Forum: Politik
EU-Flüchtlingsgipfel: Österreich macht dicht
REUTERS

Wer nimmt wie viele Flüchtlinge? Die EU-Innenminister werden heute wieder um die Verteilung von Migranten ringen. Österreich schafft Fakten - und bearbeitet seit einigen Wochen einfach keine neuen Asylanträge mehr.

Seite 3 von 13
Berner Bär 20.07.2015, 12:03
20. Was denn nun?

Zitat "von daher darf sich niemand beschweren wenn wir demnächst von rechten Parteien regiert werden. In Frankreich sieht man ja mit Le Pen ja wo es lang geht, und die AFD bei den letztzen Wahlen hat ja gezeigt wohin der Trend bei uns geht." Zitatende.
Na dann sollte man doch mal froh sein, wenn es in Griechenland eine linke Gegenbewegung gibt, aber dies scheint ja auch wieder nicht richtig zu sein. Was denn nun?

Beitrag melden
mart.n 20.07.2015, 12:04
21.

Warum sind wir eigentlich als einzige so blöd und halten unsere tollen "Refugees welcome" Poster in die Höhe? Das ganze natürlich lauthals unterstützt von der "neutralen" Medienlandschaft. Während sich unsere Nachbarn alle fein raushalten. Ein Witz.

Beitrag melden
HalfPastNein 20.07.2015, 12:09
22.

jämmerlich. Länder wie Türkei und Libanon nehmen 9 und 12 Prozent ihrer eigenen Gesamtbevölkerung an Flüchtlingen auf und versorgen diese. Und die EU Länder sind sich mal wieder zu fein und 'haben nicht die Mittel' um wenigstens Menschlich zu sein. Einfach erbärmlich, wie das Geld hier wichtiger ist als ein Menschenleben.

Beitrag melden
bigroyaleddi 20.07.2015, 12:10
23. Wenn ich diese Komplettnegativanschauung hätte,

Zitat von wahrheit29
Es werden die nächsten Wochen und Monate alle EU Staaten ihre Grenzen dicht machen und das zu recht. Afrika ist ein großer Kontinent und blutet aus und alle wollen nach Europa, ein Unding. Deutschland wird sie dann als einziges Land alle aufnehmen weil unsere naiven und weltfremdem Gutmenschen meinen es wäre ihre Pflicht. Die große Masse der Bevölkrung wird sich aber wehren und es werden Parteien an die Macht kommen die wir nicht wollten aber unsere Politiker haben es wieder mal vergeigt wie mit dem Euro. Es werden immer die falschen Entscheidungen getroffen die dem Land massiv schaden und von daher darf sich niemand beschweren wenn wir demnächst von rechten Parteien regiert werden. In Frankreich sieht man ja mit Le Pen ja wo es lang geht, und die AFD bei den letztzen Wahlen hat ja gezeigt wohin der Trend bei uns geht.
müßte ich mich heute noch bei einem Schiffsausrüster nach einem schönen Hanfseil zur privaten einmaligen Verwendung erkundigen.

Nebenbei, nach Kriegsende waren Millionen auf der Flucht. Das waren doch ganz sicher alles Wirtschaftsflüchtige, die im Westen vor den Russen Schutz gesucht haben. Wenn ich die Grundaussage Ihres Beitrages als ernstgemeint ansehe, hätte es auch niemals einen Lastenausgleich für Vertriebene geben dürfen.

Beitrag melden
Dirk Ahlbrecht 20.07.2015, 12:11
24. ...

Die prognostizierten Geburtenraten in Afrika (Verdoppelung der Bevölkerung in den nächsten 35 Jahren) sowie die sich daraus zwangsläufig ergebenden Wanderungsbewegungen (nachzulesen bspw. bei GALLUP oder auch PEW) sind in ganz besonderer Weise bedrückend. Lt. den genannten Instituten machen sich bis zu 800 Millionen Menschen aus Afrika auf den Weg.

