Forum: Politik
EU-Bürger als Geiseln: Al-Qaida nimmt Millionen durch Lösegeld-Erpressung ein
AFP

Die Erpressung europäischer Regierungen ist einträglich für al-Qaida. Mehr als 125 Millionen Dollar an Lösegeldern sollen in den letzten Jahren an die Terrorgruppe geflossen sein, berichtet die "New York Times".

Seite 7 von 8
iDadu 30.07.2014, 13:43
60. Das zeigt mal wieder schön, wer der wirkliche Terrorist ist.

der Freiheitsliebende mündige Bürger ist der Terrorist.
al-Qaida ist Partner und dessen Finanzierung muss gesichert werden notfals als Nothilfe getarnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wladimir_Andropowitsch 30.07.2014, 13:46
61. Umsatz schaffen, mit immer mehr Waffen!

Dieser Schlachtruf der hiesigen Klientel- und Lobbygruppeninteressenvertretungsparlamentaristen, wird bei Bedarf immer mit dem Ersatz des Wortes "Umsatz" durch "Arbeitsplätze" optimiert, wenn es um die zielgerichtete Ansprache an Leser der Springer-, Bauer- und/oder Burda-Presseerzeugnisse geht.

Dass es dabei in einer kannibalkapitalistischen Geldwirtschaftsdiktatur wie der Neuen Sozialen Marktwirtschaft darum geht, jene Kriesen- und Kriegsgewinne zu realisieren, die ja auch in der Vergangenheit stets für die einschlägigen "Leistungsträger, Führungs-, Lenkungs- und Leitungskräfte" bestimmt waren, mag zwar politisch nicht korrekt, dürfte aber faktisch und sachlich zutreffend sein.

So gesehen könnte die deutsche Frage in Zukunft lauten: "Grokokarbunkel, Grokokarbunkel, warum willst Du nur das deutsche Volk vergiften?"

Und statt weiterhin die Agitation, Propaganda und Desinformationen zu glauben, sollte das Volk daran gehen, diesen Grokokarbunkel auszuquetschen, um zu verhindern, dass es zu einer Sepsis kommt.


Zitat von koves
Ist doch ein alter Hut, dass die Glaubens-Schlachten mit Lösegeldern finanziert werden. Warum müssen auch Touristen in Krisenländern freigekauft werden?! Offenbar damit Tausende andere durch von diesem Lösegeld gekauften Waffen sterben! Das andere Problem ist der luktrative Export von Waffen aus Europa heraus, auch an vermeintlich sicher Länder wie Saudi -Arabien oder Russland, die früher oder später als neue oder ausgemusterte Waffen an Terrorgruppen weitergereicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stewie.119 30.07.2014, 13:47
62.

Zitat von CONTRAST
Kaum sind sie ausgebildet, haben Waffen von den Ausbildern, wechseln sie die Seiten! Wie dumm muss man sein, diese Typen nicht zu durchschauen??? Alles finanziert mit unseren Steuergeldern! Die reinste Verschwendung. Ohne Folgen für die sehr grosszügigen Spender!?
Wer wechselt wie und wo die Seiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAL3000 30.07.2014, 13:49
63. Ja, gibt es...

Zitat von phaenologos
Denn wie Kissinger einmal in Sachen Chile feststellte: He may be a bastard, but he is our bastard. daher gibt es ganz viele Gründe ein Antiamerikaner zu sein. Die USA sind auf dieser Welt das eigentliche Problem: seit 1945 wurden ca. 35 Kriege gegen andere Länder geführt, regelmäßig demokratische Regierungen gestürzt und durch Diktatoren ersetzt, alle nur vorstellbaren völkerrechtlichen und diplomatischen Gepflogenheiten gebrochen und nach Belieben ignoriert, reihenweise failed States produziert und durch Geschichtsfälschung anderen die Schuld zugewiesen, Staatsstreiche finanziert, tausende Menschen durch Drohnen ermordet und die halbe Welt bespitzelt. Gibt es einen Grund, nicht Gegner der USA zu sein?
... ihren Quark, den sie hier schreiben, ist eines der größten Gründe.
Ich möchte auf diesen Schwachsinn wie "demokratische Regierung gestürzt und gegen Diktator ersetzt" gar nicht näher eingehen.

