Forum: Politik
EU-Außenministertreffen in Brüssel: USA attackieren EU-Pläne für Verteidigungsfonds
Thomas Peter/ REUTERS

Zwischen der EU und den USA gärt neuer Zoff. Nach SPIEGEL-Informationen wollen die USA die Regeln für den EU-Verteidigungsfonds ändern. Washington droht mit Strafen, sollte dies nicht geschehen.

Seite 15 von 35
misterknowitall2 14.05.2019, 11:22
140. Darüber...

Zitat von Atheist_Crusader
Die "ach so bösen Russen" haben kürzlich die Ukraine invasiert. Obwohl sie vertraglich für deren territoriale Integrität garantiert haben und die Ukrainer für diesen Vertrag ihre Atomwaffen aufgegeben haben. Lassen Sie sich in ihrer US-Kritik nicht davon blenden, dass es noch andere, unmittelbarere Gefahren für den Frieden gibt. Und wenn Sie das nicht können, dann denken Sie lieber nicht zu lnage darüber nach was passieren würde wenn sich die Krim-Geschichte in Estland oder Polen oder Finnland wiederholt und die USA sich heraushalten. Vor dem Zweiten Weltkrieg hieß es von den Pazifisten im Westen "Why die for Danzig?". Was ist wenn Putin uns fragt "Why die for Estonia?". Gemäß jüngsten Umfragen sind erschreckend wenige Europäer bereit, die Sicherheit und Unabhängigkeit ihrer Bündnispartner zu verteidigen - die USA aber weit mehr. Wie soll man sich emanzipieren, wenn sich so Viele auf diesem Bündnis ausruhen und gar nicht daran denken selbst etwas zu leisten? Naive Realitätsleugnung bringt einen nur exakt bis zum nächsten Krieg.
sollte man sich Gedanken machen, wenn es so weit kommt (was ich nicht glaube. Auch der Russe ist nicht doof). Bis jetzt ist ihre Geschichte reine Spekulation. Und auf der Grundlage von Spekulation sollte man keine Entscheidung treffen. Das hat nichts mit Naiv zu tun, sondern mit Logik.

Und das Problem der Nato ist doch die Dominanz der USA, und zwar in allen Belangen.

PS: Die USA halten sich sicher nicht raus, wenn der "böse Russe" krieg spielen will.

Beitrag melden
Beat Adler 14.05.2019, 11:23
141. Die USA gibr rund 700 Milliarden USD/Jahr fuer Ruestung aus? Falsch!

Zitat von quatermain4000
Schon Praesident Eisenhower, ein US General hat vor dessen Macht gewarnt. Waren damals die Trennlinien zwischen Waffenindustrie und Regierung schon mehr als verschwommen sind sie inzischen nicht mehr vorhanden, insbesondere seit ein Boeing Ruestungsmanager im Pentagon regiert. Die USA gibr rund 700 Milliarden USD/Jahr fuer Ruestung aus, ein Skandal allererster Guete angesichts der Herausforderungen von Heute. Der Brief ist nichts anderes als ein von der Ruestungsindustrie diktierter Drohbrief zur Verteidigung ihrer Monopolstellung auf dem Waffenmarkt.
Die USA gibr rund 700 Milliarden USD/Jahr fuer Ruestung aus? Falsch!

Die USA geben fuer VERTEIDIGUNG 700 Milliarden pro Jahr aus, darin eingerechnetr ist die Ruestung mit weniger wie 100 Milliarden.

Ist es so schwer zu verstehen, dass die Verteidigungsausgaben immer hoeher sind wie die Militaerausgaben, die auch immer hoeher sind wie die Ruestungsausgaben? Wer nun die Ausgaben aller US Streitkraefte pro Jahr rein fuer Munition , also das, was das Ziel treffen und zerstoeren soll auflistet, stellt fest, dass die US Einwohner fuer ihre Nagelpflege mehr Geld ausgeben.

Der internationale Ruestungsmarkt, Ruestungsgueter, welche ueber Grenzen hinweg geliefert werden, betraegt 75 Milliarden $. Im Vergleich zu all den anderen Industriezweigen ist das geradezu eine winzige Summe, ein Mini-Geschaeft.

Die Frage ist so zu stellen: Will die EU mit einer eigenen Armee ihre Sicherheit schuetzen oder weiterhin durch die NATO schuetzen lassen oder gleich Beides? Teuer ist es auf jeden Fall, nicht fuer das Zeugs, das schiesst, nein fuer die Loehne, Gehaelter, Pensionen, Versicherungen der Soldaten und Zutraeger.
mfG Beat

Beitrag melden
v.papschke 14.05.2019, 11:25
142. Immer mehr Rüstung

heißt weiter nichts als immer größere Kriegsgefahr. Das braucht in Europa niemand, denn niemand ist weit und breit zu sehen, der uns angreifen oder gefährlich werden könnte. Die Rüstungsmanie USA nimmt groteske Züge an. Die haben es doch gar nicht nötig, vor irgendjemandem Angst zu haben. Verdienen die Rüstungsfritzen nicht sowieso schon viel zu viel? Schade um die völlig sinnlos vergeudeten Ressourcen !

Beitrag melden
bloßich 14.05.2019, 11:27
143. Also ...

man kann also festhalten, dass es eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA ist, wenn dort europäische PKW zu niedrigen Zöllen inmportiert werden,
es aber keine Frage der nationalen Sicherheit ist, wenn europäische Staaten mit eigenem Geld eigene Rüstungsprojekte finanzieren und entsprechende Fähigkeiten entwickeln wollen.
Das ist vielmehr ein Verstoß gegen die Gepflogenheiten in europäisch-amerikanischen Verhältnis.