Wer in Anbetracht dieser Zahlen auf einen aktuellen Mangel an Willkommenskultur in Europa bei der Aufnahme der lediglich ersten Welle zukünftig noch zu erwartender Einwanderung verweist, ist entweder ignorant oder naiv - oder beides.

Niemandem ist doch geholfen, wenn jene, die noch in einem Boot sitzen (Europa), während andere schon hilflos im Wasser paddeln (Afrika - man erlaube mir dieses Bild), anfangen Löcher ins eigene (noch) intakte europäische Boot zu schlagen.

Damit ist niemanden geholfen. Schlimmer noch: Dann ist irgendwann eine wie auch immer geartete Hilfe völlig unmöglich. Und zwar deshalb, weil Europa in Anbetracht dieser noch zu erwartenden Massen schlicht und einfach handlungsunfähig wird.

Das kann kein vernünftiger Mensch ernsthaft wollen.

Beitrag melden
dhanz 20.07.2015, 12:12
25.

Zitat von Berner Bär
Zitat "von daher darf sich niemand beschweren wenn wir demnächst von rechten Parteien regiert werden. In Frankreich sieht man ja mit Le Pen ja wo es lang geht, und die AFD bei den letztzen Wahlen hat ja gezeigt wohin der Trend bei uns geht." Zitatende. Na dann sollte man doch mal froh sein, wenn es in Griechenland eine linke Gegenbewegung gibt, aber dies scheint ja auch wieder nicht richtig zu sein. Was denn nun?
In der "Flüchtlingsfrage" gibt es in Griechenland keine linke Gegenbewegung.
Auch da sind sich die Griechen selbst am Nächsten.
Das gilt übrigens auch für Deutschland. Spätestens dann, wenn die Folgen der ungezügelten Einwanderung bei den linken Träumern ankommt.

Beitrag melden
klausjweigel 20.07.2015, 12:12
26. Augen zu und durch !

Egal, wie man zu der österreichischen Entscheidung im Hinblick auf das weitere Vorgehen bei Asyl-Verfahren steht - dort wird wenigstens auf politischer Ebene agiert.
In Deutschland herrscht auf politischer Ebene im Hinblick auf künftiges Verhalten bei Andauern des Flüchtlings-Zustroms das große Schweigen. Offenbar wird das ständige Anschwellen des Asylanten-Stroms schicksalsergeben als unabwendbar betrachtet. Als sei dies wie ein Erdbeben oder eine Sturmflut ein Naturereignis, gegen das man sowieso nichts unternehmen könne. Also lässt man eben der Entwicklung ihren Lauf und wartet so lange, bis es mit der Aufnahmekapazität endgültig zuende ist. Was aber dann? Das weiß offensichtlich kein deutscher Politiker.
Na ja, jedes Land hat eben die Politiker, die es verdient.

Beitrag melden
Wildes Herz 20.07.2015, 12:12
27. @ wahrheit29

Zitat von wahrheit29
Es werden die nächsten Wochen und Monate alle EU Staaten ihre Grenzen dicht machen und das zu recht. Afrika ist ein großer Kontinent und blutet aus und alle wollen nach Europa, ein Unding. Deutschland wird sie dann als einziges Land alle aufnehmen weil unsere naiven und weltfremdem Gutmenschen meinen es wäre ihre Pflicht. Die große Masse der Bevölkrung wird sich aber wehren und es werden Parteien an die Macht kommen die wir nicht wollten aber unsere Politiker haben es wieder mal vergeigt wie mit dem Euro. Es werden immer die falschen Entscheidungen getroffen die dem Land massiv schaden und von daher darf sich niemand beschweren wenn wir demnächst von rechten Parteien regiert werden. In Frankreich sieht man ja mit Le Pen ja wo es lang geht, und die AFD bei den letztzen Wahlen hat ja gezeigt wohin der Trend bei uns geht.
Der Trend geht zur AfD...? Die AfD ist laut allen aktuellen Umfragen auf dem absteigenden Ast (jetzt nur noch 3,5 bis maximal 4% bundesweit), bekommt nun aber noch zusätzlich Konkurrenz von PEGIDA (die angekündigt haben, bei zukünftigen Wahlen mit einer eigenen Liste anzutreten) und der neu gegründeten AfD-Abspaltung von Lucke. Nach Lage der Dinge ist es damit ausgeschlossen, dass eine der konkurrierenden Rechtsparteien (zu denen sich außerdem ja auch noch NPD, REP, "Pro Deutschland", "Die Freiheit" etc. pp. gesellen) auch nur annähernd an die 5-Prozent-Hürde herankommt. Ganz zu schweigen von einer Regierungsübernahme!

