Forum: Politik
EU-Gipfel: Merkel sieht für die Briten kein Zurück mehr
AFP

Die Kanzlerin hält den Brexit für beschlossene Sache: "Ich sehe keinen Weg, das wieder umzukehren", sagte Angela Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel. Premier Cameron bereut das Referendum trotzdem nicht.

Seite 8 von 10
enlasnubes 29.06.2016, 09:30
70.

Zitat von Malshandir
Nun das Problem ist, dass eben kein Land gezwungen werden kann. Es ist ein grundlegendes Problem, die Entscheidung liegt nicht bei der Regierung sondern beim Parlament und nun diskutiert man berechtigterweise, was zu tun ist. ... In dem Sinne stimme ich Frau Merkel zu, wir brauchen mehr Europa. Wir sollten nun darueber nachdenken, wie wir die EU refomieren.
Zustimmung, und als Zusatzanmerkung:

Die Queen ist sicherlich eine der Personen, die am besten versteht wie ihr Königreich tickt. Und wen besucht sie als erstes nach dem Brexit Votum?

Nordirland.

http://www.bbc.com/news/uk-northern-ireland-36642740

Sie sieht sicherlich auch die Gefahr, dass hier alte Wunden wieder aufgerissen werden.

Beitrag melden
jujo 29.06.2016, 09:31
71. ...

Zitat von soldev
...dass Merkel die Briten los werden will. Noch hat das Paralament nicht entschieden, noch wurde keine Antrag gestellt und das Merkel ist das Letzte, das sich in irgendwelche inneren Angelegenheiten der Briten einmischen kann.
Ich glaube es geht im wesentlichen darum, das die Zeit des verhandelns vorbei ist. Johnson u.a. wollen , wie man liest , vor (!) dem Antrag verhandeln was noch geht um dann vielleicht den Antrag nicht (!) zu stellen.
Da bin ich mal mit Merkel einer Meinung. Vor weiteren oder der Aufnahme von Verhandlungen kommt der Austritt, die Zeiten der Sonderbehandlung und Britprevilegien ist vorbei! Darum wird gedrängelt um die für alle nachteilige Hängepartie so schnell es geht zu beenden.
Niemand in der EU (?) will die Briten loswerden.

Beitrag melden
wunni2010 29.06.2016, 09:37
72. Fazit !

Cameron zerstört UK nach 500 Jahren und Merkel die EU nach 50 Jahren !

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 29.06.2016, 09:37
73. Nichts ist unumkehrbar in der Politik

Frau Merkel sieht manchen Weg nicht . . . Starres Denken und ein starrer Blick versperren die klare Sicht und man läuft mit dem Kopf gegen die Wand.

Beitrag melden
Sumerer 29.06.2016, 09:38
74.

"Die Kanzlerin hält den Brexit für beschlossene Sache: "Ich sehe keinen Weg, das wieder umzukehren", sagte Angela Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel."

Ist das Leben zu Ende, weil eine Lebensabschnittspartnerschaft aufgekündigt wird? Das wäre nicht mehr (oder zumindest äußerst selten) umkehrbar!

Ansonsten dürfte gelten, dass natürlich solche Entscheidungen umkehrbar sind. Derzeit fehlt allerdings dieser konstruktive Verhaltensansatz.

(Beschäftigt Euch mit den nun angerichteten Scherben und ordnet Eure Beziehungen neu. Euer Leben geht noch eine Zeit lang weiter. Bis dahin ...)

Beitrag melden
nicksnutz 29.06.2016, 09:39
75.

Zitat von rkloess
Da gibt es ein Referendum in GB nach britischem Gesetz und die _EU_ will nun den Briten vorschreiben, wie diese damit umzugehen haben? Ich bin fassungslos ob der EU, denn m.E.ist das Referendum eine innerbritische Angelegenheit und löst für sich keinen Austrittsantrag nach diesem §50 der EU-Verfassung aus.
Ich bin fassungslos beim Lesen solcher Kommentare. Das britische Volk hat ein Referendum abgehalten und jetzt will die britische Regierung es nicht umsetzen. Merkel und die restlichen EU Mitglieder erinnern Cameron nur daran, was er selbst ausgesagt hat, nämlich am Tag nach dem Referendum den Austrittsantrag zu stellen. Wo bleibt er?

