Forum: Politik
EU-Einfluss auf dem Westbalkan: "Putin und Erdogan sind populärer als Merkel"
AFP

Russland, China und die USA tragen auf dem Westbalkan ihre Rivalitäten aus. Großer Verlierer ist die Europäische Union: Sie investiert zwar am meisten in der Region, doch Strahlkraft und Glaubwürdigkeit sinken.

Seite 1 von 9
eikefechter 27.08.2017, 06:45
1. Ja, warum wohl?

Dreistigkeit und Frechheit setzen sich halt durch. Und wetten, dass mich jetzt jemand darauf hinweist, dass ich Herrn Trump nicht erwähnt habe.
Muss ich nicht - wird SPIEGEL ONLINE heute noch nachschieben. Ist doch ne Supergelegenheit, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bausa 27.08.2017, 07:17
2. Finger weg

vom Westbalkan auch wenn das um die Ecke liegt.Fiese Kulturen passen noch weniger zu Wrsteuropa und mit Bulgaten,Rumänen u.s.w. haben wir in Deutschland genug Probleme.Wirtschaftlich gesehen bringen diese Länder auch keinen Vorteil für die EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
illimani 27.08.2017, 07:31
3. Ein Lehrbeispiel in Realpolitik.

War es doch Putin der vorführte, wie man Erdogan kaltstellt. Merkel dagegen hat Erdogan doch erst zum starken Mann gemacht, in dem sie sich immer wieder von ihm hat vorführen lassen und das vor versammelter Weltöffentlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 27.08.2017, 07:41
4. Merkel und populär?

Nicht wirklich, oder?
(Außer bei ihren Adepten...)
Weltweit bekannt (seit ihren Selfies) schon weit eher.
Und dass D. daran ersticken wird, interessiert diese Adeptenschar wenig. Oder sie kapiert es einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 27.08.2017, 07:43
5. Alberne EU-Politik!

Die Art und Weise, mit der die EU sich auf dem Westbalkan bewegt, erinnert an eine Schnecke. Im Grunde müsste man viel direkter und zupackender dort agieren, wenn man denn irgendwann die Region beitrittsfähig machen will.. Und wenn es am Geld liegt, könnten die Beträge, die man der Türkei ziemlich sinnlos in den Rachen stopft, dort Wunder wirken. Wozu bitte erhält die Türkei "Vorbeitrittshilfen" für die EU, wenn sie die dazu benutzt, das genaue Gegenteil des Erforderlichen damit zu finanzieren. Sowas ist an Albernheit kaum noch zu überbieten. Die Masche der Union "Dusch mich, aber mach mich bitte nicht nass", zieht nun einmal nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 27.08.2017, 07:47
6. Starke Positionen

muss die EU beziehen, gegenueber Erdogan, gegenueber Putin, gegenueber der Fuehrung in Ungarn, in Polen, etc. Es ist die vermeintliche Staerke dieser Staatsmaenner, die die Bevoelkerung im Balkan beeindruckt, sowie die fehlende starke Position der EU, die als Schwaeche gesehen wird. Vermeintliche Staerke wird schnell als aufgeblasenes Gehabe ohne echte Substanz erntlarvt, wenn die EU mit echter Staerke aufwartet. Die EU ist dazu durchaus in der Lage, allein der Mut und Wille scheint zu fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edgarzander 27.08.2017, 07:48
7. Mit einem offenen

Mercedes Landaulet sollte Merkel nun wohl nicht mehr durch Sarajevo fahren.
Übrigens: wenn die Einstimmigkeit in der EU auch weiterhin gilt, wird bei einer Integration von Westbalkanländern zukünftig immer ein Autokrat (Putin, Erdogan) indirekt am Verhandlungstisch sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 27.08.2017, 07:54
9. 500 Jahre türkische Besetzung

Sind den Menschen auf dem Balkan genug. China baut zwar Zugstrecken dort, Rußland liefert Waffen. Was die Meschen dort aber wollen, ist doch nachvollziehbar. Die Menschen wollen in die EU. Sie wollen wie jeder andere Mensch auf der Welt in Frieden leben. Die EU will den Balkan aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9