Forum: Politik
EU-Außenministertreffen in Brüssel: USA attackieren EU-Pläne für Verteidigungsfonds
Thomas Peter/ REUTERS

Zwischen der EU und den USA gärt neuer Zoff. Nach SPIEGEL-Informationen wollen die USA die Regeln für den EU-Verteidigungsfonds ändern. Washington droht mit Strafen, sollte dies nicht geschehen.

Seite 17 von 35
wahrsager26 14.05.2019, 11:48
160. An misterknowitall2. Nr135

Ich würde aber um meiner Sicherheit Willen das 'undenkbare ' denken...und nicht umgekehrt, denn das kann schon den tödlichen Fehler beinhalten.Aber wer nicht Vorsorge trifft, kommt schnell ( so wie wir ) in die Fantasterei.In diesem Zusammenhang mögen auch die Parolen gegen Ende des zweiten Weltkrieges gesehen werden ...Danke

Beitrag melden
hru 14.05.2019, 11:50
161.

Zitat von chinawoman
warum muß die EU 13 Milliarden für Waffensysteme ausgeben die es auf der Welt bzw. den USA schon fertig entwickelt gibt? Dieses Geld kann man sicherlich besser ausgeben, Transporthubschrauber, Grundausrüstung BW, EU-Sturmgewehr was auch funktioniert...
Nun, erstens weil Rüstungsexporte zwischen Europa und USA sehr eine Einbahnstraße sind und zweitens, weil Amerikanische Rüstungsgüter in sofern kritisch sind, weil es da immer eine Abschalteinrichtung geben kann wenn der Einsatz dem amerikanischen Präsidenten gerade nicht passt. Und das nicht nur bei der GPS Nutzung

Beitrag melden
From7000islands 14.05.2019, 11:50
162.

Zitat von HeisseLuft
.................................... "Warum kam es nicht zu dem friedlichen Abkommen, was die europäischen Außenminister mit dem damaligen rechtmäßigen Präsidenten gemacht haben? Sofort nach dem Abkommen wurde auf dem Maidan auf BEIDE Parteien geschossen." Es kam deshalb nicht zu dem friedlichen Abkommen, weil V O R dem Abkommen mehr als hundert Menschen erschossen wurden. Da war die Stimmung auf dem Maidan nicht mehr so geduldig. Und ansonsten ist das Sache der Ukrainer.
Es wäre sowieso ratsam, den Ukrainern die Politik zu überlassen. Die ständigen Besuche des Herrn Poroschenko in der EU zeigen die Träume, die der Mann sich von der EU macht. Aber die EU und Merkel sprechen nicht Tacheles, sie sind verantwortlich für die Illusionen in der Ukraine, und damit rechtfertigen sie noch die Aktivitäten der USA in der Ukraine. So eine schmierige EU wünscht sich keiner.

Beitrag melden
Korken 14.05.2019, 11:50
163. Moooment

Trump sagte doch selbst, er will höhere Ausgaben, außerdem hielt er die NATO für überflüssig, was soll jetzt der Quatsch. Jetzt macht man mal was und dann ist es auch nicht recht, da er keine Geschäfte davon hat? So typisch durchsichtig. Mal gespannt, wie geantwortet wird und hoffentlich kapieren auch die engstirnigsten, dass ein Zurück zum Mininationalstaat nicht hilfreich ist, eher das genaue Gegenteil. Die EU muss enger zusammenrücken und idealwerweise so etwas wie ein Bundesverband a la BRD werden.

Beitrag melden
auweia 14.05.2019, 11:51
164. Quatsch

Zitat von benutzer1000
Wenn Deutschland das Geld für die NATO nicht aufbringen kann, reicht es vermutlich auch nicht für eine europäische Verteidigung. Vor allem deshalb nicht, weil Deutschland dann wieder die Hauptlast tragen darf.
Natürlich kann Deutschland das Geld aufbringen. Sogar mehr. Aber es ist politisch nicht gewollt da unbequem (man müsste andserwo kürzen) und daher unpopulär. Außerdem ist die akute Bedrohung nicht so leicht erkennbar wie zu Zeiten des Kalten Krieges.

Damals hatten wir mal Wehrpflicht und einen Anteil von über 5 % am BIP - allein in Westdeutschland. Der DDR-Anteil wird ähnlich hoch gelegen haben.
Die Sozialausgaben lagen allerdings deutlich unter dem Niveau von heute. Mit dem Sozial-Dope ist es wie mit vielen anderen Betäubungsmitteln - Man gewöhnt sich leicht dran, der Entzug ist immer schwer.

Aber keine Bange - der Rollback kommt. Frieden & Freiheit sind wichtiger als die Herdprämie.
BTW: Das soziale Musterländle Schweden hat gerade die Wehrpflicht wieder eingeführt...

Beitrag melden
misterknowitall2 14.05.2019, 11:51
165. Genau falsch herum...

