Forum: Politik
EU-Gipfel: Renzi zerpflückt Ergebnisse von Bratislava
AFP

Man solle nicht so tun, "als wären wir uns einig": Italiens Premier Renzi hat die Ergebnisse des EU-Gipfels in Bratislava scharf kritisiert. Mit Merkel und Hollande wollte er nicht vor die Presse treten.

Seite 15 von 22
Emderfriese 17.09.2016, 12:03
140. Wissen

Zitat von linnener
Und genau hier liegt Merkel's Problem: Diese unglaubliche Unterschätzung der Intelligenz des Wählers und diese ständige Ignoranz der Realität ist eine einfache und kaum noch erträgliche Provokation des Bürgers. Ich kann den Herbst 2017 kaum erwarten, Scotty, bitte beam mich!!
Sie übersehen eine Kleinigkeit. Die Zustimmung zu Frau Merkel - nicht unbedingt zu ihrer Politik! - liegt immer noch bei fast 50%. Das ist die Hälfte der Wählerschaft. Natürlich sieht das speziell in der Flüchtlingsfrage anders aus. Gleichwohl haben die Bundesdeutschen Frau Merkel noch lange nicht abgeschrieben. Aber, wie gesagt, diese deutsche "Hälfte" macht ihre Zustimmung wohl eher an der Person fest, nicht an der CDU/CSU und deren politischen Vorstellungen. Es ist wie schon so oft der "Bauch", der möglicherweise die nächsten Wahlen entscheidet. Nicht das Wissen um Zusammenhänge. Leider!

Beitrag melden
skeptiker97 17.09.2016, 12:03
141. Realismus ist geboten!

Die Länder Europas sollten vernünftig zusammenarbeiten, aber nicht der Utopie von EU/Euro weiter nachängen. D kann nicht alle seine wirtschaftlichen Mittel in den Krisenstaaten vetausgaben, aber für unsere Kinder und Enkel, wie sich so langsam abzeichnet, selbst nichts mehr haben.

Beitrag melden
wolle0601 17.09.2016, 12:07
142. Flexible Solidarität finde ich gut.

Zum Beispiel sollten wir in puncto der Vorteile für bestimmte EU-Partner auch etwas flexibler werden - in Richtung "weniger für weniger".

Beitrag melden
svenp.1977 17.09.2016, 12:09
143. EU ist nicht am Ende

Immer diese negativen Menschen die alles nur negativ sehen.Die EU ist nicht am Ende so ein Quatsch.Schade.Wie damit umgegangen wird.Angela Merkels Flüchtlingspolitik ist gut.Menschlichkeit und Humanität ist das was wir brauchen und das hat die Kanzlerin
Sieht das niemand?Brüssel muss endlich auf den Tisch hauen und sich Merkel anschließen und die anderen Staaten zwingen Flüchtlinge aufzunehmen.Wo kommen wir denn hin wenn alle wieder wie Nazis denken und handeln.Nix gelernt aus der Geschichte wie? Nur Frau Merkel! !!!!!!!!

Beitrag melden
klmo 17.09.2016, 12:10
144.

Zitat von ulf.bade
dass Italien die neue Türkei ist. Mit den Migranten im Land, haben die Italiener echte Argumente. Und Deutschland hat sehr viele Migranten von der libyschen Küste nach Italien gebracht. Das kann, wen wir nicht zahlen, noch richtig kritisch werden.
Selbst hier getraut sich keiner Klartext zu reden. Man fischt die Füchtlinge vor der libyischen Küste aus Schlauchbooten (!!) heraus, um diese an die italienische Küste zu verbringen. Der weitere Werdegang ist und bleibt völlig unklar. Wohin, wer nimmt auf, gibt es überhaupt Rückführung, wer soll finanzieren, was sind die Zielstellungen etc . etc. Allgemeine Ratlosigkeit – kein Konzept, nur Geschwafel. Man brauchte nur die Flüchtlinge wieder an die libysche Küste zurückzubringen und die (Schlepper)Boote versenken, der Spuk wären in wenigen Monaten für immer beendet. (Siehe Australien)
Aber dazu will man sich nicht durchringen, aus angeblich humanitären Gründen. Wobei unter solch einer Argumentation die humanitäre Katastrophe sich nur verlagert (!), und nicht verändert!
Ergo, stattdessen scheinheiliges Gerede, ohne die Situation nachhaltig verändern zu können.

Beitrag melden
Liberalitärer 17.09.2016, 12:13
145. Gegenpole

Zitat von Palmstroem
Renzi und Orban sind die Gegenpole in der EU. Italien trägt mit Griechenland die Last der Immigration. Orban verweigert sich jeder Lösung. 160.000 sollten aus Italien und Griechenland an andere EU-Staaten verteilt werden - 2.000 wurden bisher umgesiedelt.
Ganz so ist das nicht. Orban hätte sogar von der Quote profitiert (das gerät in Vergessenheit). Insgesamt ist die Idee von Forist Siebengestirn nicht so dumm. Wenn sich die Osteuropäer dann noch verstärkt beim Grenzschutz einschalten, dann wäre das lösbar. Man kann auch nicht jeden Beitrag hinsichtlich der Solididarität auf den Cent genau quantifizieren.

Beitrag melden
userinlm 17.09.2016, 12:13
146. Merkel

Es ist schon faszinierend wie Merkel ungehemmt ihren Dickkopf durchzusetzen versucht und allen ihre Meinung aufzwingen will. Merkel ruiniert Europa mit ihrem Starrsinn und ihrem Unwillen Fehler einzugestehen!

Beitrag melden
hans.lotz 17.09.2016, 12:14
147. EU-Harmoniegesülze a la Merkel

Merkel gaukelt den Bürgern eine nicht vorhandene Harmonie vor, um vor den Menschen in Deutschland und vor allem den Berliner Wählern am Sonntag, Erfolge ihrer unsäglichen Politik vorzutäuschen. Gut, dass es in der EU noch Realisten gibt, die die Wahrheit aussprechen.

Beitrag melden
spiegelobild 17.09.2016, 12:15
148.

Zitat von Matze M
Eventuell wäre es besser, sich mit Großbritannien, Schweiz, Norwegen oder Island zu einer reinen Wirtschaftsgemeinschaft zu verbinden.
Und wie kommen Sie darauf, dass die genannten Länder daran ein Interesse haben? Nicht zuletzt wegen Deutschland sind die Briten aus der EU ausgetreten

Beitrag melden
Glückshormon 17.09.2016, 12:15
149. Das genau

Zitat von axelmueller1976
Weil Er kein Geld bekommen hat. Und Frau Merkel hat uns Einigkeit vorgespielt. Die EU ist fertig denn auch der EURO hat die Menschen in Europa alle ärmer gemacht.
war von vornherein der Plan.
Als Ökonom konnte man nur GEGEN die EURO-Einführung sein.
TTIP wäre die letzte und ultimative Abschöpfung europäischen / deutschen Vermögens.
Momentan geht man "nur" an die Versicherungen, Sparkonten und Banken (siehe Deutsche Bank).
Alles Zufall ? Klar ;-)

Das finanzielle Schneeballsystem liegt in seinen letzten Zügen.
Wir werden "überraschend" im Herbst starke Kursverluste an den Börsen sehen ;-)

Beitrag melden
Seite 15 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!