Forum: Politik
EU-Flüchtlingspolitik: Das kalte Herz der Union
DPA

Die neuen EU-Pläne zur Flüchtlingspolitik sind die Erfüllung rechtspopulistischer Träume. Aber lieber macht Angela Merkel Europa dicht als ihre eigene Regierung.

Seite 33 von 33
realplayer 01.07.2018, 20:28
320.

Damit fing es an. Kanzlerin erklärt nicht alle Flüchtlinge aufnemen zu können. Die Presse schreibt kalte Kanzlerin -schon hatte sie die Grenzen für Millionen Flüchtlinge geöffnet. Jetzt wieder der gleiche Spruch in Titel.

Beitrag melden
Bondurant 02.07.2018, 13:12
321. Vermutlich

Zitat von heiko1977
Oder meinten Sie Nivellierung? Falls Sie dies meinten sollten Sie erklären was daran bitte "Selbstmord" sein soll.
meinte der Forist, wenn die weltweit Nivellierung käme, sei das Leben in Europa nicht mehr lebenswert. Ich glaube allerdings, dass das eine Frage der persönlichen Einstellung ist. Viele dürften durchaus auf dem Niveau eines Dritweltlandes zurechtkommen.

Beitrag melden
david.breier84 02.07.2018, 13:14
322. Man sollte das ganze mal weiter denken

Ich sehe hier eine schrecklich fehlgeleitete Politik der Effekthascherei. Was soll den mit solchen Lagern bezweckt werden (außer dass sowas naturgemäß unmenschlich ist)? Wahlweise werden diese Lager überlaufen, weil es den Leuten dort besser geht als zuhause, oder es werden Elendsghettos werden. Vielleicht sollte man stattdessen darüber nachdenken in diesen Arealen Siedlungen oder sogar Städte anzulegen und damit die Regionen wirtschaftlich zu stärken. Man könnte dafür ja zum Beispiel einen Teil der Entwicklungshilfe aufstocken und das Land "pachten" was man für so ein Vorhaben brauchen würde. Denn letztlich ist es ja so: Reine Entwicklungshilfe bringt in Afrika ja scheinbar aus diversen Gründen überhaupt nichts. Seien es Infrastrukturprobleme oder Korruption, irgendwo versickert scheinbar die ein oder andere Milliarde an Hilfsgeldern. Auf der anderen Seite steht dann ebenfalls noch die Bevölkerungsexplosion in Afrika. Was nutzt es wenn man Milliarden aufwendet um den Hunger in der Welt zu bekämpfen wenn die verteilten Nahrungsmittel sofort in Bevölkerungswachstum umgesetzt werden? Es ist sicherlich zynisch, aber dieses sich selbst verstärkende System kann nicht ewig so weiter laufen, Ressourcen sind endlich. Hier wäre es mit Sicherheit sinnvoll eine Ein-Kind Politik wie in China zu etablieren bis sich Afrika selbst versorgen kann. Diese Probleme sind alle sehr komplex und nur über Jahrzehnte mit großen Anstrengungen umsetzbar, aber letztlich notwendig. Die jetzt geplanten Lager mögen kurzfristig etwas bringen, langfristig werden wir aber schlicht von einer Flut armer Menschen überrannt werden wenn sich nichts ändert. Ob das noch 5, 10 oder 20 Jahre dauert ist dabei unerheblich.

Beitrag melden
maxuli 02.07.2018, 14:57
323. Westeuropas moralische Pflicht

Auch die neuen europäischen Vereinbarungen sind in vielen Punkte nicht mit den internationalen Menschenrechten, Völkerrechten, der Genfer Flüchtlingskonvention etc. vereinbar. Da diese internationalen Rechte nicht durch internationale Executive durchgesetzt werden können, können sich einzelne Staaten oder Staatenbündnisse natürlich darüber hinwegsetzen. Bezogen auf Europa verlieren wir dadurch allerdings unsere moralische Reputation. Mit einer Verteidigung unsere abendländischen Werte kann man die unterlassene Hilfeleistung oder fahrlässige Tötung der Bootsflüchtlinge bestimmt nicht erklären. Nein, hier verraten wir unsere Werte.
Historisch betrachtet ist besonders Westeuropa in der Pflicht zu helfen. Denn im Gegensatz zu den Osteuropäern haben die Westeuropäischen Nationen (England, Frankreich, Belgien, Deutschland, Portugal, Italien, Niederlande sowie Spanien) in den vergangenen Jahrhunderten die afrikanischen und arabischen Völker zum Teil mit kriegerischen Mitteln erobert, in Besitz genommen und ausgebeutet. Nun haben wir die Chance, diese Schuld wieder abzugelten durch faire wirtschaftliche Aufbauhilfe und durch Unterstützung der afrikanischen Immigranten, aus welchen Gründen auch immer sie ihre Heimat verlassen haben. Um einen Einwand zuvorzukommen: dass sich unter den Immigranten auch Verbrechen/Terroristen befinden, die hart bestraft werden müssen, steht außer Frage.
Historisch betrachtet wurden die Osteuropäischen Nationen von den Mitteleuropäischen Nationen (vor allen und Deutschland und Österreich) und Russland erobert und teilweise unterdrückt. Sie haben keine historische Beziehung zu Afrika. Deshalb sollte man Verständnis haben, wenn diese Staaten sich in der Flüchtlingsfrage zurückhalten.

Beitrag melden
Seite 33 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!