Forum: Politik
EU-Forderung an Briten vor Brexit-Gipfel: Deal annehmen - oder austreten
DPA

Wenn die britische Regierung eine Brexit-Verschiebung will, bekommt sie eine - das galt bisher als sicher. Doch kurz vor dem entscheidenden Gipfel stellt die EU plötzlich knallharte Bedingungen.

Seite 2 von 8
londongirl 20.03.2019, 20:52
10. Brexeteers liegen wieder daneben

Es sollte der einfachste Vertrag in der Geschichte sein. Und am Ende knickt die EU immer ein. Hoffentlich diesmal nicht. Der Brexit ist nur gut für Milliardäre. Wäre gern am Samstag beim Marsch dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LiaoLiao 20.03.2019, 20:54
11. zweierlei Maß

Es will nicht recht einleuchten, dass Theresa May die Demokratie in Gefahr sieht, wenn sie das britische Volk über den konkreten Deal in einem Referendum vermeintlich ein zweites Mal befragte, aber gleichzeitig das Parlament zum dritten Mal über den gleichen Deal abstimmen lassen will und damit offensichtlich keinerlei Probleme hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 20.03.2019, 21:02
12. Die EU macht einen guten wenn auch traurigen Job.

Sie nimmt dem britischen Parlament die Pistole nicht von der Brust.
Es hat sich nichts geändert,
die Briten haben immer noch alle Optionen.

1. Rücknahme des Brexit und Teilnahme an der Europawahl.
2. Den verhandelten Austrittsvertrag.

Sie müssen sich eben nur endlich entscheiden.
Das kann man auch von dem Parlament eines Staates verlangen,
der in seiner Existenz bedroht ist.
Es droht die Abspaltung Schottlands,
ein Aufflammen des Bürgerkriegs in Nordirland
und es gibt auch eine Mehrheit gegen den Brexit in Wales.

Eine Regierung und auch eine Opposition
die unter diesen Umständen nicht daran arbeiteten
eine parteiübergreifende Mehrheit
und einen Konsens zu finden um dieses Szenario zu verhindern,
weil sie nur in parteitaktischen Überlegungen gefangen sind
und sich an rechtlich unverbindlichen Abstimmungen ergötzten,
muss man eben auf die Sprünge helfen.

Das ist an sich schon verrückt genug,
aber die Zeit der parteitaktischen Spielchen ist für die Briten vorbei,
wenn sie keinen No-Deal-Brexit wollen,
darin sind sich mindestens Tusk, Juncker
und der französische Außenminister einig,
und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 20.03.2019, 21:02
13. ...

Die EU hat immer gesagt, dass eine Verlaengerung hinreichend begruendet werden muss. Offensichtlich hat May das nicht getan. In diesem Falle ist es voellig natuerlich mal auf den Ernst der Lage hinzuweisen. Eine Verlaengerung des Chaos nutzt Niemandem. Eine Verlaengerung auf Basis eines durch das Unterhaus angenommenen Deals zur stressfreieren Formulierung nachfolgender Gesetze ist etwas ganz Anderes, als eine Verlaengerung ohne jede Bedingung. Die Briten haben viel zu lange geglaubt, sie alleine koennten entscheiden, wann sie austreten. Dabei haben sie das schon festgelegt. Der No-Deal Brexit war immer der Default Zustand, selbst wenn man ihn ablehnt. Das Verhalten der Briten ist im hoechsten Masse von Wunschdenken und Irrationalitaet gepraegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigeagle198 20.03.2019, 21:04
14. Welche verschärften Bedingungen?

Wir reden hier über einen Vertrag auf Augenhöhe, wo eine Partei einseitige Vorteile haben möchte. Mir ist völlug unklar, warum man da nachgeben sollte? Einen Vertrag unterschreiben und dann einseitig brechen? Wer hat da wohl den Vorteil? Einfach mal sacken lassen. Dann bräuchten wir auch keine Verträge mehr, sondern nur noch Baseballschläger und Äxte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaboo 20.03.2019, 21:06
15. So langsam sollte den Briten ...

... oder besser: der dortigen Kasperletruppe, die sich ernsthaft Parlament schimpft, mal dämmern, dass es keine grundlegenden Änderungen mehr an dem mit der EU verhandelten Abkommen geben wird. Man kann jetzt also entweder das Abkommen akzeptieren oder es weiter ablehnen und einen No-Deal-Brexit vollziehen oder - wenn man meint, beides der Bevölkerung nicht zumuten zu können - den Antrag auf Austritt einseitig zurückziehen. Für nichts davon braucht es eine Verlängerung und wenn die EU sich nicht in Kürze genauso lächerlich machen möchte, wie es die Engländer jetzt schon sind, sollte sie den Wunsch danach ablehnen! Der absolut einzig akzeptable Grund für eine Verlängerung wäre eine zweites Referendum, dessen Vorbereitung und Durchführung natürlich viel Zeit braucht. Verlängerungen aus irgendwelchen anderen Gründen wären einfach nur Kindergarten reloaded.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 20.03.2019, 21:07
16. Bedingungen stellen

Eine Verlängerung geht nur mit der Durchführung einer Wahl, das scheint sicher. Man könnte den Briten eine Verlängerung unter der Bedingung anbieten, dass das britische Volk nochmal befragt wird. Die Alternativen: No-Deal-Brexit, Brexit mit Abkommen und No-Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 20.03.2019, 21:09
17.

Zitat von martin2011ac
Sind die Prozesse und Mechanismen die wir da geschaffen haben überhaupt noch kontrollierbar? Mann hätte ja entweder vor zwei Jahren wissen müssen, dass dann Wahlen sind, oder spätestens dann, wenn man den Termin erst die letzten 2 Jahre festgelegt hatte - eins von beiden, oder? EIn- oder Aufgefallen ist das aber bisher scheinbar niemanden ... was nicht gerade dafür spricht, das wir das, was wir hier machen wirklich unter Kontrolle haben...
Nein, man wusste bereits vor zwei Jahren, dass die Wahlen nach dem Brexittermin liegen würden. Sie sind immer so im Mai oder Juni. Und zwar alle 5 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eryx 20.03.2019, 21:09
18.

Es gibt doch nur noch eine einzige Lösung. Die Regierung May muss den Platz freimachen für Neuwahlen. Ziel der neuen Regierung muss ein neues Referendum sein und je nachdem, wie es ausgeht, neue Verhandlungen mit der EU. Wie man die aktuelle Frage noch lösen will, bleibt mir schleierhaft .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 20.03.2019, 21:11
19. Es bleibt ehrlicherweise nur ein Termin,

und das ist der 29. März 2019.

Alles Andere ließe unabsehbare neue Unwägbarkeiten entstehen, die vermutlich nur mit bestem Willen aller Beteiligten beherrschbar wären. Diese Haltung kann man bei den britischen aber nicht mehr unterstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8