Und zum Thema: Entführung? Spezialeinheit rein, und ausnahmslos jeden einzelnen der Entführer sofort an Ort und Stelle liquidieren. Jeder Al Wasweissichfürnschwachkopf muss lernen, das die einzige Bezahlung, die einen für Entführung erwartet, ein 5-Mark-Stück großes Loch zwischen den Augen ist. Dann erledigen sich solche Probleme von ganz allein.
Sobald man auch nur einen einzigen Terroristen mit Geld dafür bezahlt, ist der Staat erpressbar geworden und es hört nie mehr auf. das hat Schmidt seinerzeit schon ganz richtig erkannt.

Ach ja, und was ich schon immer mal zu den Waffenlieferungen sagen wollte: Scheinheiligkeit, diese Empörung allenthalben. Scheinheiligkeit und Verdrehung von Ursache und Wirkung. Nicht die Waffen haben Schuld, sondern diejenigen, die den Abzug drücken. Verkaufen wir keine Waffen, dann tun es halt andere. Wir haben dann zwar ein toll reines Gewissen, aber geholfen ist damit niemandem. Verkauft das Zeug ruhig. Solange es keine Massenvernichtungswaffen sind. Die Waffen sind nicht die Ursache, das sind die kranken Geister, die abdrücken. Und diese Krankheiten müssen beseitigt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 30.07.2014, 13:51
64. Nur mal so!

Nicht einfach die "EU-Staaten" oder deren "Regierungen" sind es, die die aausgestellten "Rechnungen" dieser Verbrecher begleichen, sondern die einfachen Steuerzahler löhnen hierfür.
Und ob dies auch so weiterhin der Fall sein sollte, das bedarf aber sehr schnell einer Überprüfung. Und am Ende müssen wirksame Lösungen stehen, die zumindest die Bürger entlasten.
Übrigens: Zu welchen Behörden, Firmen staatlichen Stellen müssen die Entführten gerechnet werden?
Doch nicht etwa zu u.a. private Security Firmen wie Akademi(vormals Blackwater) oder auch Mitglieder "befriedender" Streitkräfte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 30.07.2014, 14:01
65. .

Zitat von bluejuly
an alle Leute die hier so (durchaus mit guten Gründen) gegen Lösegeldzahlungen sind: 1) Politiker werden gewählt. Ein Politiker der eine gescheiterte Geiselbefreiung oder einige geköpfte Deutsche auf dem Gewissen hat eher weniger als einer der .....
Eine in meinen Augen sinnvolle gesetzliche Regelung wäre z.B., dass prinzipiell kein Lösegeld bezahlt wird wenn Menschen entführt werden, die sich in Ländern/Regionen aufhalten, die vom Auswärtigem Amt diesbezüglich als gefährlich eingestuift werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-587968914 30.07.2014, 14:03
66. Empfehlenswert: Helmut Schmidt und RAF

Schmidt wurde in den 70ern dafür bewundert, dass er den Terroristen nicht nachgab. Ich dachte, seitdem hätten wir Deutsche uns das zu Herzen.

