Forum: Politik
EU-Austritt zum 31. Oktober: Johnson will Brexit durchprügeln - wie der unglaubliche
Christopher Furlong/DPA

Er werde einen Weg finden, das Gesetz gegen einen harten Brexit zu umgehen, sagt der britische Premier Johnson in einem Interview - und verglich Großbritannien mit einer rasend wütenden Comicfigur.

Seite 2 von 33
pepe-b 15.09.2019, 08:29
10. Hoch lebe

die britische Demokratie. Offen angekündigter Rechtsbruch und Missachtung des Parlaments. Irre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 15.09.2019, 08:35
11. Seitdem ich weiß,

dass Hegefond über 8 Milliarden Dollar auf fallenden Pfund gesetzt haben und diese Hegefonds BoJo so viel gespendet haben, ist mir alles klar wie de Hase läuft. Und die dummen Engländer glauben immer noch es geht um ihre Unabhängigkeit von der EU. Wie viele der Tories nach einen Hard Brexit wohl viel reicher sein werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiasy 15.09.2019, 08:37
12. Fifty-fifty

Bis jetzt hatte ich noch etwas Verständnis, das BJ, aufgrund der Abstimmung, versucht den Brexit durchzudrücken. Aber spätestens jetzt mit dem offenen Bekenntnis, den No-No Deal zu umgehen, kommt es mir abhanden. Ich dachte notfalls tritt er dann halt zurück, bevor er um Verlängerung bittet. Die Opposition hingegen hatte es geahnt!
Ich wäre auf jeden Fall zu naiv für diesen Job, und denke, dass die meisten Politiker doch für Ihre Überzeugung kämpfen. Aber wenn sich Politiker nicht mehr um Parlament oder Gesetz scheren, dann gilt eigentlich gar nichts mehr.
Was ebenfalls eine grosse Herausforderung für die Demokratie ist, sind Abstimmungen oder Wahlen, die nah an der fifty-fifty Grenze sind. Zum einem hat man dann eben nicht das Volk hinter sich, sondern nur das halbe! Zum anderen blockiert sich das Parlament ebenfalls, wenn die Gegenseiten zu "ausgewogen" sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta120 15.09.2019, 08:40
13. Und die EU will jeden Verlängerung Antrag zustimmen?

Offensichtlich kann GB die Verträge der EU straflos brechen und niemanden interessiert es. Es gibt eine 2 Jahre Frist für den Austritt. Der Austritt ist nicht vollzogen und der Antrag nicht zurück genommen. Damit hat GB einen Sonderstatus und kann bei jeder Verordnung sagen, wenn ihr das beschließt ist GB morgen draußen, das kann nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.schork 15.09.2019, 08:41
14. Amtsmissbrauch

Für das Erzwingen des Brexit nach seinem Gusto fehlt Johnson das Mandat. Sein Demokratieverständnis scheint zutiefst gestört zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.knieling 15.09.2019, 08:43
15. Johnson und sein Brexit

Johnson und sein Brexit

Für Johnson scheint es nichts anderes mehr zu geben, als Großbritannien aus der EU zu führen, und dies mit aller Macht. Keine Anstrengungen scheint vergebens zu sein, ein anderes Ziel als den Austritt aus der Union gibt es für Johnson nicht. Die Frage, wie die Wirtschaft nach dem Brexit funktionieren soll, Fragen nach umweltpolitischen Zielen, der Bereich sozialpolitischer Fragen - können vielleicht später beantwortet werden; jetzt gibt es nur noch den Brexit.

Man darf Johnson nicht unterstellen, dass er ein Blödmann erste Art und Linie ist, seine schulische und universitäre Ausbildung ist weit höher als die von Trump, dessen Intelligenzquotient dem eines Kleinkindes entspricht, sie ist nicht vergleichbar mit der Ausbildung Erdogans, der nicht einmal über einen Hochschulabschluss verfügt. Aber in der Elite-Universität hat er wahrscheinlich nur gelernt, seine Ziele ohne Kompromisse und so in egoistischer Weise, notfalls auch mit einem Berg voller Lügen durchzusetzen. Er hat nicht gelernt, auf Menschen zu zugehen, Verantwortung zu übernehmen, soziale Kompetenzen in dem Ceschacher der politischen Entscheidungen einzubinden.

Der Brexit wird zur Lachnummer aller Entscheidungsträger, die großangelegte Lügenkampagne, die der Manipulation des Volkes diente, und mit dem der Volksentscheid durchgesetzt wurde, entlarvt sich, enttarnt sich, lässt Johnson von dem unglaublichen Hulk reden. Klartext reden kann er schon lange nicht mehr, es sei denn er will sich von dem politischen Lügenkomplex lösen. Dies scheint aber so lange nicht der Fall zu sein, solange er darüber nachdenkt, das Gesetz gegen einen Haken wechselt zu umgehen, womit gleichzeitig angezeigt wird, dass er über Rechtsbeugung nachdenkt, und das alles mit höchster krimineller Energie.

Aber diese kriminelle Energie hat nichts mit dem unglaublichen Hulk zu tun, einer Figur aus dem Filmgeschäft, die der Verdummung der Massen dient. Zur Belustigung des gesamten Sachverhalts könnte man aber vielleicht noch unterstellen, dass Johnson ebenfalls mit Gammastrahlen behandelt wurde, und jetzt liegt das Versuchslabor verwüstet, sondern die Demokratie zu einer Wüste verwandelt.

Egal welchen Weg Johnson betritt: er wird beobachtet, kritisch von den Mitgliedern der Europäischen Union, Beifall klatschend von Trump, der sich schon jetzt ausrechnet, wie viel er bei einem „great Deal“-Handelsabkommen verdienen wird. Aber die Rechnung wird nicht Johnson bezahlen, sondern die englische Bevölkerung. Sie wird nicht als Gewinner hervorgehen. Weder bei den Brexit, noch bei dem Handelsabkommen zwischen England und den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffers32 15.09.2019, 08:49
16. Ein potenzieller Diktator

Was soll man da noch diskutieren? Wenn ein Mensch in einer solchen Position ankündigt, dass er geltendes Recht zu missachten bereit ist, dann bleibt im Zweifel nur, ihn möglichst mit Mitteln des Rechtsstaats, zur Not aber auch unter deren Missachtung, aus dem Amt zu entfernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caesarzulu 15.09.2019, 08:54
17. Die politische Welt wird zunehmend ein Comic

Boris Johnson macht sich selber lächerlich und degradiert eine der ältesten stabilen Demokratien zu einer Spielwiese für größenwahnsinnige Möchtegerne. Seine Ankündigung, ein Gesetz mit juristischen Tricks aushebeln zu wollen, disqualifiziert ihn politisch endgültig und ist ein Aufruf für jeden Kriminellen, es ihm gleich zu tun.
Nach Donald (Trump) Duck in Washington also jetzt den Mini-(Johnson)-Hulk in Großbritannien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mat_82 15.09.2019, 08:56
18. Gute Metapher

Wenn der durch Gamme-Stahlung mutierte Hulk ("wenig Intelligenz und wenig Selbstkontrolle" lt Wikipedia) sich wieder in den anständigen Dr. Banner zurück verwandelt, ist er meist bestürzt über die Zerstörung die er als Hulk angerichtet hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 15.09.2019, 08:56
19. Stupidity War

Marvel hatte irgendwann mal einen "Helden" namens "Captain Britain", und es ist kein Wunder, dass der noch nicht verfilmt wurde, Boris. Macht euren Kram alleine, aber lasst den Hulk da raus. Frechheit das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 33