Forum: Politik
EU-Bürger als Geiseln: Al-Qaida nimmt Millionen durch Lösegeld-Erpressung ein
AFP

Die Erpressung europäischer Regierungen ist einträglich für al-Qaida. Mehr als 125 Millionen Dollar an Lösegeldern sollen in den letzten Jahren an die Terrorgruppe geflossen sein, berichtet die "New York Times".

Seite 5 von 8
Berufskritiker 30.07.2014, 12:59
40. Die große weite Welt!

Zitat von sysop
Die Erpressung europäischer Regierungen ist einträglich für al-Qaida. Mehr als 125 Millionen Dollar an Lösegeldern sollen in den letzten Jahren an die Terrorgruppe geflossen sein, berichtet die "New York Times".
Das überhaupt noch Europäer als Geiseln, auch im südlichen Maghreb, genommen werden können, liegt an den Massen Idioten, die meinen ein Landy, Sandbleche, ne Schippe und Wasser reichen um ein wenig Abenteuerurlaub auf Kosten des Staates machen zu können. Jeden Tag reisen Dutzende Abenteuerfuzzis durch Marokko und Tunesien, Richtung Süden.
Unsere Regierung soll aufhören zu lügen und die Tatsache, das Reisen gen Süden extrem gefährlich sind, offen aussprechen. Nordafrika/Maghreb (und nicht nur Afrika, auch Asien und Südamerika ist in einem großen Teil der Länder S A U gefährlich) ist gefährlich wenn man die falsche Hautfarbe hat und die falschen Sprachen spricht.
Das meine Steuergelder für diese Urlauber verballert werden, und andere Perosnen mit hineingezogen werden, empfinde nicht nur ich als unverantwortlich und eine bodenlose Frechheit.
Jeden Cent müssten diese Leute zurückzahlen und selbst wenn es bis ans bittere Ende so wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FeddaHeiko 30.07.2014, 13:01
41. Mit Terroristen...

darf einfach nicht verhandelt werden. Punkt.
Geiseln müssen dann im Fall des Falls eben militärisch befreit werden. Wenn dabei einzelne Geiseln sterben, ist das zwar schlimm, aber hunderte und tausene Tote ein paar Wochen später sind noch viel schlimmer. Das weiß jedes Kind, nur Deutschlands Politiker mal wieder nicht.
Oder vielleicht doch? Solang die Terroristen finanziert werden, bleiben sie eine Gefahr und können im Wahlkampf thematisiert werden. Außerdem geben sie natürlich einen guten Grund ab, die Sicherheit als "Supergrundrecht" zu zementieren und die Freiheit ganz und gar abzuschaffen.
Willkommen im Jahre 1984.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 30.07.2014, 13:06
42. Gut, dass Helmut Schmidt noch lebt

Wenn wir ein bis heute wirkendes "Vermächtnis von Kanzler Schmidt haben, dann ist es die Doktrin, sich niemals nicht von Terroristen erpressen zu lassen.
Die Geschichte der RAF beweist, dass er damit richtig lag.

Wäre Schmidt bereits unter der Erde hätte Hamburg ein Dauer-Erdbeben - weil er angesichts der Lösegeldzahlungen an al-Quaida in seinem Grab rotieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malganzoffen 30.07.2014, 13:10
43. nur 20 Mio im Jahr?

Die Zahlen erschienen viel zu niedrig. Viel wahrscheinlicher ist, dass es nur die Spitze eines Eisberges ist. Ob es solche Geiselnahmen gäbe, wenn die Regierungsparteien der Industrienationen nicht mehr dafür sorgen würden, dass rohstoffreiche Länder von Konzernen ausgeplündert werden können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbyter 30.07.2014, 13:13
44. #39

