Forum: Politik
EU-Beitritt der Türkei: Lasst es bleiben!
AFP

Bundespräsident Joachim Gauck bricht zum Staatsbesuch in die Türkei auf, mit einem Appell an die Freiheit im Gepäck. Das wichtigste aber wird auch er verschweigen: Ein EU-Beitritt der Türkei schadet beiden Seiten.

Seite 1 von 14
Harald G. 25.04.2014, 12:58
1.

Ich finde es beschämend, dass die Türkei noch immer nicht aufgenommen ist. Es ist schon sehr lange her, als man den Antrag gestellt hatte. Die Leute in der Türkei müssen sich doch langsam von der EU veräppelt fühlen.

Beitrag melden
ostanleger 25.04.2014, 12:59
2. Endlich

sagt's mal einer. Vor allem das argument, dass religion KEINE rolle spielen sollte, ist dabei interessant; es gibt keinen grund, zu beweisen, dass man gegenüber dem Islam aufgeschlossen ist, indem man islamisch geprägte staaten in die EU aufnimmt.
Weitere fragen stellen sich trotzdem auch hinsichtlich religiöser themen: kann man ein land aufnehmen wollen, das die gleichberechtigung des Islam in EU-staaten fordert, aber gleichzeitig nichtislamische religionen massiv unterdrückt? Ist dies mit dem europäischen verständnis von religionsfreiheit annähernd vereinbar?
Darüber hinaus sollten schon grundsätzliche fragen zum Islam als staatsreligion und die folgen für die demokratiefähigkeit und einhalten von menschenrechten zulässig sein. Aber dies geht weit über den artikel hinaus.

Beitrag melden
brunellot 25.04.2014, 12:59
3. Ein Beitritt der Türkei

in die EU ist (durch Erdogans Verhalten) in sehr sehr weite Ferne gerückt...
Erdogan hat in letzte Zeit sein wahres Gesicht gezeigt und diese Fratze passt ganz sicher nicht zu Europa.

Beitrag melden
koelnrio 25.04.2014, 12:59
4. Sehe ich auch so

Schon die jetzigen unterschiedlichen kulturellen Hintergründe der
EU sind schwierig im Zusammenleben. Das
Wirtschaftliche Gefälle schon jetzt anstrengend. Ich finde, die EU sollte sich um einen sozialpakt kümmern und demokratischere Strukturen einführen und nicht noch weitere Länder aufnehmen!

Beitrag melden
meinung2013 25.04.2014, 13:00
5.

Zitat von sysop
Bundespräsident Joachim Gauck bricht zum Staatsbesuch in die Türkei auf, mit einem Appell an die Freiheit im Gepäck. Das wichtigste aber wird auch er verschweigen: Ein EU-Beitritt der Türkei schadet beiden Seiten.
Woher kommt denn der plötzliche Sinneswandel: letztes Jahr noch wurde die Türkei in höchsten Tönen gelobt und daß die Türkei für die EU ein wahrer Segen sei usw.
Was ist passiert, daß der Stern gefallen ist? Undemokratische Handlungsweise kanns nicht sein. Sinkt der Stern Türkei etwa wegen Ukraine, Russland? Verlieren die USA ihr Interesse an der Türkei, weil sie mit der Ukraine näher am "Feind" Russland sind?

Beitrag melden
Corvey Parker 25.04.2014, 13:02
6. optional

Stop! ... da haben die USA aber auch ein Wörtchen mitzureden ... und solange in der TR die Regierung islamisch ist, wird die USA diesen Beitritt zu verhindern wissen ...denn in der EU können wir nur treue US-Freunde gebrauchen ... schließlich stänkert die TR bereits in der NATO genüg, wo die USA sie in 1952 aufgenommen haben ...

Beitrag melden
zoli8oy 25.04.2014, 13:02
7. ....

lieber ukraine und georgien in die NATO/EU. da haben wir mehr von.^^

Beitrag melden
fgurban 25.04.2014, 13:03
8. Draussen bleiben

Wieso währe die Türkei mit 74 Millionen Einwohnern das Bevölkerungsreichste Land der EU ? Das währe immer noch Deutschland.Die Türkei währe zwar das größte EU Land und hätte wahrlich Anspruch auf Hilfen aus der EU Kasse.Deshalb lasst die Türkei lieber draussen,es sind sowieso schon zuviele Kostgänger am Tisch und es werde ohnehin noch mehr wenn die Balkan Staaten in die EU drängen.Es drängen ohnehin nur die in die EU ,die von dort Gelder zu erwarten haben.Andere Länder wie z.Bsp.Norwegen ,bleiben klugerweise draussen. Die EU Nettozahler sind ohnehin schon genug geschröpft worden!

Beitrag melden
ag999 25.04.2014, 13:07
9. Bereichernd

Die Türkei wäre doch sicherlich eine Bereicherung für die EU.
Die paar Euro die uns die Türkei kosten würde sollte einem der Frieden in Europa doch Wert sein, alles andere wäre populistisch und rückwärtsgewand.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!