Forum: Politik
EU-Gipfel: Bravoslava
DPA

27 Staats- und Regierungschefs - die üblichen Rituale: Man beschwört und beklatscht sich. Verabredet Ideen, Projekte, Fahrpläne, die man irgendwann mal, bald, ganz bestimmt, vielleicht umsetzen will. Und es sind doch nur die kleinsten gemeinsamen Nenner.

Seite 4 von 8
hwy2001 17.09.2016, 00:28
30.

Weiter auseinander kann man auf so engem Raum nicht stehen!
Und die "Stehordnung"! Groß und klein kunterbunt!
Und die Perspektive! Kamera auf Hüfthöhe! Ein Graus!
Absicht oder Zufall?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrich Berger 17.09.2016, 00:41
31. Die UK'ler sind nicht dabei -

Natuerlich haben sie gekuendigt, aber sie sind momentan und voraussichtlich noch fuer eine ganze Weile Mitglied. Oder habe ich das missverstanden?
Zahlen die auch schon jetzt nicht mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 17.09.2016, 00:49
32. Zurück zur EWG

Die beiden "grossen" EU Länder F / D lassen sich regelmässig von den Kleinen vorführen. Jeder einzelne EU Gipfel und auch dies sogenannten Krisengipfel endeten immer mit Einstimmigkeit auf niedrigstem Niveau. Eingehalten wurden die Entscheidungen und Beschlüsse dann eh nicht. Wäre dieser Verein eine Firma, der Wirtschaft, hätte man sie schon vor Jahren in Konkurs gehen lassen, oder reell versucht sie zu retten. So lange diese nun 27 nur auf ihre eigenen Vorteile aus sind, wird das vermutliche Ende in Bälde absehbar sein. Der vermutlich einzige Ausweg zur Rettung ist der Weg zurück zur EWG, einer Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Das bedeutet aber die Fehle einzugestehen und dazu ist keiner der 27 bereit, vor allem Deutschland und Frankreich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broväsor 17.09.2016, 01:17
33.

"Flexible Solidarität" trifft doch den Zustand der EU prima. Wer weder flexibel noch solidarisch ist, stellt halt trotzig eine entsprechende Worthülse dagegen - auch eine Art der Verdrängung. Eine solche Patientin ist sicherlich (Gruppen-) therapiebedürftig. Es stellt sich allerdings die Frage, ob sie therapiefähig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlfrei 17.09.2016, 01:51
34. I tell u watt

Meine EU ist stark und schön.
Lasst uns das endlich sehn.
I'll tell you with my Jargon.
Macht was draus. Ra tata zong.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 17.09.2016, 01:52
35. Keine Alteuropasplitter

Sehe die wohl kommende Nichtmehrmitgliedschaft von UK eher verhalten positiv: nach meinem Verstaendnis haben die bisher bloss andauernd gebremst.
Sie haetten frueher fuer den Austritt abstimmen sollen, dann waere der Rest weniger verfahren gewesen, als er es jetzt ist.
Dank dem Vabanque-Spieler Tory Cameron ist es wenigstens jetzt so gekommen.
Schottland werden die auch noch verlieren.

Neue EU: Umdenken!
Russland mit rein, Schottland wegen des Whiskeys, neue Vertraege mit weitgehender Sicherheit fuer die alten Comeconlaender gegen russische Politerweiterungen abschliessen, deutsche Selbstherrlichkeit runterschrauben aber nicht unsere Technologie, doch mindestens Bayer/Monsanto eingrenzen.

Dann entstuende ein neues Europa, welches wirklich die Welt bewegen koennte.... Hoffentlich zur Abwechslung mal zum Guten.

Jedenfalls tut Abwechslung heute so Not wir vor einigen Jahrzehnten am Ende des Ost/West-Wettruestens, ging ja auch von Russland und tatsaechlich uns aus (Brandt/Gorbatschov).
Eine Neuordnungsversuch globalen Gesellschaftssystems steht auf der Agenda der naechsten fuenfzig Jahre- nicht weniger.
Eine Handvoll engstirniger Splitterlaender aus Alteuropa gingen da einzeln allesamt global hoffnungslos unter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gastkommentar 17.09.2016, 02:35
36. Merkel erlebt eine Niederlage auf der ganzen Linie

und das ist gut so.
Wer sich in scheinhumanistische Traumwelten flüchtet und einsam entscheidet, darf sich nicht wundern, wenn er von Staaten, die Recht und Gesetz ernst nehmen, aussortiert wird.
Die einzige Rolle, die Merkel-Deutschland jetzt noch ausübt, ist die der Melkkuh für den Club Med.
A votre sante!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 17.09.2016, 03:24
37. weiter so x.o

Es ist kein Wille zur wirklichen, not-wendigen Veränderung da. Man denkt in den alten Mustern. Aussengrenzen schützen, will heissen, zu machen, dicht machen, alles kontrollieren und nur den reinlassen, den man reinlassen will, der einem auch was nützt. Militärisch enger zusammenrücken, will heissen, mehr Geld für Rüstung, Waffen, Soldaten, aufrüsten, kampfbereit sein, gegen den (selbstverursachten)Terror. Investitionen in die Wirtschaft, will heissen, lineares Wachstum, Konsum, Binnennachfrage, Ressourcen verbrauchen, Umwelt belasten, Müll produzieren, die Reichen reicher, die Armen ärmer werden lassen. Und bei uns? Notfalls die Deutsche Bank retten. so what? Ein Donauwalzer auf dem Donaudampfer mit dem Donaudampfschiffkapitän! EU-Schiff ahoi, den Bach weiter runter! Schuld sind nicht die anderen, sondern die Schuldigen! Stimmt, Elie Wiesel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fessi1 17.09.2016, 04:15
38. Nicht mal ein vernünftiges Gruppenfoto...

... kriegen Die noch auf die Reihe! Ansonsten. War mal wieder Gipfel!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hle 17.09.2016, 04:39
39. Dieses Gruppenbild zeigt den Zustand der EU

Selten so ein unharmonisches Gruppenfoto gesehen. Da wird in alle Himmelsrichtungen geschaut, scheinbar teilweise desinteressiert. Gesichter/Personen sind teilweise gänzlich unkenntlich. Keine Ordnung, zwei bzw. drei Reihen. Und die Positionierung in ihrer Symbolik ist auch fraglich. Unprofessionelles Foto mit verheerender Außenwirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8