Außerdem geben Sie mit "Afrika ist ein großer Kontinent und blutet aus und alle wollen nach Europa" ein Asyl-Märchen wieder. Denn die große Mehrheit der Asylbewerber kommt gar nicht aus Afrika, sondern aus Asien (Syrien, Irak, Afghanistan) und vor allem aus Europa (Serbien, Mazedonien, Kosovo, Albanien). Wenn überhaupt, dann "bluten" gerade einige europäische Staaten aus. Aus Afrika hingegen kommt nur eine vergleichsweise kleine Minderheit der Asylbewerber.

Beitrag melden
Kampfdenker 20.07.2015, 12:13
28.

Diese Leute riskieren ihr Leben,um besser zu leben.Und warum riskieren sie nicht ihr Leben,um den Diktator in ihrem Land zu stürzen?
Es fehlt an Logistik-ehe sich da eine Zelle gebildet hat,werden alle erschossen.
Wir sind verpflichtet,den Widerstand zu organisieren -ausserhalb der Grenzen des Diktators.
Hier kann ich nur kurz andeuten.Der Widerstand gegen den Schah wurde von Frankreich aus organisiert,wo die Zentrale unangreifbar war.-

Und es ist natürlich auch weitaus ungefährlicher ,über das Mittelmeer zu flüchten-und dann
in Deutschland ohne Arbeit in deren Augen ein Leben in Saus und Braus zu führen.Denn selbst wenn die den Diktator stürzen-es wartet dann ein hartes Leben auf sie.-Da ist es dann doch schon besser in Deutschland .Und dafür schenken wir ja gerne unsere Heimat her-wird haben ja mehrere.

Beitrag melden
schreckgespenst 20.07.2015, 12:15
29. Blubb

Zitat von Rubyconacer
Ein Kriegsflüchtling, der ins Ausland flieht, bis der Krieg vorbei ist, hat nichts mit Migranten zu tun, die oft aus wirtschaftlichen Gründen oder wegen unserer Sozialhilfe kommen. Das werfen Journalisten seit Jahren sehr gern durcheinander.
Journalisten werfen dies nicht durcheinander, sie vermischen es willentlich, wenn es zur Argumentation passt.
So werden bei den Asylkosten gerne Fakten angeführt, die nur für Migranten zutreffen, die hier eine Arbeitserlaubnis haben (pro Ausländer X EUR "Überschuss" für die Sozialsysteme).
Bei der Diskussion, wie und ob Einwanderung sinnvoll ist, wird direkt die syrische Flüchtlingsfamilie angeführt, die bei uns Schutz sucht.

Obwohl Einwanderung und Asyl zwei voneinander getrennte Themen sind, wird es immer wieder vermischt.

Österreich setzt jetzt auf Wunsch der eigenen Bevölkerung die Asylverfahren aus und verweist auf die bestehenden Gesetze. Auch der Hinweis, dass Italien deutlich weniger Asylverfahren zu bearbeiten hat, ist korrekt. Italien (und letztendlich auch Griechenland) ist nicht aufgrund der Anzahl überfordert, sondern weil überhaupt keine Anstrengungen unternommen werden. Man winkt sämltiche ankommende Personen einfach in den "reichen" Norden durch.
Und im Anschluss beklagt man sich öffentlichkeitswirksam.

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!