Forum: Politik
EU-Austritt: Tusk wirbt für lange Brexit-Verschiebung
AP

EU-Ratschef Tusk hat sich erneut für einen längerfristigen Brexit-Aufschub ausgesprochen - maximal aber für ein Jahr.

Seite 3 von 5
karend 09.04.2019, 22:43
20. .

Zitat von touri
Komisch, mir kommt diie Sache mittlerweile so vor, das Ultimaten der EU beliebig sind. Und genau das wird der EU bei künftigen Abkommen schaden, weil jeder Verhandlungspartner weiß, das er immer für sich den optimalen deal rauschlagen kann, wenn man nur lange genug herummacht und mit Abbruch der Verhandlungen droht. Die EU hätte einmal konsequentes handeln zeigen können was auch ein Signal an China oder die USA gewesen wäre. Ich glaube Trump lacht sich zur Zeit tot.
"Komisch, mir kommt diie Sache mittlerweile so vor, das Ultimaten der EU beliebig sind. Und genau das wird der EU bei künftigen Abkommen schaden, weil jeder Verhandlungspartner weiß, das er immer für sich den optimalen deal rauschlagen kann, wenn man nur lange genug herummacht und mit Abbruch der Verhandlungen droht."

Geht mir genauso! Ich kann den Club nicht mehr ernst nehmen. Erst wird eine "harte Kante" verlautet, um Nachahmer abzuschrecken, dann das Weichspülprogramm. Nun ja, es sind ja bald Wahlen. Aber, wie meinte Kurt Tucholsky: Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rmoenikes 09.04.2019, 22:51
21. Tunnelblick

Zuerst nur eine Frage: Warum ist PM May eigentlich nach Berlin geflogen ? Das Kanzlerin Merkel bezgl. Verlängerung, egal ob 1. 2, oder 20 Jahre, voll hinter ihr steht, ist doch jedem schon seit langem klar !
Bezgl. Tusk-Aussagen: Ein Eingeständnis des Versagens der EU bei diesem Thema. Wo sind die tollen Sprüche von wegen klares Konzept u.ä. hin ? Aber wenn interessiert schon mein Geschwafel von gestern ! In einem Jahr (oder so) werden die britischen Parlamentarier bestimmt vernünftig, ganz bestimmt ! Farage und Konsorten freuen sich derweil schon auf ihr neues Mandat im EU-Parlament, wo sie dann querschiessen können. Und die Bürger ? Die sind anscheinend bei dem Tunnelblick von Tusk und Co gar nicht sichtbar !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggelbagg 09.04.2019, 22:54
22. Perfekt

Jahrelang haben wir dann Briten in der EU, die alles blockieren, weil sie Europa gar nicht wollen, und der Welt zeigen, wie leicht man mit 27 anderen Staaten Schlitten fahren kann und ihnen den eigenen Willen aufzwingen kann - einfach nur mit der Drohung auszutreten. Diese EU ist erpressbar. Sie will um jeden Preis einen Partner halten, der das Bündnis gar nicht will. Und damit liegen all die wichtigen Änderungen wieder auf Eis. Ganz zu schweigen von der Reaktion der Wähler, die aus Protest dumm rechts wählen werden. Ich hoffe immer noch, dass einer der 27 Staaten nicht buckelt. Nur für wirtschaftliche Interessen darf man doch nicht jegliche Integrität und Würde über Bord schmeißen, vor allem, wenn die andere Seite das nicht tut. Kompromiss ok, aber dies ist ein Kotau der EU. Ihr Wort ist nichts wert (Zustimmung zum Vertrag als Voraussetzung für eine weitere Verlängerung, sonst kalter Brexit..) Die sich dadurch schlimmer schwächt als durch einen Brexit. Die EU wird nicht mehr ernst genommen. Die nächste Europawahl wird schlimm. Ob das auch nur einer der Elfenbeinturmstrategen da oben bedenkt? Was das in den Köpfen ihrer Bürger macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andsolo 09.04.2019, 23:16
23. Wie erwartet

Die EU macht sich wie erwartet vollständig zum Obst, wenn sie das jetzt anbietet. Der Hauptfehler war doch überhaupt, eine Verlängerung zu gestatten. So konnten die Briten einen nach dem anderen Termin ohne irgendwelche Konsequenzen verstreichen lassen. Wenn die EU meint, dass sich das bessert, wenn sie jetzt eine Verlängerung gibt, dann bitte. Aber es wird lehrbuchmäßig in den Abgrund führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 09.04.2019, 23:25
24. Der Termin ist von der EU gut gewählt, ....

