Forum: Politik
EU-Flüchtlingsgipfel: Österreich macht dicht
REUTERS

Wer nimmt wie viele Flüchtlinge? Die EU-Innenminister werden heute wieder um die Verteilung von Migranten ringen. Österreich schafft Fakten - und bearbeitet seit einigen Wochen einfach keine neuen Asylanträge mehr.

Seite 1 von 13
josian 20.07.2015, 11:35
1. Unlösbar

Ist die Flüchtlingsproblematik wenn die Ursachen dieser Völkerwanderung nicht an der Wurzel bekämpft werden.
D.h. jenen, die aus Gründen der Perspektivlosigkeit ihre Heimat verlassen muss an Ort und Stelle geholfen werden!

Beitrag melden
comtom 20.07.2015, 11:40
2.

Den Italienern und Griechen die Arbeit überlassen und damit auch erstmal einen unbestimmten Aufenthalt.
Denn die wenigstens Flüchtlinge werden einen Ausweis bei haben aus dem ihr Fluchtland heraus geht und noch weniger wird der tatsächliche Grund genannt. Also muss erst geprüft werden und das dauert im allgemeinen paar Wochen, wenn nicht sogar Monate.
Die gleichen Probleme haben doch alle Länder die Flüchtlinge aufnehmen. Wer darf bleiben und wer nicht. Und das dauert und dauert und dauert ...
Wenn auch nicht gerade Völkerrechtlich machbar gibt es nur eine Möglichkeit. Das in dem Fall von Syrien und IS sich alle Staaten der Welt zusammen tun und da mal aufräumen. Ob das Assad dann gefällt oder nicht. IS aus dem Weg. Was dann der Despot mit dem Rest seines Landes macht sei ihm überlassen.

Beitrag melden
baer.reinhard 20.07.2015, 11:45
3. Offene Grenzen - gemeinsames Asylrecht

Daran führt kein Weg vorbei, wenn wir weiter offene Grenzen haben wollen. Statt Asyl in D oder A oder F zu beantragen, muss Asyl in der EU beantragt werden. Und eine EU-Behörde entscheidet dann darüber, und bei Anerkennung wird nach fester Quote in Europa verteilt. Anders geht's nicht.
Und: Natürlich wird das europäische Asylrecht ein Kompromiss sein. Also weniger streng als in Ungarn, aber auch weniger liberal als Schweden oder Deutschland. Wer etwas anderes fordert, ist unrealistisch.

Auf jedem Fall wäre bei einem EU-Asylrecht jegliche innereuropäische Weiterschleusung in das gewünschte Zielland innerhalb der EU unprofitabel für die Menschenhändler.

Idealerweise kann das auch noch erweitert werden: Asyl kann weltweit bei jeder beliebigen Botschaft eines EU-Staates gestellt werden und wird fair geprüft. Im Gegenzug wird Asyl ausgeschlossen, wenn in die EU illegal eingereist wurde.
Das Ergebnis: Ein Asylrecht, bei dem die Schleusermafia nicht mehr mitverdient. Und damit wäre viel gewonnen.

Beitrag melden
hilfe-deutsche-sprache&#1 20.07.2015, 11:48
4.

Zitat: "1. Unlösbar
josian heute, 11:35 Uhr
Ist die Flüchtlingsproblematik wenn die Ursachen dieser Völkerwanderung nicht an der Wurzel bekämpft werden. D.h. jenen, die aus Gründen der Perspektivlosigkeit ihre Heimat verlassen muss an Ort und Stelle geholfen werden!" Zitatende. Das Problem ist, dass dies KURZFRISTIG nicht machbar ist, wenn es denn überhaupt machbar ist. Es gibt keine befriedigende Lösung zum Problem "Flüchtling", leider.

Beitrag melden
oh nein 20.07.2015, 11:50
5. Statistik

Jeder kann sich die Anzahl der Asylanträge der letzten Monate hier anschauen:

http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/201506-statistik-anlage-asyl-geschaeftsbericht.html?nn=1364454

Da sieht man, dass Italien, Griechenland und Österreich eh den größten Teil seit Monaten weiter lässt.

