Forum: Politik
EU-Gipfel in Brüssel: May kämpft um weitere Zugeständnisse beim Brexit
AFP

Theresa May ist nach dem parteiinternen Misstrauensvotum angeschlagen. Nun will sie vom EU-Gipfel in Brüssel weitere Zusagen, um das Abkommen doch noch im britischen Parlament durchzubringen.

Seite 3 von 4
pgilles.65343 13.12.2018, 12:46
20. um ehrlich zu sein,...

....hoffe ich, dass der Brexit vollzogen wird.
Sollte UK in der EU verbleiben, werden wir bei jeder ersten und besten Gelegenheit ständig mit einem weiteren möglichen Brexit erpresst werden, sollten wir den ständigen Sonderwünschen der Briten nicht nachgeben wollen. Dieses "Spiel" wird endlos so weitergehen. Bitte geht: hart oder "weich", aber bitte geht. Baut euch euer Empire wieder auf...

Meines Erachtens muss der Brexit vollzogen werden, damit auch die Bevölkerung anderer Nationen innerhalb der EU erkennen, was sie von den Austrittswünschen ihrer nationalen Regierungen tatsächlich zu erwarten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrsteiner 13.12.2018, 13:15
21. Wer einmal die Suchbegriffkombination "Schottland Brexit News" in ....

seine Suchmaschine eingibt, sich aktuelle Presseartikel zur Sichtweise Edinburghs auf dieses Brexit-Theater Whitehalls durchliest, dem wird klar, warum PM Theresa May versucht nach zu verhandeln, was das Zeug hält. Es geht ihr nicht nur um eine für GB möglichst günstige Neuordnung des Verhältnisses zur EU.... Wie ich persönlich die Schotten kenne und einschätze - steigen sie glatt aus dem United Kingdom aus, sollte Schottland durch den Brexit die Rezession drohen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoernomat 13.12.2018, 13:41
22. #16. susuki

Zitat von susuki
Beinhaltet die Mitgliedschaft in der WTO / GATT etc das man Grenzkontrollen durchführt? Wenn die Briten nach dem harten Brexit die Nord-Irland Grenze nicht kontrollieren fliegen sie dann aus diesen Organisationen raus?
Die Mitgliedschaft in der WTO (früher GATT) sagt zunächst einmal nix über Grenzkontrollen aus. EU und Nicht-EU-Staaten sind darin vereint und wie man hat vernehmen können, gibt es zwischen den USA und der EU diverse Zollvereinbarungen.
Wer es nicht ausdrücklich vertraglich geregelt hat - was die WTO nicht beinhaltet - der führt Grenzkontrollen durch und eben dies wollen die Briten ja, weil sie dadurch wieder das Gefühl nationaler Souveränität haben. Nicht die EU, sondern sie selbst wollen bestimmen, wie hoch Zölle sind und welche bspw. technischen oder Umweltvorschriften Produkte einhalten müssen, die in GB auf den Markt kommen.

Wenn sich GB nicht an Verträge hält, kann man bei der WTO eine Sanktionierung beantragen - dadurch fliegt man aber nicht automatisch aus den Organisationen raus.
Im Gegenteil soll die WTO ja dafür sorgen, dass Handelsverträge eingehalten werden und das geht natürlich nur dann, wenn die Mitglieder sich selbst verpflichten, die Regeln der WTO zu beachten.

Kann natürlich sein, dass die Briten dann auch da raus wollen... was dann der endgültige Wahnsinn wäre... auch und gerade weil sie diese Organisation in ihrem Aufbau und ihren Regeln maßgeblich mit gestaltet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 13.12.2018, 13:52
23.

Zitat von isi-dor
Es ist nicht Aufgabe der EU, durch Nichtdurchsetzung des eigenen Interesses die Regierungschefin eines Austrittlandes irgendwie noch im Amt zu halten. Aufgabe der EU ist es, die Interessen derjenigen EU-Bürger zu vertreten, die in der EU bleiben. Noch mehr Zugeständnisse kann es also unmöglich geben. Es ist alles ausverhandelt, die May hat unterschrieben. Sonst kommt sie noch 10 Mal angekrochen und will einen Nachschlag. So kann Politik niemals funktionieren.
So ist es. Im Endeffekt ist es auch für die EU nur gut, wenn sie den britischen Klotz am Bein endlich loswird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanfernando 13.12.2018, 13:55
24. Mittlerweile...

glaube ich auch, dass der harte Brexit die strategisch beste Lösung ist. Ewig erneut nachverhandeln wollen, dass konnte auch Cameron schon im Februar vor dem Breixit-Votum in Brüssel perfekt, um "einen Breixit zu vermeiden!", und die EU ist drauf reingefallen wie ein Gimpel, na ja, es gab ein 27-faches Zähneknirschen! Sie - die Briten - wollen raus, lassen wir sie raus, aber bitte konsequent! GB sind europäische Länder, sie können, wenn sie wollen, jederzeit die Aufnahme in die EU beantragen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin.vogt69 13.12.2018, 14:54
25. Briten wollen die Party nicht verlassen, obwohl sie gehen wollten