......denn nach den EU-Wahlen weiss man, wie die aktuelle Stimmung im Wahlvolk von GB ist und kann anschließend kurz oder lang verlängern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hyperman 09.04.2019, 23:43
25. @hansulrich 21:42

Zitat von hansulrich47
Es ist nur noch kindisch, wie jeder Politiker versucht den schwarzen Peter des "ES REICHT" nochmal weiter zu schieben. Das Schreckenszenario des "harten" Brexit ist so oder so nur Quatsch. Da gibt es halt eine kleine Delle im Wirtschaftswachstum und jeder "Manager" hat mal wieder eine tolle Ausrede sein Versagen zu kaschieren!
"Da gibt es halt eine kleine Delle im Wirtschaftswachstum" ???
Exporte 2018 D nach GB: 82 Milliarden €
Importe 2018 D nach GB: 37 Milliarden €
In der Summe stehen fast 120 Milliarden € für D und GB im Feuer.
Wieviel Prozent davon mit dem "harten" Brexit dann wegfallen ist zwar nicht exakt berechenbar. Aber von einer kleinen Delle zu sprechen ist zur Zeit schon kühn.
Das sollte man als für D und GB verantwortlich Handelnder schon im Auge haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 09.04.2019, 23:48
26. Interessenkonflikt

Bei Donald Tusk stehen offensichtlich nicht die Interessen der EU im Vordergrund sondern die seines Heimatlandes Polen: Je länger GB in der EU bleibt, desto länger bleibt der Status-Quo für die hohe sechsstellige Zahl polnischer ArbeiterInnen in GB erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 10.04.2019, 00:05
27. warum

nicht einfach die EU-wahlen solange verschieben, bis die briten sich eindeutig und definitiv entschieden und festgelegt haben: ja oder nein. danach können wir doch - ohne beeinflussung und mögliche erpressung - unbeschwert über europas zukunft abstimmen - wie wärs? ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuestenvogel 10.04.2019, 00:29
28. Die Partei hat hat immer recht

Die letzte Wahl habe ich ignoriert, bewahre meine Briefwahlunterlagen bis heute auf - ich gab der EU keine neuen fünf Jahre mehr. Da im EU-Parlament zur nächsten Wahl %-Klauseln eingeführt werden sollen, kann man dieses Mal noch protestieren - siehe Überschrift. Auszüge ;) des Wahlprogramms Der Partei, dieses Mal wähle ich vor Ort! - https://www.die-partei.de/?p=* (ja, auch Spon wird in der ersten Zeile erwahnt;) Wer kann noch etwas anderes wählen?

Das kann nicht deren Ernst sein bzgl. Verlängerung?! Welch eine heftige Realsatire der EU, während sie den Rest der Welt verpasst, aber meint, sie sei ein wichtiger weltpolitischer Partner. Ist die Afrikanische Union nicht glaubwürdiger - ernsthaft gemeint?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andsolo 10.04.2019, 00:52
29. Wird sich bitter rächen

Die Inkonsequenz der EU wird schwere Folgen haben. Es ist doch mittlerweile jedem klar, dass man mit der EU beliebig lang seine Spielchen treiben kann. Jetzt macht es die EU sogar noch zur Bedingung(!), dass GB an der Europawahl teilnimmt. Die sind doch von allen guten Geistern verlassen. Dann haben sie diejenigen, welche der EU den Rücken kehren wollen, auf einmal wieder mit an Bord und diese werden die EU nach allen Regeln der Kunst gängeln und alles blockieren, bis sie einen maßgeschneiderten Brexit mit allen Vorteilen bekommen. So wird also die Unsicherheit verlängert und man holt sich lieber die Pest ins Haus anstatt einmal konsequent eine Position und eine klare Linie zu halten. Eine Lachnummer sonders Gleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5