Zitat von A_E_Neumann
Genauso ist es. Aber glauben Sie, dass diese Verbrecher nicht selbst wissen, ob gezahlt wurde oder nicht? Und falls ja, direkt den nächsten entführen. Hat ja geklappt. Könnte der Fehler vielleicht woanders liegen?
Ich rede auch nicht von Terroristen, die es bereits praktizieren und Erfolg damit haben, sondern von eventuellen Nachahmungstätern die durch solche Informationen, welche normalerweise der höchsten Geheimhaltung unterliegen sollten, erst auf dumme Gedanken kommen. Ich bin kein Fan von Zensur und Einschränkung der Pressefreiheit, trotzdem sollte man auch manchmal seinen gesunden Menschenverstand anschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland.vanhelven 30.07.2014, 13:17
45. oh doch

Zitat von marco777
fragt man sich, wie das Ganze noch zu stoppen ist. Eine sich selbst erhaltende Spirale der Gewalt. Schlimm! Und man kann eigentlich nichts dagegen tun.
doch, da geht was : die medien koennten deutlich aufzeigen, dass die vom westen finanziell unterstuetzten rebellen (z.b. Al Nusra in Syrien) tatsaechlich Al Qaeda sind. einfach mal die geschwenkten flaggen vergleichen. oh, richtig - Obama hat ganz offiziell 4 Mrd. USD an untersteutzung zugesichert. und was in Benghazi passiert ist, sollte hier vielleicht auch mal aufgedeckt werden. dann haette diese haessliche farce, der hundertausende menschenleben zum opfer fallen und die globalen banker immer eicher machen, endlich ein ende. auch die umbenennung in ISIS hat seine gruende...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dosenpirat 30.07.2014, 13:17
46. Kein Guter Journalismus bei der Überschrift

Nicht die EU-Staaten zaheln, sondern der Steuerzahler. Zudem wussten wir Steuerzahler Afghanistan wird teuer und wird nicht bringen. Alle Experte sagen voraus, Ende 2016 weht die Taliban Flagge in Kabul wieder. Und wir haben nicht gewonnen, ausser einige Milliarden verpulvert und weitere Opfer gebracht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robeuten 30.07.2014, 13:17
47.

Zitat von markus.pfeiffer@gmx.com
Wenn wir ein bis heute wirkendes "Vermächtnis von Kanzler Schmidt haben, dann ist es die Doktrin, sich niemals nicht von Terroristen erpressen zu lassen. Die Geschichte der RAF beweist, dass er damit richtig lag. Wäre Schmidt bereits unter der Erde hätte Hamburg ein Dauer-Erdbeben - weil er angesichts der Lösegeldzahlungen an al-Quaida in seinem Grab rotieren würde.
Tja, der hat sich nicht vor der schweren Gewissensentscheidung gedrückt, und dafür bezahlt - u.a. immer wieder Vorwürfe der Schleyer-Familie... unsere heutigen Politiker haben wohl schlicht den Mumm nicht - ist ja auch viel einfacher, fremdes Geld auszugeben, als solche Entscheidungen zu treffen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 30.07.2014, 13:17
48. Titellos

Wofür haben wir denn unsere Spezialkräfte, KSK etc.?

Die Leute die als Geiseln genommen wurden wissen in der Regel, welcher Gefahr sie sich in diesen Länder wappnen müssen. Wenn sie es nicht tun oder trotzdem dort hin fahren haben sie doch bereits ihr Leben riskiert, wieso sollte da eine militärische Befreiungsaktion "zu risikoreich" sein?

Am Ende kann man sich ja einen Teil der Kosten bei den Geiseln wiederholen. Alles billiger als jedes Mal freikaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babbelnet 30.07.2014, 13:20
49. Ich sagen ihnen wie man das stoppen kann...

Zitat von marco777
fragt man sich, wie das Ganze noch zu stoppen ist. Eine sich selbst erhaltende Spirale der Gewalt. Schlimm! Und man kann eigentlich nichts dagegen tun.
...einfach nicht in solche Länder oder deren nähe reisen.
Aber wenn man Urlaub in Kenie un der nähe der somlischen Grenze machen will, oder in einem Nordafrikanischen Land um eine Sahara Tour zu machen, oder ans Rote Meer in Agypten obwohl in der Hauptstadt ein aufstand tobt, muss ich sagen die Leute sind selbst dran schuld. Die Welt ist gross und schön genug um irgendwo anders Urlaub zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8