Forum: Politik
EU-Außenministertreffen in Brüssel: USA attackieren EU-Pläne für Verteidigungsfonds
Thomas Peter/ REUTERS

Zwischen der EU und den USA gärt neuer Zoff. Nach SPIEGEL-Informationen wollen die USA die Regeln für den EU-Verteidigungsfonds ändern. Washington droht mit Strafen, sollte dies nicht geschehen.

Seite 16 von 35
etlamu 14.05.2019, 11:35
150.

Zitat von mwroer
Ich habe vorsichtshalber noch mal nachgeguckt - nirgends steht 'Die US Rüstungswirtschaft zu versorgen und alleine im geopolitischen Interesse der Vereinigten Staaten von Amerika zu handeln'
Glauben Sie wirklich, dass die offiziellen Webseiten unbequeme Wahrheiten anzeigen? Wenn man Glück hat, kann man zwischen den Zeilen lesen. Dass eine Hochrüstung - also das 2% Problem - und das Weltpolizei spielen besser für die Rüstung ist, als eine reine auf die NATO-Länder bezogene Verteidigungspolitik, sollte klar sein.

Afghanistan zeigt deutlich, wie falsch die NATO-Politik sein kann. 18 Jahre Krieg mit Erhöhung der Rauschgiftproduktion kosten immense Menschenleben und Geld.

Der 911 war ein gigantischer Kriminalfall und kein Angriff von Afghanistan auf die NATO. Die Attentäter kamen auch aus Deutschland und waren saudische Staatsbürger.

Beitrag melden
HeisseLuft 14.05.2019, 11:38
151. Deshalb

Zitat von etlamu
Russland gehört zu Europa, die USA nicht. So können sich die USA einen auf Europa einen begrenzten Krieg erlauben, Russland nicht. Die Interessen Russlands sind auch eher vereinbar mit europäischen Interessen, als die Interessen einer fernen Macht, die verständlicherweise eine große "Eurasische Union" von Lissabon bis nach Wladiwostok im Wege steht. Die Führer der USA geben ja zu, dass sie schon seit 100 Jahren Europa nach dem Prinzip Teile und herrsche zu spalten Die Ukraine werden auch durch die US-Amerikaner beeinflusst. Was hatten Frau Nuland etc. dort zu suchen. Warum kam es nicht zu dem friedlichen Abkommen, was die europäischen Außenminister mit dem damaligen rechtmäßigen Präsidenten gemacht haben? Sofort nach dem Abkommen wurde auf dem Maidan auf BEIDE Parteien geschossen. Die Sicherheitskräfte haben sich zunächst zurückgezogen.
"So können sich die USA einen auf Europa einen begrenzten Krieg erlauben, Russland nicht."
Wieso, welchen auf Europa begrenzten Krieg führen die USA denn gerade? Bei Russland geht das jedenfalls prima in der Ukraine. Geht also offenbar viel zu gut.

"große "Eurasische Union" von Lissabon bis nach Wladiwostok im Wege steht."
Herr Forist, eine solche Union ist nicht auch nicht in jedem Fall von europäischem Interesse. Ihr Nutzen ist für die EU eher übersichtlich, die Risiken erheblich. Stichwort Rechtssicherheit, Korruption, Autokratenherrschaft, zunehmende Abhängigkeit von bestimmten Rohstofflieferanten. Und die USA sind der weit wichtigere Handelspartner.

"Die Ukraine werden auch durch die US-Amerikaner beeinflusst." Na und - das ist Sache der Ukrainer. Kein Problem, so lange nicht US-Urlauber mit Panzern in die Ukraine eindringen.

"Warum kam es nicht zu dem friedlichen Abkommen, was die europäischen Außenminister mit dem damaligen rechtmäßigen Präsidenten gemacht haben? Sofort nach dem Abkommen wurde auf dem Maidan auf BEIDE Parteien geschossen."
Es kam deshalb nicht zu dem friedlichen Abkommen, weil V O R dem Abkommen mehr als hundert Menschen erschossen wurden. Da war die Stimmung auf dem Maidan nicht mehr so geduldig.
Und ansonsten ist das Sache der Ukrainer.

Beitrag melden
From7000islands 14.05.2019, 11:40
152.

