Forum: Politik
EU-Austritt Großbritanniens: EU erwägt offenbar Brexit-Verschiebung um zwei Jahre
AP

Premierministerin Theresa May will das britische Parlament bis zum 12. März über einen finalen Brexit-Vertrag abstimmen lassen. In der EU überlegt man indes, den Austritt lieber ganz zu vertagen.

Seite 1 von 12
telarien 25.02.2019, 09:07
1. Wie erwartet

Der Brexit wird verschoben, dann noch mal verschoben, dann umbenannt, was auch immer. Nur kommen wird er nicht.
Ob richtig oder falsch, Demokratie ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 25.02.2019, 09:08
2. Schrecken ohne Ende?

Ein Ende mit Schrecken ( d.h. ein Ausstieg der Briten ohne vertrag) wäre einem Schrecken ohne Ende klar vorzuziehen.
Oder denkt jemand, dass auf einmal die Vernunft in GB Einkehr halten wird?
Ich nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 25.02.2019, 09:13
3.

Hat sich das pokern von Frau May doch gerechnet, die EU knickt letztlich doch ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 25.02.2019, 09:16
4. Das wird GB ..

... auch nicht passen.

Derzeit sehe ich keinen roten Faden der geht, nur was nicht geht.

Ich glaube wirklich daran, dass man die Briten mal zumindest kurz - in den Abgrund schauen lassen sollte. Könnte man nach 14 Tagen den Brexit wieder aufheben - ok das war nicht ernst gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 25.02.2019, 09:20
5.

Für die Briten wäre ein ewig verschoebener Brexit die optimale Lösung. Man kann immer behaupten auf dem Weg nach draußen zu sein und bekräfigen wie wenig man diese bösen Bürokraten in Brüssel mag... aber gleichzeitig muss man auch nie erleben wie es ist, tatsächlich raus zu sein.

Die EU sollte dieses unwürdige Schauspiel aber nicht zulassen, Den Briten ist momentan mit Vernuft nicht beizukommen und ich bezweifle, dass sich das in nur zwei Jahren ändern wird. Lasst sie gehen oder werft sie raus - mit allem Anderen schießen wir uns nur selbst ins Knie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sieman 25.02.2019, 09:21
6. Wie gewohnt!!

Wieder einmal Demokratie wie sie es die EU will. Die Stimme des Volkes zaehlt naehmlich so gut wie nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankcrx 25.02.2019, 09:25
7. Wer?

Wer sind diese "Diplomaten", warum werden sie nicht namentlich genannt, wer hat mit Tusk und Sedlmeyer gesprochen oder hat man deren Telefone abgehört? Britische "Diplomaten" haben sich dazu geäußert, das GB den USA beitritt, die Queen hat genickt. Das ist perfekter britischer Journalismus. GB geht einen harten Weg, ohne Rosinen, es gibt noch nicht mal ein Good bye zum Abschied. Der Weg in die Isolation wird steinig und die Tränen werden fließen. Voller Neid blickt man auf den Kontinent, möchte noch einmal Weltmacht sein und muß sich doch damit abfinden das die Vergangenheit nie wieder zurück kehrt. So sad!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 25.02.2019, 09:25
8. nö, ne?

Das wäre ja noch schlimmer, als ein harter Brexit. Wie lange soll dqs Gedöns denn noch laufen? Ein solches Vorgehen wäre sinnvol, wenn die Briten eine neue stabile Regierung hätten von der man annehmen könnte, dass sie - zumindest nach den üblichen Kriterien - auch 5 Jahre im Amt ist.

Aber da jetzt einer Verschiebung zuzustimmen, dqs löst die britischen Probleme mit dem von ihnen ja selbst veranlassten Brexit überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 25.02.2019, 09:31
9. Macht sogar Sinn

Nur müsste dafür das britische Unterhaus eine parteiübergreifende Mehrheit gegen die harten Brexeteers bilden. Das würde aber auch das Ende von Theresa May bedeuten, Neuwahlen und wahrscheinlich sogar die Spaltung der Tories. Sinn macht das ganze aber nur wenn man dem Volk dann in einem zweiten Referendum klar definierte, zuvor ausgehandelte Wahlmöglichkeiten vorlegen würde. Dass es so kommt ist aber weiterhin extrem unwahrscheinlich. May wird dagegen kämpfen und die Zeit ist knapp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12