Zitat von DJ Bob
Es geht hier nicht darum Waffen aus der USA zu ordern. Haben sie nicht gelesen das "nicht EU" Staaten bei gemeinsame Projekte das Nachsehen haben. Es hieß nicht etwa "nicht NATO" Staaten! Mal wieder ein typische Beispiel von europäische Heuchlertum. Die USA "ruhig" ihre Trägerkampfgruppen in den Mittelmeer kreuzen lassen aber sollten gefälligst die Schnauze halten bei "gemeinsame Interessen" vor allem was der NATO angeht
Doch!
Es geht ausschließlich darum. Es passt den Amis nicht, dass sich die Europäer eigene Waffensysteme zulegen und damit gleich mehrere Stammkunden abspringen. Dass Europa eigene Waffen entwickelt, ist ja der Zielstellung der Nato nicht abträglich.

PS: Und falls sie das noch nicht verstanden haben, .....die USA arbeiten ausschließlich im eigenen Interesse. Unter Trump mehr als je zuvor. Oder anders gesagt, die kreuzen nicht durchs Mittelmeer um unsere Interessen zu schützen oder im Zuge der Natostrategie. Nein, die machen das aus eigenem Interesse. Um Druck auf Iran, Syrien auszuüben, eine Basis gegen den IS zu haben, und die ölreichen Länder Saudi-Arabien, Libyen und ein paar andere im Griff zu haben. Ein Teil der Kanonenboot-Diplomatie.

Beitrag melden
kuac 14.05.2019, 11:52
166.

Zitat von suferone
Alle die jetzt aufschreien was den USA denn einfallen würde sich in die Waffenbeschafffung der EU einzumischen und gar zu drohen sollten sich doch nochmal die S 400 Geschichte der Türkei ins Gedächtnis holen! Wenn Trump der Türkei verbieten will Raketen wo anders zu kaufen finden wir das total super und richtig aber wenn er der EU vorschreiben will was sie darf und was nicht dann ist er verrückt! .....
Im Gegensatz zur Türkei, die EU will ja keine S400 kaufen, sondern eigene Waffensysteme entwickeln, die ganz neu sind und möglicherweise besser als das alte US System sein wird.

Beitrag melden
hansriedl 14.05.2019, 11:53
167. Das wahre Gesicht

EU so die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den USA. Die EU will neue Waffensysteme selber entwickeln und herstellen, an denen die USA nicht mitverdienen.
Freunde erpressen nicht, drohen geht schon gar nicht.
Wenn unsere Führer noch einen kleinen Rest von Rückgrat haben sollten
mal aufstehen ehe Europa zur Kolonie der USA wird.
Der nächste Schritt sind Sanktionen, bei solch guten Freunden ist alles möglich.

Beitrag melden
HeisseLuft 14.05.2019, 11:55
168. Afghanistan

Zitat von etlamu
Glauben Sie wirklich, dass die offiziellen Webseiten unbequeme Wahrheiten anzeigen? Wenn man Glück hat, kann man zwischen den Zeilen lesen. Dass eine Hochrüstung - also das 2% Problem - und das Weltpolizei spielen besser für die Rüstung ist, als eine reine auf die NATO-Länder bezogene Verteidigungspolitik, sollte klar sein. Afghanistan zeigt deutlich, wie falsch die NATO-Politik sein kann. 18 Jahre Krieg mit Erhöhung der Rauschgiftproduktion kosten immense Menschenleben und Geld. Der 911 war ein gigantischer Kriminalfall und kein Angriff von Afghanistan auf die NATO. Die Attentäter kamen auch aus Deutschland und waren saudische Staatsbürger.
"Die Attentäter kamen auch aus Deutschland und waren saudische Staatsbürger." und ihre Organisation hatte seit längerem umfangreiche Trainingslager und Militärcamps in Afghanistan und war Verbündeter der herrschenden Taliban-Islamisten und hat in diesem Bündnis geholfen Gegenspieler wie Ahmad Schah Massoud aus dem Weg zu räumen. Und hat das Land als logistische Basis für schwerste Anschläge verwendet, und zwar lange vor 9/11:
https://de.wikipedia.org/wiki/Terror...am_und_Nairobi

Beitrag melden
steingärtner 14.05.2019, 11:57
169. Pawlow

Zitat von mostly_harmless
Angesichts des Verhaltens der USA sollten sich gewisse Kreise mal fragen, wie sie Situation aussähe, wenn der Versuch der Rechten erfolgreich wäre, die EU zu zerstören, bzw. wenn Deutschland, wie die politischen Gesiterfahrer von der AfD es vorhaben, aus der EU austräte.
Was hat im Zusammenhang mit dem Bericht hier, ihre Fixierung auf die Afd für einen Sinn ? Nix hat die AfD mit dem Schreiben der US-Damen an die EU zu tun. Sie machen die AfD sehr viel wichtiger als sie in der Realität ist. Die AfD muss man einfach nicht wählen, dann ist man sie los. Mit den USA wird ein demokratisches abwählen eher schwierig.

Beitrag melden
Seite 17 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!