Forum: Politik
EU-Diplomatie in Ägypten: "Wir haben versagt"
DPA

Internationale Diplomaten haben bis zuletzt versucht, das Massaker in Kairo zu verhindern. Kurz vor der Räumung der Protestlager wollten sie die Regierung für eine politische Lösung gewinnen. Laut EU-Vertretern waren die Muslimbrüder offen für Verhandlungen - das Militär lehnte ab.

Seite 1 von 4
juergw. 15.08.2013, 15:14
1. Naive Vorstellungen..

Zitat von sysop
Internationale Diplomaten haben bis zuletzt versucht, das Massaker in Kairo zu verhindern. Kurz vor der Räumung der Protestlager wollten sie die Regierung für eine politische Lösung gewinnen. Laut EU-Vertretern waren die Muslimbrüder offen für Verhandlungen - das Militär lehnte ab.
vielleicht hätte die EU Diplomaten zuerst zum Islam konvertieren sollen,
um sich dann bei den Muslimbrüder einzureihen.Gegen religiösen Fanatismus gibt es keine Rezepte der Vernunft.Der greise Mubarak kann nur staunen ,was aus Ägypten geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 15.08.2013, 15:17
2. optional

Zitat von
Mursis Freilassung war eine zentrale Forderung der Muslimbrüder. Öffentlich hatten die islamistischen Führer stets verkündet, Plätze erst zu räumen, wenn Mursi in Freiheit sei.
Das wäre mir auch als gute Lösung erschienen. Wenn die Lage verfahren ist, in kleinen Schritten vorangehen. Kleinere Zugeständnisse, die nicht übermäßig wehtun, um den Dialog-Prozess wieder in Gang zu bringen. Der Blick zum Israel-Palästina-Konflikt zeigt, dass diese Methode dort seit vielen Jahren angewendet wird und überhaupt die einzige ist, mit der geringfügige Erfolge erzielt werden konnten.

Man kann eine so bedeutende Gruppierung wie die Muslimbrüder nicht ohne jegliche Kompromisse befrieden. Die Freilassung von Mursi, dessen Festnahme ohnehin nicht auf rechtsstaatlichen Prinzipien beruhte (dazu muss ZUERST ein Ermittlungsverfahren aufgenommen werden), wäre ein solcher Punkt gewesen.
Ob die Behauptung, dass die Muslimbrüder gesprächsbereit gewesen seien, wirklich stimmt, ist schwer nachprüfbar - zumal diese Dialogbereitschaft durch die Ablehnung des Militärs nie bewiesen werden musste.
Aber fest steht: Die harte Linie, die das Militär durchzieht, lässt sich nicht auf Dauer halten. Die Muslimbrüder sind nicht Al Qaida, man kann nicht einen "War against Terror" gegen ungefähr die Hälfte der eigenen Bevölkerung führen. Das wäre nichts anderes als ein Bürgerkrieg oder, im "Erfolgs"fall, ein Genozid.

Es gibt keinen Grund für die Anhänger Mursis, in Frieden nach Hause zu gehen, wenn die Aussichten darin bestehen, in Zukunft unterdrückt, verfolgt und getötet zu werden. Gewisse Kompromisse muss man machen; man kann nicht die Diktatur der einen Hälfte über die andere durch die Diktatur der anderen Hälfte über die eine ersetzen. Wobei derzeit ja nur eine eher kleine Gruppierung über die gesamte Politik bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expat62 15.08.2013, 15:18
3. Wie Bitte??

Was heisst hier versagt? Blicken wir mal zurueck: eine Tag nach dem Putsch: Grossbrittanien: "Let's move on", US: Ist eigentlich kein Militaercoup. EU, GB und US sind ein Teil des Problems und haben vermutlich das Aegyptische Militaer ermutigt die legitime und gewaehlte Regierung zu stuerzen. War in Algerien vor 20 Jahren genauso. Jetzt soll der Westen auch dafuer geradestehen: 9 Millionen Fluechtlinge, und eine ganze Region in Flammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 15.08.2013, 15:18
4.

Zitat von juergw.
vielleicht hätte die EU Diplomaten zuerst zum Islam konvertieren sollen, um sich dann bei den Muslimbrüder einzureihen.Gegen religiösen Fanatismus gibt es keine Rezepte der Vernunft.
Und was ist ihre Lösung? Eine Milliarde Muslime totschlagen? Oder reicht die Hälfte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exu36 15.08.2013, 15:20
5.

Das ist die Konsequenz von Religion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 15.08.2013, 15:21
6. Die EU und Ägypten

Die EU, Besserwisser wie alle westlichen Staaten, Jongleurs der Doppelmoral schreiten ein nach dem sie Öl ins Feuer gegossen haben! Man hätte rechtzeitig verlangen sollen, dass die Übergangsregierung Ägiptens gegen Terroristen und ihren Netzwerken organisierter Kriminalität bekämpfen und nicht das Volk! Aber es ist einfacher in die Menge zu schiessen! Heute zu Tage ist keiner unschuldig! Kommt hinzu das die UNO ist stumm oder schnarcht! Die Menschenrechte werden mit Füssen getreten überal in verschiedene Art und Weise!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enricovii 15.08.2013, 15:23
7. Versagt haben die Ägypter

Nicht wir Europäer haben versagt, denn die Ägypter selber. Jede Seite sieht nur sich und nicht, dass es da noch andere gibt. Einer versucht einem seine Relegion aufzuzwingen, ein anderer seine Demokratie und ein anderer seine Freiheit. Solange die Ägypter nicht lernen, dass da auch noch anderer Menschen neben ihnen wohnen, die auch anders denken und glauben können, solange wird es dort auch nicht ruhig sein. Wir sollten uns da raus halten. Die Suppe haben sie selber gekocht und müssen sie jetzt selber auslöffeln. Traurig, aber leider die Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 15.08.2013, 15:25
8. Von wegen versagt

Zitat von sysop
Internationale Diplomaten haben bis zuletzt versucht, das Massaker in Kairo zu verhindern. Kurz vor der Räumung der Protestlager wollten sie die Regierung für eine politische Lösung gewinnen. Laut EU-Vertretern waren die Muslimbrüder offen für Verhandlungen - das Militär lehnte ab.
EU und USA haben nicht versagt, die haben das angestiftet wie ein naiver Zauberlehrling und jetzt läuft alles aus dem Ruder. Allein den Satz dass die EU-Vertreter feststellten dass die Muslimbrüder für Verhandlungen waren, aber nicht die Militärs, nehme ich denen nicht ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxbigj 15.08.2013, 15:34
9. optional

Die USA ist es doch total egal was mit Ägypten passiert! Immer diese Heuchler! Als ob die USA wenn Sie wollte nicht kurz Mursi befreien könnte und zur Macht verhelfen! Wie Afgahnistan! Aber die USA hat kein Interesse daran. Schließlich gibt es genügend sinnlose Kriege die Sie führen! Dann haben Sie halt keine Zeit für sinnvolle wenn es so was überhaupt gibt! Ägypten und Syrien wären solche Fälle! Da ergebe handeln Sinn! Nicht wie im Irak oder Afgahnistan. Der erste militärische Angriffspunkt der USA war nicht Bagdad damals sondern die Ölfelder zu erobern. Hat da noch jemand fragen? Die USA hat keine Moral. Ich würde sagen die haben weniger Moral als jeder einzelene Ägypter also auch wie die Islamisten!! Aber wem erzähle ich das. Interessiert doch eh keinen was richtig und was falsch ist! Deutschland ist dort seit Merkel ein Vorreiter Sachen zu ignorieren und untern Tisch zu schieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4