Zitat von gruenerfg
Die Nato ist kein Gefolgsclub der USA, die Nato ist ein Verbund von Gleichgesinnten und Gleichgestellten. An und für sich.
Wahrscheinlich liegen Sie falsch. Man muss immer davon ausgehen , wer beginnt eine Organisation und wer bestimmt die Politik der Organisation. Merkel hat bestimmt nicht die Nato an die russische Grenze in die Ostblockländer verlegt und diverse Aktivitäten der Nato oder der USA allein in der Ukraine (was weiss das nicht so genau) hätte Merkel sicher auch nicht gemacht.

Natürlich muss Europa - nicht allein die EU ! - eine Verteidigungsmacht aufstellen, denn schon die BW allein darf ja gar nicht und deshalb in einem 3. Welt Zustand mit einer inkompetenten Chefin.

Da muss eine ETO European Treaty Organisation aufgemacht werden, mit den Staaten, die willig, fähig und nicht Weltkriegs belastet sind. In einer EU geht das gar nicht. Schon die traurigen Versuche der EU Zoll Zusammenarbeit, wie man in ttt sehen konnte, ist ja eine Lachnummer. Babylonische Verwirrung, und Trump freut's. Nein, die EU muss in eine bessere EWG gewandelt werden und Dinge wie Militär muss auf freiwilliger Basis entwickelt werden.

Beitrag melden
Emderfriese 14.05.2019, 11:42
153. Passt scho...

Zitat von HeisseLuft
Mein lieber Emder Friese, sie verwechseln da was. Nicht ich habe den - möglichen - US-Angriff abgestritten oder gar gutgeheißen. Sondern mein Vorredner hat mal wieder großzügig gewisse Aggressionen einer bedeutenden Regionalmacht weiter östlich übersehen. Und darauf hatte ich konkret geantwortet. Passt was nicht?
Doch passt schon. Meine liebe Heiße Luft, es ging um die Unübersehbarkeit atlantischer Aggressionen... und eingeschränkte Blickfelder...

Beitrag melden
HeisseLuft 14.05.2019, 11:42
154. Ach?

Zitat von etlamu
Russland gehört zu Europa, die USA nicht. So können sich die USA einen auf Europa einen begrenzten Krieg erlauben, Russland nicht. Die Interessen Russlands sind auch eher vereinbar mit europäischen Interessen, als die Interessen einer fernen Macht, die verständlicherweise eine große "Eurasische Union" von Lissabon bis nach Wladiwostok im Wege steht. Die Führer der USA geben ja zu, dass sie schon seit 100 Jahren Europa nach dem Prinzip Teile und herrsche zu spalten Die Ukraine werden auch durch die US-Amerikaner beeinflusst. Was hatten Frau Nuland etc. dort zu suchen. Warum kam es nicht zu dem friedlichen Abkommen, was die europäischen Außenminister mit dem damaligen rechtmäßigen Präsidenten gemacht haben? Sofort nach dem Abkommen wurde auf dem Maidan auf BEIDE Parteien geschossen. Die Sicherheitskräfte haben sich zunächst zurückgezogen.
"Die Führer der USA geben ja zu, dass sie schon seit 100 Jahren Europa nach dem Prinzip Teile und herrsche zu spalten"

Ah, tatsächlich? Wieso, was hat denn Präsident Woodrow Wilson anno 2018 Schlimmes gemacht? Mal abgesehen davon, dass er das Selbstbestimmungsrecht der Völker proklamierte, dieses aber nicht durchsetzen konnte?
Könnten Sie da mal konkret erzählen, welche US-Aktion sie da im Sinn haben?

Beitrag melden
Beat Adler 14.05.2019, 11:42
155. Mehr Ruestung=Mehr Kriegsgefahr? Nein! Die letzten 74 Jahre zeigen es

Zitat von v.papschke
heißt weiter nichts als immer größere Kriegsgefahr. Das braucht in Europa niemand, denn niemand ist weit und breit zu sehen, der uns angreifen oder gefährlich werden könnte. Die Rüstungsmanie USA nimmt groteske Züge an. Die haben es doch gar nicht nötig, vor irgendjemandem Angst zu haben. Verdienen die Rüstungsfritzen nicht sowieso schon viel zu viel? Schade um die völlig sinnlos vergeudeten Ressourcen !
Mehr Ruestung=Mehr Kriegsgefahr? Nein! Die letzten 74 Jahre zeigen es. Noch nie war in Europa so lange am Stueck Frieden zwischen den Staaten. OHNE Ruestung zur Abschreckung LEIDER (in Grossbuchsteben) etwas Unmoegliches!

