Forum: Politik
EU-Gipfel: Das Schachern um die Brexit-Beute
REUTERS

Kaum geht es ums Geld, bröckelt die geschlossene Front der Rest-EU. Zwei Agenturen müssen aus London abgezogen werden, Bewerberländer stehen Schlange. Und beim Gipfel in Brüssel beginnt das Gefeilsche.

Seite 1 von 14
wo_st 22.06.2017, 13:15
1. Danke

Auf solch einen Artikel habe ich lange gewartet! Der Redakteur sollte beachten, dass wir alle in der Löwengrube leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Heubach 22.06.2017, 13:23
2. Feilschen

Genau das richtige Wort, um die aktuelle Situation in der EU zu beschreiben. Mit Werten und Verantwortung hat das längst nicht mehr das Gringste zu tun.

Wie sagte doch der neue französische Präsident völlig richtig: Die Tür für einen Verbleibt Großbritanniens in der EU bleibt offen . . .

Diese Haltung unterscheidet Herrn Macron grundsätzlich von Frau Merkel ! Und zwar in einem sehr positiven Sinn für Herrn Macron.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 22.06.2017, 13:28
3. 40.000 Übernachtungen....

....fallen weg, weil die Behörden wegziehen? Das sollte die Eu kompensieren müssen. Es gibt keinen Grund sie wegzunehmen außer Misstrauen und böser Wille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 22.06.2017, 13:28
4. Zersetzer oder nur dumm

Darüber einen EU-Zwist herbeizuschreiben, dass über Standorte gestritten wird ist eine Unverschämtheit. Wettbewerb ist Urbestandteil der Union Brüssel ist doch nicht in Versailles.
Innerhalb der Staaten wiederrum gibt es ebenso in aller Regel mehrere Bewerber ohne dass von Staatszwist gefaselt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenbetti 22.06.2017, 13:28
5. ja , ich finde auch gut

wenn sich Deutschland angemessen präsentiert. Ich höre immer Paris hier und Paris da. Warum nicht mal Berlin ? Die sind chronisch Pleite und die können sich dann besser aufstellen. Es bringt unserer Hauptstadt auch etwas Prestige. Nur nicht nach Deutschland . Ist doch so - oder ? Wir brauchen das nicht. Wir können großzügig sein. Ich würde einfach das nehmen was die Franzosen wollen denn die denken nach !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jumbing 22.06.2017, 13:30
6.

Wer sich wie Merkel und Schäuble derart in Europa isoliert hat, darf sich wohl keine großen Hoffnungen auf einen
Umzug dieser Agenturen nach Deutschland machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wicked 22.06.2017, 13:31
7. Wäre die EU eine Einheit ...

... dann gäbe es das Geschacher gar nicht. Jede Nation ist auf Ihre eigenen Vorteile bedacht und will vom EU-Moneypot ordentlich was abbekommen.
Bei diesem peinlichen Anblick, werden die Briten zurecht Happy mit ihrer Entscheidung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reissack 22.06.2017, 13:35
8. eine dieser Agenturen bekommt Frankreich

man wird ein Zeichen setzen um einen Pro-Europäer zu belohnen. Die Andere ist wurscht............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derinvestigator 22.06.2017, 13:38
9. GB, land of hope and glory, lass Dich nicht unterkriegen!

Ein guter Artikel, der die Katzenbalgerei und Leichenfledderei der EU-Staaten erklärt. Wir Deutschen sollten dabei sehr aufmerksam zuschauen und die Abwicklung des Brexit gut im Gedächtnis behalten, wenn es nämlich ganz zum Schluss um die Abwanderung aller möglichen Institutionen aus dem bankrotten Deutschland geht. Die Briten jedenfalls werden sich hoffentlich erfolgreich wehren, dass sie für das Totalversagen der EU-Diktatur auch noch zur Kasse gebeten werden sollen. Typisch für die Brüsseler Bonzokratur: keine Einsicht, keine Rede davon, den eigenen total verkommenen Laden zu reformieren; es geht den Bonzokraten nur um Geld- und Postenverteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14