden können. Und ausserdem: Wer in Europa braucht noch die NATO und wozu ist die US-Armee als Rest der ehemaligen Bestzungsmacht, im Pfälzer Wald mit 40 000 Mann + dem ganzen ABC-Arsenal? Es wird Zeit für eine neue Politik der "Willigen" in der EU!

Beitrag melden
Seite 13 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!