Ich finde es bemerkenswert, dass dieses Problem erst jetzt in den Medien thematisiert wird. Ich muss jedesmal bei derlei Entführungen im letzten Jahrzehnt an die aargumentation schmidts & Co denken: Man wolle sich nicht erpressbar machen und wenn man einmal nachgebe, dann werde sich das wiederholen. Das war bei Landshut und den Wirtschaftsbossen gleichermaßen deutsche Doktrin. Ich kenne das ganze nur aus dem Geschichtsunterricht, andere (Journalisten), die damals bewusst dabei waren, habe ich nie in diesem Zusammenhang aufschreien hören. Wo ist sie nur hin, die unbestechliche, investigative 4. Macht im Staate, die den Finger in die Wunde steckt? Ich habe schon vor Jahren bei der Entführung einer italienischen Jornalistin, bei der di Lorenzo für eine Lösegeldzahlung plädierte (sie war ihm persönlich bekannt) per Email an Di Lorenzo auf die Gefahren hingewiesen und auch sonst in Kommentaren; nun bin ich ein durchschnittlich gebildeter Studierter, aber kein Journalist. Wie kann es sein, dass dieses Thema nie aktiv (bzw. Reaktiv auf Leserkommentare hin) von den deutschen Medien aufgegeiffen wurde? Entweder die Qualität des Journalismus hat nachgelassen, oder es gibt hinter den Kulissen absprachen mit Polizikern, das Thema nicht zu hoch zu spielen. Letzteres wäre dann zum Schaden der Unabhängigkeit journalistischen Denkens geschehen. Denn das hier ist ein Thema, das in die Öffentlichkeit gehört und diskutiert werden muss - jedenfalls dann, wenn wir uns als Mediendemokratie verstehen. Wohin man im Ergebnis einer solchen Diskussion auch immer kommen mag, das sei dahingestellt. Die Diskussion nicht selbst anzuschieben, - sei es mit falsch verstandener Komplizenschaft mit der Politik oder aus unvermögen, das ist das Problem. History doesn't repeat - but it rimes.

Mir fehlt in letzter Zeit im deutschen Politikjournalosmus die Fähigkeit, relevantes von irrelevantem zu unterscheiden. Kleinere Vergehen werden skandalisiert, aber echte Themen, wie dieses, Skandale, Korruptionen, die aufgedeckt werden, die Einschränkung der Bürgerrechte, die Milliardenrettungen der Banken - das sind Themen, bei denen noch viel mehr aufgedeckt und erklärt werden kann und muss. Das ist relevant, das ist nah am Bürger, das wäre nützlich für mich, hier die Zusammenhänge aufgezeigt zu bekommen und diese Themen auch weiterzubehandeln mit Hintergrundinfos, wenn es nicht direkt eine offizielle News gibt. Es gab eine Zeit, da ist der Spiegel mit dem staat aneinandergeraten und nicht lockerließ, obwohl es heftigste repressalien gab. Wo ist diese konsequenz nur geblieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaenologos 30.07.2014, 14:15
67. Geschichte kennen ist nützlich.

Zitat von Xangod
Ohne die Amis hätten wir hier möglicherweise noch immer eine Nazireich. Oder gar eine Nazi-Weltherrschaft. Oder wir würden unter kommunistischer Herrschaft leben. Alles möglich, wenn es die Amerikaner nicht gäbe. Das Sie hier so frei Ihre Meinung äußern dürfen, haben Sie auf jeden Fall den Amerikanern zu verdanken.
Zu Ihrer Information darf ich darauf hinweisen, dass es nicht die USA waren, die das Nazireich zum einstürzen brachte, sondern im Wesentlichen die Sowjetunion.
Hingegen haben die USA durch den Bruch des Potsdamer Abkommens die Teilung Deutschlands verursacht.
Zu verdanken haben wir den USA beständige Kriege, Millionen Tote und die Einbeziehung Deutschlands in die unsauberen Geschäfte der US-Konzerne. Viel Vergnügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diewahrheitsagen 30.07.2014, 14:32
68. @drittaccount

Ich verrate dir mal ein Geheimnis. Militärische Unternehmen haben nichts mit Rambo zu tun. Die USA verhandeln, als Beispiel, nicht mit Terroristen und zahlen kein Lösegeld. Da kommt die SF und befreit die Geiseln und die die Geiselnehmer werden liquidiert. Deutschland muss sich hier an den USA ein Beispiel nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 30.07.2014, 14:35
69. Ist doch vermutlich völlig egal...

Ist doch vermutlich völlig egal, womit man in diesen Kreisen sein Geld verdient - Entführung, Drogenhandel, Prostitution, Waffenhandel, Erpressung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8