Die Gesamtstaatsausgaben der USA, Staaten plus Bund, aufgeteilt ca. 50:50, betragen ueber 8'000 Milliarden $ jaehrlich. Darunter alleine fuer die medizinische Versorgung der US Einwohner 3'500 $ (ueber 10'000 $ pro Person und Jahr!). Das 5-Fache im Vergleich der Ausgaben fuer Verteidigung damit fuer die aeussere Sicherheit.

Wer die Ruestunngsausgaben der USA kritisieren will, darf das am Posten fuer Forschung und Entwicklung tun: 70 Milliarden $ pro Jahr.

Das wurde notwendig, weil Obama oeffentlich erklaerte, dass die USA immer fuehrend auf allen Gefechtsfeldern, auf dem Boden, auf dem Wasser, im Wasser, in der Luft, im Weltraum und im Cyberspace, bleiben werden. Diese Obamadoktrin wird sogar von Trump weitergefuehrt. Wer haette dies gedacht, ;-)
mfG Beat

Beitrag melden
kuac 14.05.2019, 11:45
156.

Zitat von chinawoman
warum muß die EU 13 Milliarden für Waffensysteme ausgeben die es auf der Welt bzw. den USA schon fertig entwickelt gibt? Dieses Geld kann man sicherlich besser ausgeben, Transporthubschrauber, Grundausrüstung BW, EU-Sturmgewehr was auch funktioniert...
Ja ja, warum überhaupt Airbus? Es gibt doch schon Boeing. Warum überhaupt Elektroautos? Tesla gibt es ja schon.
Warum haben FR oder GB ihre eigene Atomwaffen? Die Amis hatten sie ja schon. Usw.

Beitrag melden
Sophiedo 14.05.2019, 11:45
157. Verteidigung?

Zitat von Beat Adler
Die USA gibt rund 700 Milliarden USD/Jahr fuer Ruestung aus? Falsch! Die USA geben fuer VERTEIDIGUNG 700 Milliarden pro Jahr aus, darin eingerechnet ist die Ruestung mit weniger wie 100 Milliarden. (...)
Hab´ ich irgendwas nicht mitgekriegt? Wer hat die USA angegriffen? Dass die einen Verteidigungsetat brauchen. Und dann noch einen so grossen?

Ihr Beitrag hat keine logische Grundlage. Der Etat des US-Kriegsministeriums ist für Kriege gedacht, für deren weltweite Kriege, die die offenbar brauchen, weil die meisten Amerikaner untenherum nur mässig bestückt sind und Kriege brauchen, um sich aufzugeilen. Weil sie zuhause eh nichts zu bestellen haben.

Beitrag melden
omop 14.05.2019, 11:46
158. Es ist die USA, nicht Trump..

die aktuell rücksichtslos ihre eigenen Wirtschaftsinteressen verfolgt. Egal ob der Präsident Trump bzw. Obama heisst, es mag Unterschiede in der Diplomatie geben, aber die Interessendurchsetzung eint das System. Europa und alle anderen Staaten sind gut beraten, ihren eigenen unabhängigen Weg weiterzugehen und sich dabei nicht von den Amis gegeneinander ausspielen zu lassen.

Beitrag melden
etlamu 14.05.2019, 11:47
159.

Zitat von wahrsager26
Schön und gut,dann haben wir eine Europaarmee ,früher oder später,die dann vermutlich an vielen Stellen eklatant schlecht aufgestellt sein dürfte..Fragen Sie mal warum ich das sage? Darüberhinaus wäre der atomare Schutzschirm der Franzosen bestenfalls von Taschentuchgrösse seinem Wert nach .Der amerikanische Schirm wäre nicht vorhanden bei Ihrem Gedankengang! Danke
Die atomare Bewaffnung der Franzosen reicht schon vollkommen aus um Europa bis zum Ural zu vernichten und Interkontinental-Raketen brauchen wir nur, um die USA oder China anzugreifen.

Den amerikanische Schirm mit den Raketen in Rumänien und Polen halte ich für außerordentlich Gefährlich.

Die Russen würden West-Europa auch eher mit konventionellen Waffen angreifen. Nur die westliche Antwort wäre dann aus Schwäche nuklear.

Beitrag melden
Seite 16 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!