Beitrag melden
Rubyconacer 20.07.2015, 11:51
6. Flüchtling # Migrant

Ein Kriegsflüchtling, der ins Ausland flieht, bis der Krieg vorbei ist, hat nichts mit Migranten zu tun, die oft aus wirtschaftlichen Gründen oder wegen unserer Sozialhilfe kommen. Das werfen Journalisten seit Jahren sehr gern durcheinander.

Beitrag melden
japhet 20.07.2015, 11:53
7. Österreich - Deutschland: ein Vergleich

Österreich hat rund 8,5 Millionen Einwohner, wobei die Bevölkerungsdichte bei 102 Einwohner pro km² liegt. Deutschland mit seinen knapp 81 Millionen Einwohnern ist also rund 9,5 mal so groß, wobei in der Bundesrepublik Deutschland die Bevölkerungsdichte mit 227 Einwohnern pro km² mehr als doppelt so hoch ist.
Österreich - immerhin auch ein Industrieland in Mitteleuropa - sieht sich bei aktuell 41.000 Flüchtlingen an der Grenze seiner Kapazität. Auf Deutschland hochgerechnet wäre die selbe Grenze bei rund 390.000.

Beitrag melden
wahrheit29 20.07.2015, 11:53
8. Unsere Politiker haben es vergeigt

Es werden die nächsten Wochen und Monate alle EU Staaten ihre Grenzen dicht machen und das zu recht. Afrika ist ein großer Kontinent und blutet aus und alle wollen nach Europa, ein Unding. Deutschland wird sie dann als einziges Land alle aufnehmen weil unsere naiven und weltfremdem Gutmenschen meinen es wäre ihre Pflicht. Die große Masse der Bevölkrung wird sich aber wehren und es werden Parteien an die Macht kommen die wir nicht wollten aber unsere Politiker haben es wieder mal vergeigt wie mit dem Euro. Es werden immer die falschen Entscheidungen getroffen die dem Land massiv schaden und von daher darf sich niemand beschweren wenn wir demnächst von rechten Parteien regiert werden. In Frankreich sieht man ja mit Le Pen ja wo es lang geht, und die AFD bei den letztzen Wahlen hat ja gezeigt wohin der Trend bei uns geht.

Beitrag melden
KJB 20.07.2015, 11:54
9. Zentrale Erfassung

Anstatt Frontex mit Millionen auszustatten sollte die EU sehr schnell mehrere Millionen Euro freimachen und die Mitgliedsstaaten Grenzbeamte zur zentralen Erkennungsdienstlichen Erfassung der Flüchtlinge in Italien und Griechenland abstellen. Betrug im Asylverfahren ist Tür und Tor geöffnet wenn die Menschen nicht im Ankunftsland erkennungsdienstlich erfasst werden. Die Fälle von Flüchtlingen deren Asylantrag in einem EU Land abgelehnt wurde um dann in das nächste zu ziehen um dort unter neuem Namen einen Antrag zu stellen häufen sich. Zentrale Behandlung der Anträge wäre sinnvoll. Zudem müssen endlich abgelehnte Asylsuchende konsequent abgeschoben werden. Es kann nicht sein das abgelehnte Asylbewerber Resourcen blockieren die für Asylsuchende bestimmt sind. Eine Farce das Flüchtlinge die vor Krieg und Verfolgung fliehen eine Odysee durchmachen müssen nur weil die Verwaltung unfähig ist die Menschen konsequent abzuschieben denen kein Asyl zusteht. Ich finde es aus ethischen Gesichtspunkten höchst problematisch wenn man Menschen trotz abgelehntem Asylgesuch mehrere Jahre duldet und dann abschiebt. Entweder sofort nach Ablehnung oder man lässt es gleich und führt Immigrationsquoten ein.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!