Es mag auch eine innerbritische Angelegenheit zu sein, wann der Antrag gestellt wird, aber auch der souveräne britische Staat kann nicht ignorieren, dass er von diesem Austritt nicht alleine betroffen ist. Er betrifft auch 27 andere EU-Staaten, die zurecht wissen wollen, wie es weitergeht. Zumindest einen Plan sollte GB haben, aber davon ist ja nichts zu sehen

Beitrag melden
wildhaber/weinfelden ch 29.06.2016, 09:42
76. kaum zu glauben

seit einiger zeit war beiden seiten bekannt dass das referendum kommt.was erstaunt ist dass beide seiten es nicht für nötig befanden schon vorher klar zu definieren was danach zu tun ist.es ist eine schande,dass es mit 30'000 beamten in Brüssel nicht möglich war alles so vorzubereiten um sofort verträge bereitzustellen.das ist doch ein politisches Possenspiel das hier abläuft.

Beitrag melden
RenegadeOtis 29.06.2016, 09:43
77.

Zitat von rkloess
Da gibt es ein Referendum in GB nach britischem Gesetz und die _EU_ will nun den Briten vorschreiben, wie diese damit umzugehen haben? Ich bin fassungslos ob der EU, denn m.E.ist das Referendum eine innerbritische Angelegenheit und löst für sich keinen Austrittsantrag nach diesem §50 der EU-Verfassung aus.
Es hat auch keiner behauptet, dass es diesen Antrag auslöst. Aber wenn mit viel Tamtam der Austritt in einem Referendum gewünscht wird und mit noch mehr Tamtam der prime Minister bestätigt, das dann auf jeden Fall umzusetzen....


..... ist es nicht so falsch davon auszugehen, dass GB austreten möchte, oder?

Beitrag melden
mr.andersson 29.06.2016, 09:45
78.

Es ist fazinierend.

Da frohlockt die Mehrheit hier, dass GB wohl für den Brexit stimmen wird. Und für das Fall das es so kommt, kündigt Cameron die sofortigen Austrittsverhandlungen für den nächsten Tag an.

Die Briten stimmen für den Brexit, die EU erkennt das an und möchte den von Cameron aufgestellten Zeitplan sofort umsetzen, der davon nichts mehr wissen will.

Und irgendwie schaffen es die gleichen Leute, der EU dafür die Schuld zu geben.

Cameron sagt:"sofort." Jubel!Richtig so!
Junker sagt:"sofort"Blöder EU-Fuzzi.
Cameron sagt:"Doch lieber in 4 Monaten!"Jubel!Richtig so!
Merkel sagt:"Lasst GB Zeit" Bah, Aussitztrulla!

Brexiter kassieren ihre Wahlversprechen? Egal, ist doch okay, Politiker lügen eh.

Finanzminister kündigt Steuererhöhungen wegen Brexit an. Egal, Steuern werden eh immer erhöht.

Ratingagenturen stufen GB ab. Egal, wer kümmert sich schon um die.

Egal was durch den Brexit an Negativmeldungen kommt:Alles Wurscht. Egal was die Brexiter abliefern, inklusive der Aussage dass sie überhaupt keinen Plan für die Zukunft haben: Alles supi.

Egal ob die EU das Votum annerkennt, Druck macht oder Zeit lässt: Alles doof.

Und dann beschleicht mich noch das Gefühl das jemand glaubt, diese absolut Einseitige Stimmungmache hier würde jemand für objektiv halten.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 29.06.2016, 09:46
79.

Zitat von rkloess
Da gibt es ein Referendum in GB nach britischem Gesetz und die _EU_ will nun den Briten vorschreiben, wie diese damit umzugehen haben? Ich bin fassungslos ob der EU, denn m.E.ist das Referendum eine innerbritische Angelegenheit und löst für sich keinen Austrittsantrag nach diesem §50 der EU-Verfassung aus.
Ganz ehrlich - genau so ist es.

Was aus dem Referendum wird, entscheiden die Briten. Wie und WANN sie wollen.

Wieder ein Beispiel dafür, daß die EU ständig ihre Kompetenzen überschreitet.

Die EU ist eine Konstellation, welche die Zusammenarbeit der Mitgliedsländer in praktischen Dingen organisiert - Das ist KEIN Ersatzstaat und vor allen Dingen keine Ersatzreligion wie anscheinend für Frau Merkel.

Nichts woran man glaubt, sondern irgendwas praktisches. Wie ne Fahrgemeinschaft.

GLAUBEN tu ich an Frieden und Freundschaft.

Beitrag melden
Seite 8 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!