Es ist doch wirklich einfach:
Die USA wünschten sich eine EU, die mehr in Rüstung investiert, dies aber in amerikanische Produkte. So können die USA sowohl wirtschaftlich profitieren wie auch militärisch die Dominanz wahren. Und die Europäer sollen - neben Geld - vor allem auch noch politische Legitimität für US Einsätze geben.

Wenn wir uns dieser angedachten Rollenverteilung beugen, dann sind wir wirklich selber schuld !

Eine transatlantische - auch militärische - Zusammenarbeit ist richtig.
Es ist aber ebenso richtig, wenn die europäischen Staaten dabei ihre jeweiligen Ressourcen zu einem gesamteuropäischen NATO-Beitrag poolen und damit zugleich ihr relatives Gewicht im Bündnis stärken (auch gegen z.B. völkerrechtwidrige Einsätze des Bündnisses) und die Fähigkeit erlangen zur Not auch selbst und ohne die USA/Nato ihre Verteidigung zu sichern.
Das dadurch das Erpressungspotential der USA gegenüber den europäern sinkt ist gut und richtig !

Beitrag melden
HeisseLuft 14.05.2019, 11:29
144. Das ist wohl eine Verwechslung

Zitat von Emderfriese
Es wird aber gerade die Invasion eine nahöstlichen Landes eingeleitet... nachdem bereits vier andere kaputtgebombt wurden. Die Toten mag man gar nicht zählen. Aber diese Begleitumstände interessieren nun wieder die Transatlantiker nicht...
Mein lieber Emder Friese, sie verwechseln da was. Nicht ich habe den - möglichen - US-Angriff abgestritten oder gar gutgeheißen. Sondern mein Vorredner hat mal wieder großzügig gewisse Aggressionen einer bedeutenden Regionalmacht weiter östlich übersehen.

Und darauf hatte ich konkret geantwortet. Passt was nicht?

Beitrag melden
frank57 14.05.2019, 11:29
145. Wann begreifen

diese Herrschaften, welch unsägliches geldverschlingendes und menschenverachtendes Bündnis dss ist?!

Beitrag melden
frodosix 14.05.2019, 11:30
146.

"Würde der gemeinsamen rüstungsindustriellen Kooperation innerhalb der EU und über den Atlantik nicht gerecht werden."

Ich vermute der Tankflugzeugdeal welcher vor einigen Jahren vom US-Verteidigungsministerium an Airbus vergeben wurde, später aber nach Klagen von Boeing und diversen Senatoren aus fadenscheinigen Gründen wieder einkassiert wurde, entsprach eher der "rüstungsindustriellen Kooperation", die sich das stabile Genie und dessen Schergen vorstellen.

Beitrag melden
Sophiedo 14.05.2019, 11:32
147. Drohen mit Strafen.

Sind die Mitglieder der US-Regierung eigentlich noch bei Verstand?

Sie zeigen gerade, wie man nur miteinander umgehen sollte, wenn man Streit sucht. Die USA unter Trumpel sind kein Partner mehr, sondern der gleichen Krankheit anheim gefallen, wie Adolf I., der Grössenwahnsinnige. Von den 243 Jahren ihres Bestehens haben die USA nur in 17 Jahren Frieden halten können. Sie sind der grösste Störenfried der Weltgeschichte.

Beitrag melden
p-touch 14.05.2019, 11:34
148. Jetzt erst recht

Die EU und ihre Mitglieder sind keine Kolonie der USA. Als nächste fordern die noch ein festes Truppen-Kontingent für ihren Iran-Krieg und wer nicht über´s Stöcken spring wird abgestraft. Man wirklich nur noch hoffen das dieser Spuk Ende 2020 ein Ende nimmt.

Beitrag melden
suferone 14.05.2019, 11:34
149. Swhr interessant

Alle die jetzt aufschreien was den USA denn einfallen würde sich in die Waffenbeschafffung der EU einzumischen und gar zu drohen sollten sich doch nochmal die S 400 Geschichte der Türkei ins Gedächtnis holen! Wenn Trump der Türkei verbieten will Raketen wo anders zu kaufen finden wir das total super und richtig aber wenn er der EU vorschreiben will was sie darf und was nicht dann ist er verrückt! Genauso wie die Argumentation, dass ja Trump gesagt hatte den Schutz anderer Länder nicht mehr gewährleisten zu können wenn die dafür nicht zahlen, darum müssen wir das jetzt tun ist die Argumentation der Türken das die Patriot Raketen nicht dauerhaft ihren Schutz garantieren würden weil Länder wie Deutschland diese wieder abziehen würden, die öffentliche Diskussion über die Stationierung ist mir noch im Gedächtnis. Der Technologietransfer ist aber der Hauptgrund. Die Russen bieten den Türken etwas was ihnen ihre Natopartner seit Jahren verwehrt haben. Jetzt also zurück zum Thema, wenn jemand uns etwas vorschreiben will reagieren wir empört aber wenn es um andere geht sind wir sofort mit dabei oder sind sogar selber diejenigen die Vorschriften machen wollen. Recht haben die Amis, weiter so! Kann ja nicht sein das die EU jetzt auch noch Waffen entwickelt die ja vielleicht garnicht kompatibel mit US Systemen sind!

Beitrag melden
Seite 15 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!