Mir kommen die Briten vor wie Partygäste, die abgestimmt und laut darüber geredet haben, dass sie diese Scheißparty verlassen werden! Jawohl! Verlassen ! Und nun debatieren sie seit Stunden untereinander darüber, einer von ihnen möchte gerne die Tupperdose mitnehmen, ein anderer den Nachtisch. Einfach gehen wollen sie nicht. Und sie finden auch nicht die Wohnungstür. Sie verwickeln stattdessen die anderen Partygäste in Diskusionen, unter welchen Bedingungen man denn wohl die Party verlassen können und dass das ja schriftlich ausgehandelt werden müsse. Außerdem hätten sie gerne noch nen Bier. Und ob sie zumindest vor der Tür sitzen bleiben und weiterhin Musik hören können, das müsse man ihnen schriftlich zusagen. Und wo doch schon die eigenen Wohnung an die des Partyveranstalter grenzt ... da könnte man doch bestimmt auch weiterhin die Kippen im einfachen Wohnungs-Grenzverkehr schnorren. Irgendwann sind die anderen Gäste einfach nur noch genervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrag_naroda 13.12.2018, 14:54
26. Artikel gelesen?

Zitat von Vadomar
So langsam kommen die Konsequenzen des Brexitunfugs auch bei den Brexitbefürwortern an. Rolls Royce kündigt an, große Teile der Produktion von Großbritannien nach Deutschland zu verlagern. Derby war beim Referendum eine Hochburg der Brextremisten. https://www.derbytelegraph.co.uk/news/business/rolls-royce-confirms-transfer-work-2319550?fbclid=IwAR3f96tzkZlczfiGF29gp0j8Z9jwMvjjG 6GSNV2i1Y-xscB2tgQbZ9kKsWw
lediglich die Entwurfsabteilung soll verlagert werden, die Jobs in der Produktion sollen da bleiben, meint die Firma...
Ansonsten, ist die jeweilige "nationale" Industrie heute auch nicht mehr das, was sie mal war, alles "Vaterlandslose Gesellen", am besten verstaatlichen... (Ironie off)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 13.12.2018, 15:04
27.

Zitat von haresu
Ob May wirklich "das Beste für ihr Land" will? Und nichts anderes? Ich habe da Zweifel. Nicht nur weil der Brexit in jedem Fall schlecht für das Land ist und May das auch ganz genau weiß. May hat sich entschlossen den Willen einer Mehrheit von knapp 52% der Bevölkerung aus einem nicht bindenden Referendum durchzusetzen. Sie wollte das unbedingt alleine schaffen, ohne Labour einzubinden, ohne überhaupt das Parlament zu befragen, ohne das Volk über das Ergebnis abstimmen zu lassen. Das hätte man auch ganz anders machen können. Nicht nur ihre Ziele und Nebenziele sind fragwürdig, auch ihre Strategie ist desaströs. Erst versucht sie die EU zu erpressen, jetzt das britische Parlament. Im Ergebnis wird der ungeordnete Brexit immer wahrscheinlicher. Fazit: May verdient aus meiner Sicht überhaupt keinen Respekt.
May hatte weder vom sogenannten Volk noch vom Parlament ein Mandat weder für einen hatten nich für einen weichen Brexit. Also, sie hat das gemacht, was sie für GB richtig gehalten hat. So ist das, wenn man " das Volk" hetzt und eine unpräzise Frage stellt. Dann bekommt man auch eine unpräzise Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrag_naroda 13.12.2018, 15:10
28. Gelungen

Zitat von martin.vogt69
Mir kommen die Briten vor wie Partygäste, die abgestimmt und laut darüber geredet haben, dass sie diese Scheißparty verlassen werden! Jawohl! Verlassen ! Und nun debatieren sie seit Stunden untereinander darüber, einer von ihnen möchte gerne die Tupperdose mitnehmen, ein anderer den Nachtisch. Einfach gehen wollen sie nicht. Und sie finden auch nicht die Wohnungstür. Sie verwickeln stattdessen die anderen Partygäste in Diskusionen, unter welchen Bedingungen man denn wohl die Party verlassen können und dass das ja schriftlich ausgehandelt werden müsse. Außerdem hätten sie gerne noch nen Bier. Und ob sie zumindest vor der Tür sitzen bleiben und weiterhin Musik hören können, das müsse man ihnen schriftlich zusagen. Und wo doch schon die eigenen Wohnung an die des Partyveranstalter grenzt ... da könnte man doch bestimmt auch weiterhin die Kippen im einfachen Wohnungs-Grenzverkehr schnorren. Irgendwann sind die anderen Gäste einfach nur noch genervt.
Mit Analogien ist es ja so eine Sache diese hier ist gelungen finde ich und brachte mich zum schmunzeln. Man könnte noch einfügen, daß einzelne Mitglieder der britischen Partytruppe eigentlich gerne bleiben würden, aber gerade auf Klo waren, als einige beschlossen zu gehen und nun auf Grund von Gruppenzwang ebenfalls mit raus sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterknacker54 13.12.2018, 16:13
29. Lieber ein Ende mit Schrecken

als ein Schrecken ohne Ende. Lasst sie gehen -meinetwegen auch mit einem harten Brexit.Alles, was jetzt noch "weiterverhandelt" wird, würde die EU in Zzkunft wohl auseinanderfallen lassen - da könnte ja jeder kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4